[ - Collapse All ]
auslangen  

aus|lan|gen <sw. V.; hat> (landsch.):

1. ausholen (1 a) : er langte mit dem Arm [zum Schlag] aus.


2.für einen bestimmten Zweck reichen, ausreichen: das Geld langt nicht aus;

*das/sein Auslangen finden, haben (österr.; den Lebensunterhalt bestreiten können; auskommen).
auslangen  

Aus|lan|gen, das; -s; das Auslangen finden (österr. für auskommen)aus|lan|gen (landsch. für zum Schlag ausholen; ausreichen)
auslangen  

aus|lan|gen <sw. V.; hat> (landsch.):

1. ausholen (1 a): er langte mit dem Arm [zum Schlag] aus.


2.für einen bestimmten Zweck reichen, ausreichen: das Geld langt nicht aus;

*das/sein Auslangen finden, haben (österr.; den Lebensunterhalt bestreiten können; auskommen).
auslangen  

[sw.V.; hat] (landsch.): 1. ausholen (1 a): er langte mit dem Arm [zum Schlag] aus. 2. für einen bestimmten Zweck reichen, ausreichen: das Geld langt nicht aus; *das/sein Auslangen finden, haben (österr.; den Lebensunterhalt bestreiten können; auskommen).
auslangen  

v.
<V.i.; hat; umg.; bes. süddt.> ausholen; auskommen, ausreichen
['aus|lan·gen]
[lange aus, langst aus, langt aus, langen aus, langte aus, langtest aus, langten aus, langtet aus, langest aus, langet aus, lang aus, ausgelangt, auslangend, auszulangen]