[ - Collapse All ]
ausrücken  

aus||cken <sw. V.>:

1. (bes. Milit.) sich (in Formation) von einem Standort aus irgendwohin begeben, ausmarschieren <ist>: die Kompanie, die Feuerwehr ist ausgerückt.


2.(ugs.) weglaufen, sich heimlich davonmachen <ist>: sie ist [aus Angst vor Strafe, von daheim] ausgerückt.


3.(Druckw.) (im fortlaufenden Text) vor den Zeilenbeginn od. hinter den rechten Zeilenrand rücken <hat>: ein Wort, eine Zahl a.


4.(Technik) durch Verschieben die Übertragung des Antriebs aufheben, auskuppeln <hat>: die Kupplung, einen Treibriemen a.
ausrücken  

aus|rü|cken (ugs. auch für fliehen)
ausrücken  


1. abmarschieren, aufbrechen, ausmarschieren, ausziehen, den Standort/Stützpunkt verlassen, hinausmarschieren; (bes. Milit.): abrücken, rücken; (Milit.): vorrücken.

2. ausreißen (2).

[ausrücken]
[rücke aus, rückst aus, rückt aus, rücken aus, rückte aus, rücktest aus, rückten aus, rücktet aus, rückest aus, rücket aus, rück aus, ausgerückt, ausrückend, auszurücken, ausruecken]
ausrücken  

aus||cken <sw. V.>:

1. (bes. Milit.) sich (in Formation) von einem Standort aus irgendwohin begeben, ausmarschieren <ist>: die Kompanie, die Feuerwehr ist ausgerückt.


2.(ugs.) weglaufen, sich heimlich davonmachen <ist>: sie ist [aus Angst vor Strafe, von daheim] ausgerückt.


3.(Druckw.) (im fortlaufenden Text) vor den Zeilenbeginn od. hinter den rechten Zeilenrand rücken <hat>: ein Wort, eine Zahl a.


4.(Technik) durch Verschieben die Übertragung des Antriebs aufheben, auskuppeln <hat>: die Kupplung, einen Treibriemen a.
ausrücken  

[sw.V.]: 1. (bes. Milit.) sich (in Formation) von einem Standort aus irgendwohin begeben, ausmarschieren [ist]: die Kompanie, die Feuerwehr ist ausgerückt. 2. (ugs.) weglaufen, sich heimlich davonmachen [ist]: sie ist [aus Angst vor Strafe, von daheim] ausgerückt. 3. (Druckw.) (im fortlaufenden Text) vor den Zeilenbeginn od. hinter den rechten Zeilenrand rücken [hat]: ein Wort, eine Zahl a. 4. (Technik) durch Verschieben die Übertragung des Antriebs aufheben, auskuppeln [hat]: die Kupplung, einen Treibriemen a.
ausrücken  

v.
<-k·k-> 'aus|rü·cken
1 <V.i.; ist> aus-, hinausmarschieren (Truppe);<umg.> ausreißen, davonlaufen; das Kind ist von zu Hause ausgerückt <umg.>
2 <V.t.; hat> vorrücken, vor dem linken Rand beginnen (Zeilen); vom Mittelpunkt wegrücken; <Tech.> abkoppeln, vom Antrieb trennen
['aus|rücken]
[rücke aus, rückst aus, rückt aus, rücken aus, rückte aus, rücktest aus, rückten aus, rücktet aus, rückest aus, rücket aus, rück aus, ausgerückt, ausrückend, auszurücken]