[ - Collapse All ]
ausschlachten  

aus|schlach|ten <sw. V.; hat>:

1. die Eingeweide von geschlachtetem Vieh herausnehmen: ein Schwein a.


2.(ugs.) die noch brauchbaren Teile aus etw. ausbauen: alte Autos a.


3.(ugs. abwertend) bedenkenlos für seine Zwecke ausnutzen: einen Fall [politisch, weidlich] a.
ausschlachten  

aus|schlach|ten
ausschlachten  


1. ausnehmen, ausweiden, entleeren, herausnehmen.

2. ausbauen, ausmontieren.

3. ausbeuten, ausnutzen, ausschöpfen, auswerten, sich bedienen, benutzen, gebrauchen, missbrauchen, seinen Nutzen/Vorteil ziehen, verwerten, sich zunutze machen; (österr.): ausschroten.

[ausschlachten]
[schlachte aus, schlachtest aus, schlachtet aus, schlachten aus, schlachtete aus, schlachtetest aus, schlachteten aus, schlachtetet aus, schlacht aus, ausgeschlachtet, ausschlachtend, auszuschlachten]
ausschlachten  

aus|schlach|ten <sw. V.; hat>:

1. die Eingeweide von geschlachtetem Vieh herausnehmen: ein Schwein a.


2.(ugs.) die noch brauchbaren Teile aus etw. ausbauen: alte Autos a.


3.(ugs. abwertend) bedenkenlos für seine Zwecke ausnutzen: einen Fall [politisch, weidlich] a.
ausschlachten  

[sw.V.; hat]: 1. die Eingeweide von geschlachtetem Vieh herausnehmen: ein Schwein a. 2. (ugs.) die noch brauchbaren Teile aus etw. ausbauen: alte Autos a. 3. (ugs. abwertend) bedenkenlos für seine Zwecke ausnutzen: einen Fall [politisch, weidlich] a.
ausschlachten  

v.
<V.t.; hat> von Eingeweide befreien, ausweiden; ausrangierte Gegenstände ~ <fig.; umg.> ihre noch brauchbaren Teile herausnehmen, um sie anderweitig zu verwenden; Autos, Maschinen ~; das Ereignis wurde von der Presse regelrecht ausgeschlachtet <fig.; umg.> bis ins Einzelne berichtet u. kommentiert;
['aus|schlach·ten]
[schlachte aus, schlachtest aus, schlachtet aus, schlachten aus, schlachtete aus, schlachtetest aus, schlachteten aus, schlachtetet aus, schlacht aus, ausgeschlachtet, ausschlachtend, auszuschlachten]