[ - Collapse All ]
aussehen  

Aus|se|hen, das; -s: äußere Erscheinung, Beschaffenheit; Erscheinungsbild, Gesicht[sausdruck]: ein gesundes, blühendes, vertrauenswürdiges A.; einer Sache ein harmloses A. geben; es hat das A. (veraltend; es hat den Anschein), wie wenn/als ob sie sich bei uns nicht wohlfühlte.aus|se|hen <st. V.; hat>:

1.a) einen bestimmten Anblick bieten; einen bestimmten Eindruck machen; wirken: hübsch, gut, krank, bleich, wie das blühende Leben a.; sie sah traurig, schuldbewusst aus; er sieht aus, als ob er krank wäre; wie siehst du denn aus?; der Fremde sah zum Fürchten aus; die Verletzung sieht gefährlich aus; im Zimmer sah es wüst aus; das Kleid sieht nach nichts aus (ugs.; ist allzu schlicht); das sieht wie Verrat, nach Verrat aus (scheint Verrat zu sein); gegen jmdn. gut, schlecht a. (Sport; ein gutes, schlechtes Spiel gegen jmdn. liefern); <auch unpers.:> es sieht nach Gewitter aus (es scheint ein Gewitter zu geben);

R so siehst du aus! (ugs.; das stellst du dir so vor!; da irrst du dich aber!); sehe ich so/danach aus? (ugs.; kann man das von mir glauben?);


b)<unpers.> in einer bestimmten Weise um jmdn., um etw. bestellt sein: es sieht mit unseren Vorräten noch ganz gut aus; wie sieht es mit der Terminplanung aus?



2. (selten) ausschauen, Ausschau halten: sie sah nach den Gästen aus.
aussehen  

Aus|se|hen, das; -saus|se|hen
aussehen  

Anblick, [äußere] Erscheinung, Äußeres, Erscheinungsbild, Gesicht, Gesichtsausdruck, Habitus.
[Aussehen]
[Aussehens, sehe aus, siehst aus, sieht aus, sehen aus, seht aus, sah aus, sahst aus, sahen aus, saht aus, sehest aus, sehet aus, sähe aus, sähest aus, sähst aus, sähen aus, sähet aus, säht aus, sieh aus, siehe aus, ausgesehen, aussehend, auszusehen]
1. ähneln, anmuten, anzusehen sein, den Anschein haben/erwecken, den Eindruck machen/erwecken, erscheinen, scheinen, vorkommen, wirken; (geh.): sich ausnehmen; (südd., österr.): ausschauen.

2. Ausschau halten.

[aussehen]
[Aussehens, sehe aus, siehst aus, sieht aus, sehen aus, seht aus, sah aus, sahst aus, sahen aus, saht aus, sehest aus, sehet aus, sähe aus, sähest aus, sähst aus, sähen aus, sähet aus, säht aus, sieh aus, siehe aus, ausgesehen, aussehend, auszusehen]
aussehen  

Aus|se|hen, das; -s: äußere Erscheinung, Beschaffenheit; Erscheinungsbild, Gesicht[sausdruck]: ein gesundes, blühendes, vertrauenswürdiges A.; einer Sache ein harmloses A. geben; es hat das A. (veraltend; es hat den Anschein), wie wenn/als ob sie sich bei uns nicht wohlfühlte.aus|se|hen <st. V.; hat>:

1.
a) einen bestimmten Anblick bieten; einen bestimmten Eindruck machen; wirken: hübsch, gut, krank, bleich, wie das blühende Leben a.; sie sah traurig, schuldbewusst aus; er sieht aus, als ob er krank wäre; wie siehst du denn aus?; der Fremde sah zum Fürchten aus; die Verletzung sieht gefährlich aus; im Zimmer sah es wüst aus; das Kleid sieht nach nichts aus (ugs.; ist allzu schlicht); das sieht wie Verrat, nach Verrat aus (scheint Verrat zu sein); gegen jmdn. gut, schlecht a. (Sport; ein gutes, schlechtes Spiel gegen jmdn. liefern); <auch unpers.:> es sieht nach Gewitter aus (es scheint ein Gewitter zu geben);

Rso siehst du aus! (ugs.; das stellst du dir so vor!; da irrst du dich aber!); sehe ich so/danach aus? (ugs.; kann man das von mir glauben?);


b)<unpers.> in einer bestimmten Weise um jmdn., um etw. bestellt sein: es sieht mit unseren Vorräten noch ganz gut aus; wie sieht es mit der Terminplanung aus?



2. (selten) ausschauen, Ausschau halten: sie sah nach den Gästen aus.
aussehen  

[st.V.; hat]: 1. a) einen bestimmten Anblick bieten; einen bestimmten Eindruck machen; wirken: hübsch, gut, krank, bleich, wie das blühende Leben a.; sie sah traurig, schuldbewusst aus; er sieht aus, als ob er krank wäre; wie siehst du denn aus? (Ausruf des Erstaunens über auffallendes od. unordentliches u. schmutziges Aussehen meist bei Kindern); der Fremde sah zum Fürchten aus; die Verletzung sieht gefährlich aus; im Zimmer sah es wüst aus; das Kleid sieht nach nichts aus (ugs.; ist allzu schlicht); R so siehst du aus! (ugs.; das stellst du dir so vor!; da irrst du dich aber!); sehe ich so/danach aus? (ugs.; kann man das von mir glauben?); Ü das sieht wie Verrat, nach Verrat aus (scheint Verrat zu sein); gegen jmdn. gut, schlecht a. (Sport; ein gutes, schlechtes Spiel gegen jmdn. liefern); [auch unpers.:] es sieht nach Gewitter aus (es scheint ein Gewitter zu geben); b) [unpers.] in einer bestimmten Weise um jmdn., um etw. bestellt sein: es sieht mit unseren Vorräten noch ganz gut aus; wie sieht es mit der Terminplanung aus? 2. (selten) ausschauen, Ausschau halten: sie sah nach den Gästen aus.
Aussehen  

Aussehen, Figur, Gestalt
[Figur, Gestalt]
aussehen  

n.
<n.; -s; unz.> Anschein, äußerer Eindruck, der Anblick, den jmd. od. etwas bietet; sein ~ gefällt mir nicht er sieht schlecht, krank aus u. macht mir deshalb Sorgen; sein ~ verriet seine Erregung; ein blühendes, gesundes, heiteres, krankes, schlechtes ~ haben <besser> blühend usw. aussehen; nach dem ~ zu urteilen; von gesundem ~ (sein)<besser> gesund aussehen, wirken;
['Aus·se·hen]
[Aussehens]n.
<V.i. 235; hat>
1 einen Anblick bieten; bei mir sieht es aus …! <umg.> bei mir ist es sehr unordentlich;
2 ;gut, schlecht, schön, hässlich, hübsch, vergnügt ~; die Sache sieht nicht gut aus scheint bedenklich, gefährlich; er sieht jünger (älter) aus (als er ist)
3 ;er sieht aus, als sei er krank; er sah sich die Augen nach ihr aus schaute lange vergeblich nach ihr aus; das soll nach etwas ~! <umg.; abwertend> das soll mehr od. besser scheinen, als es ist; das sieht nach nichts aus nicht besonders gut od. ansprechend, das ist unansehnlich; es sieht danach aus, als ob … es scheint, als ob …; es sieht nach Regen, Schnee aus als ob es regnen, schneien wollte; so, <od.> danach sieht er gar nicht aus das sieht man ihm gar nicht an, so wirkt er nicht; so siehst du (gerade) aus! <umg.> das könnte dir so passen!, das hast du dir gedacht!, da hast du dich (aber) geirrt!; wie siehst du denn aus?; wie sieht es geschäftlich aus? wie stehen die Geschäfte?, wie geht es geschäftlich?; wie etwas od. jmd. ~ den Eindruck machen, ähnlich sein; das sieht wie Gold aus; er sieht nicht aus wie 70 Jahre (alt) er erscheint jünger; er sieht (genau) aus wie sein Vater; er ist nicht so jung, wie er aussieht; der rote Pullover sieht zu dem grauen Rock sehr gut aus <umg.> passt gut dazu;
['aus|seh·en]
[aussehens, sehe aus, siehst aus, sieht aus, sehen aus, seht aus, sah aus, sahst aus, sahen aus, saht aus, sehest aus, sehet aus, sähe aus, sähest aus, sähst aus, sähen aus, sähet aus, säht aus, sieh aus, siehe aus, ausgesehen, aussehend, auszusehen]