[ - Collapse All ]
ausnutzen  

aus|nut|zen, (südd., österr. u. schweiz. meist:) aus|nüt|zen <sw. V.; hat>:

1.a) ganz nutzen, von einer bestehenden Möglichkeit vollen Gebrauch machen: eine Gelegenheit, eine Situation a.; die zur Verfügung stehenden Mittel, den Raum, seine Zeit [gut, für etw.] a.;

b)aus seiner vorteilhaften Situation für sich bedenkenlos Nutzen, Vorteil ziehen: seine Stellung, seine Bekanntheit in der Öffentlichkeit a.



2.in rücksichtsloser, egoistischer Weise für seine Zwecke in Anspruch nehmen: jmds. Schwäche, Notlage, Gutmütigkeit schamlos a.; er hat seine Freunde, seine Angestellten immer ausgenutzt.

[ausnützen]
ausnutzen  

aus|nut|zen, südd., österr. u. schweiz. meist aus|nüt|zen
[ausnützen]
ausnutzen  


1. a) beanspruchen, benutzen, Gebrauch machen von, nutzen, verwenden;

b) ausschöpfen, sich bedienen, die Chance ergreifen, die Gelegenheit wahrnehmen, Gebrauch machen, Gewinn schlagen/ziehen, seinen Nutzen/Vorteil ziehen, profitieren, zugreifen, sich zunutze machen; (Jargon): abschöpfen.

2. auspressen, aussaugen, missbrauchen, verbraten; (ugs.): ausziehen, das Mark aus den Knochen saugen, rupfen, schröpfen; (abwertend): ausbeuten; (ugs. abwertend): [wie eine Weihnachtsgans] ausnehmen, auspowern, ausschlachten; (ugs. scherzh.): zur Ader lassen; (salopp): hoppnehmen, melken; (bayr., österr. ugs.): wurzen; (landsch.): ausputzen; (veraltet): exploitieren.

[ausnutzen]
[nutze aus, nutzt aus, nutzen aus, nutzte aus, nutztest aus, nutzten aus, nutztet aus, nutzest aus, nutzet aus, nutz aus, ausgenutzt, ausnutzend]
ausnutzen  

aus|nut|zen, (südd., österr. u. schweiz. meist:) aus|nüt|zen <sw. V.; hat>:

1.
a) ganz nutzen, von einer bestehenden Möglichkeit vollen Gebrauch machen: eine Gelegenheit, eine Situation a.; die zur Verfügung stehenden Mittel, den Raum, seine Zeit [gut, für etw.] a.;

b)aus seiner vorteilhaften Situation für sich bedenkenlos Nutzen, Vorteil ziehen: seine Stellung, seine Bekanntheit in der Öffentlichkeit a.



2.in rücksichtsloser, egoistischer Weise für seine Zwecke in Anspruch nehmen: jmds. Schwäche, Notlage, Gutmütigkeit schamlos a.; er hat seine Freunde, seine Angestellten immer ausgenutzt.

[ausnützen]
ausnutzen  

ausnutzen, ausschöpfen
[ausschöpfen]