[ - Collapse All ]
ausreißen  

aus|rei|ßen <st. V.>:

1. aus etw. herausreißen, durch Herausreißen entfernen <hat>: Blumen, Unkraut a.; jmdm., sich ein Haar a.


2.<ist> a)sich aus etw. gewaltsam lösen, von etw. abreißen: der Ärmel, Henkel ist ausgerissen;

b)einreißen, durch einen Riss weiter werden: die Knopflöcher sind ausgerissen.



3.(ugs.) weglaufen [um sich einer unangenehmen Situation, jmds. Zugriff zu entziehen] <ist>: seine Frau ist ihm ausgerissen (hat ihn verlassen); von zu Hause a.


4.(Sport) durch plötzliches Erhöhen der Geschwindigkeit einen Vorsprung gegenüber anderen Teilnehmern eines Rennens o. Ä. gewinnen <ist>: er ist seinen Konkurrenten ausgerissen.
ausreißen  

aus|rei|ßen
ausreißen  


1. ausraufen, ausrupfen, auszupfen, entfernen, herausreißen, herausrupfen, jäten, rupfen, zupfen.

2. ausbrechen, das Weite suchen, davonlaufen, die Flucht ergreifen, entfliehen, entlaufen, fliehen, flüchten, fortlaufen, weglaufen; (ugs.): sich absetzen, sich aus dem Staub machen, auskneifen, sich davonmachen, sich dünnmachen, durchbrennen, durch die Lappen gehen, entwischen, Reißaus nehmen, stiften gehen, türmen, sich verdrücken, verduften, sich verziehen; (ugs. scherzh.): ausbüxen; (salopp): abhauen, die Flatter/Fliege machen, die Kurve kratzen.

[ausreißen]
[reiße aus, reißt aus, reißen aus, riss aus, riß aus, rissest aus, risst aus, rißt aus, rissen aus, reißest aus, reißet aus, risse aus, risset aus, reiß aus, ausgerissen, ausgerißen, ausreißend, auszureißen, ausreissen]
ausreißen  

aus|rei|ßen <st. V.>:

1. aus etw. herausreißen, durch Herausreißen entfernen <hat>: Blumen, Unkraut a.; jmdm., sich ein Haar a.


2.<ist>
a)sich aus etw. gewaltsam lösen, von etw. abreißen: der Ärmel, Henkel ist ausgerissen;

b)einreißen, durch einen Riss weiter werden: die Knopflöcher sind ausgerissen.



3.(ugs.) weglaufen [um sich einer unangenehmen Situation, jmds. Zugriff zu entziehen] <ist>: seine Frau ist ihm ausgerissen (hat ihn verlassen); von zu Hause a.


4.(Sport) durch plötzliches Erhöhen der Geschwindigkeit einen Vorsprung gegenüber anderen Teilnehmern eines Rennens o. Ä. gewinnen <ist>: er ist seinen Konkurrenten ausgerissen.
ausreißen  

[st.V.]: 1. aus etw. herausreißen, durch Herausreißen entfernen [hat]: Blumen, Unkraut a.; jmdm., sich ein Haar a. 2. [ist] a) sich aus etw. gewaltsam lösen, von etw. abreißen: der Ärmel, Henkel ist ausgerissen; b) einreißen, durch einen Riss weiter werden: die Knopflöcher sind ausgerissen. 3. (ugs.) weglaufen [um sich einer unangenehmen Situation, jmds. Zugriff zu entziehen] [ist]: von zu Hause a.; seine Frau ist ihm ausgerissen (hat ihn verlassen). 4. (Sport) durch plötzliches Erhöhen der Geschwindigkeit einen Vorsprung gegenüber anderen Teilnehmern eines Rennens o.Ä. gewinnen [ist]: er ist seinen Konkurrenten ausgerissen.
ausreißen  

v.
1 <V.t. 195; hat> herausreißen, durch Reißen entfernen (Unkraut, Federn); ausgerissenes Blatt (aus einem Buch); er fühlt sich schon wieder so kräftig, als könnte er Bäume ~; sich kein Bein ~ (wegen, für)<fig.; umg.> keine Mühe auf sich nehmen, sich nicht anstrengen;
2 <V.i.; ist> durch Reißen kaputtgehen, sich lösen, sich trennen (Stoff, Naht);<umg.> die Flucht ergreifen, fliehen, davonlaufen; schon mehrfach riß/ riss er von zu Hause aus
['aus|rei·ßen]
[reiße aus, reißt aus, reißen aus, riss aus, riß aus, rissest aus, risst aus, rißt aus, rissen aus, reißest aus, reißet aus, risse aus, risset aus, reiß aus, ausgerissen, ausgerißen, ausreißend, auszureißen]