[ - Collapse All ]
ausziehen  

aus|zie|hen <unr. V.>:

1. <hat> a)aus etw. herausziehen: den Nagel mit der Zange a.; sich, jmdm. einen Splitter a.;

b)(Farben) durch Bleichen entfernen;

c)einen Extrakt aus etw. herstellen: Pflanzenstoffe a.;

d)durch Herausziehen von ineinandergeschobenen Teilen verlängern, vergrößern: ein Stativ, den Tisch a.



2.<hat> a)(ein Kleidungsstück) von sich tun, ablegen: die Hose, den Mantel, Schuhe und Strümpfe a.;

b)jmdm. die Kleidung vom Körper nehmen; entkleiden: die Mutter zieht die Kleinen aus; sich a.; ganz ausgezogen sein;

*jmdn. a. (ugs.; jmdm. überdurchschnittlich viel Geld abverlangen): der zieht seine Kunden ganz schön aus;

c)(bes. süd[west]d.) ablegen (1 a) .



3. ins Freie ziehen, ausrücken <ist>: zur Jagd a.; auf Raub, auf Abenteuer a.


4.eine Wohnung, einen Arbeitsraum aufgeben u. verlassen <ist>: am Ersten müssen wir a.


5.aus etw. herausziehen, schwinden, verloren gehen <ist>: das Aroma ist [aus dem Kaffee] ausgezogen.


6.herausschreiben, exzerpieren <hat>: bestimmte Wörter aus einem Text a.; einen Roman a.


7.zu einer Linie vervollständigen, nachzeichnen <hat>: eine punktierte Linie a.; Umrisse mit Tusche a.
ausziehen  


1. a) ausreißen, ausraufen, ausrupfen, auszupfen, entfernen, herausreißen, jäten, raufen, rupfen, zupfen; (Med.): extrahieren.

b) größer/länger machen, vergrößern, verlängern.

2. a) abbinden, ablegen, abnehmen, absetzen, abstreifen; (ugs.): abtun; (schweiz. ugs.): abziehen; (landsch.): austun.

b) entblößen, enthüllen; (geh.): auskleiden, entkleiden.

3. aussiedeln, den Wohnsitz aufgeben/wechseln, die Wohnung räumen/verlassen, fortziehen, übersiedeln, umsiedeln, umziehen, verziehen, weggehen, wegziehen, ziehen; (geh.): scheiden; (meist scherzh.): seine Zelte abbrechen.

[ausziehen]
[ziehe aus, ziehst aus, zieht aus, ziehen aus, zog aus, zogst aus, zogen aus, zogt aus, ziehest aus, ziehet aus, zöge aus, zögest aus, zögst aus, zögen aus, zöget aus, zögt aus, zieh aus, ausgezogen, ausziehend, auszuziehen]

ablegen, sich frei machen, sich die Kleider vom Leib reißen; (geh.): sich auskleiden, sich entblößen, sich entkleiden; (ugs.): sich erleichtern; (schweiz. ugs.): sich abziehen; (ugs. scherzhaft): alle/die Hüllen fallen lassen, sich aus seinen Hüllen schälen, sich entblättern; (landsch.): sich austun.
[ausziehen, sich]
[sich ausziehen, ziehe aus, ziehst aus, zieht aus, ziehen aus, zog aus, zogst aus, zogen aus, zogt aus, ziehest aus, ziehet aus, zöge aus, zögest aus, zögst aus, zögen aus, zöget aus, zögt aus, zieh aus, ausgezogen, ausziehend, auszuziehen, ausziehen sich]
ausziehen  

aus|zie|hen <unr. V.>:

1. <hat>
a)aus etw. herausziehen: den Nagel mit der Zange a.; sich, jmdm. einen Splitter a.;

b)(Farben) durch Bleichen entfernen;

c)einen Extrakt aus etw. herstellen: Pflanzenstoffe a.;

d)durch Herausziehen von ineinandergeschobenen Teilen verlängern, vergrößern: ein Stativ, den Tisch a.



2.<hat>
a)(ein Kleidungsstück) von sich tun, ablegen: die Hose, den Mantel, Schuhe und Strümpfe a.;

b)jmdm. die Kleidung vom Körper nehmen; entkleiden: die Mutter zieht die Kleinen aus; sich a.; ganz ausgezogen sein;

*jmdn. a. (ugs.; jmdm. überdurchschnittlich viel Geld abverlangen): der zieht seine Kunden ganz schön aus;

c)(bes. süd[west]d.) ablegen (1 a).



3. ins Freie ziehen, ausrücken <ist>: zur Jagd a.; auf Raub, auf Abenteuer a.


4.eine Wohnung, einen Arbeitsraum aufgeben u. verlassen <ist>: am Ersten müssen wir a.


5.aus etw. herausziehen, schwinden, verloren gehen <ist>: das Aroma ist [aus dem Kaffee] ausgezogen.


6.herausschreiben, exzerpieren <hat>: bestimmte Wörter aus einem Text a.; einen Roman a.


7.zu einer Linie vervollständigen, nachzeichnen <hat>: eine punktierte Linie a.; Umrisse mit Tusche a.
ausziehen  

[unr.V.]: 1. [hat] a) aus etw. herausziehen: den Nagel mit der Zange a.; sich, jmdm. einen Splitter a.; b) (Farben) durch Bleichen entfernen: das Chlor hat die Farben ausgezogen (ausgebleicht); c) einen Extrakt aus etw. herstellen: Pflanzenstoffe a.; d) durch Herausziehen von ineinander geschobenen Teilen verlängern, vergrößern: ein Stativ, den Tisch a. 2. [hat] a) (ein Kleidungsstück) von sich tun, ablegen: die Hose, den Mantel, Schuhe und Strümpfe a.; b) jmdm. die Kleidung vom Körper nehmen; entkleiden: die Mutter zieht die Kleinen aus; sich a.; ganz ausgezogen sein; *jmdn. a. (ugs.; jmdm. überdurchschnittlich viel Geld abverlangen): der zieht seine Kunden ganz schön aus; c) (bes. süd[west]d.) ablegen (1 a, b). 3. ins Freie ziehen, ausrücken [ist]: zur Jagd a.; auf Raub, auf Abenteuer a. 4. eine Wohnung, einen Arbeitsraum aufgeben u. verlassen [ist]: am Ersten müssen wir a. 5. aus etw. herausziehen, schwinden, verloren gehen [ist]: das Aroma ist [aus dem Kaffee] ausgezogen. 6. herausschreiben, exzerpieren [hat]: bestimmte Wörter aus einem Text a.; einen Roman, einen Schriftsteller (einzelne Passagen aus dem Werk eines Schriftstellers) a. 7. zu einer Linie vervollständigen, nachzeichnen [hat]: eine punktierte Linie a.; Umrisse mit Tusche a.
ausziehen  

ausziehen, entblößen, enthüllen, entkleiden, freimachen, strippen (umgangssprachlich)
[entblößen, enthüllen, entkleiden, freimachen, strippen]
ausziehen  

v.
<V. 287>
I <V.t.; hat>
1 herausziehen (Nagel, Zahn); in die Länge, auseinander ziehen (Fernrohr, Stativ, Tisch); dehnen, spannen, straff ziehen (Gummiband, Seil); ablegen, von sich ziehen (Kleidungsstück)
2 jmdn. od. sich ~ jmdm. od. sich die Kleider abnehmen, jmdn. od. sich aus-, entkleiden; jmdn. ~ <fig.> jmdn. ausplündern, ihm sein Eigentum wegnehmen; die Luft, Sonne zieht die Farben, die Feuchtigkeit aus; Handschuhe, Kleid, Mantel, Schuhe ~; hast du das Kind schon ausgezogen?; die Uniform ~ den Abschied nehmen, aufhören, Soldat zu sein;
3 Stellen aus einem Buch ~ herausschreiben; sie haben ihn bis aufs Hemd ausgezogen beraubt, ausgenutzt; eine Linie mit Tusche ~ nachziehen, nachzeichnen;
4 ;der Tisch war ganz, halb ausgezogen
II <V.i.; ist>
5 wegmarschieren, wegziehen; die Wohnung mit allem Eigentum verlassen; sie sind schon vor einem Jahr ausgezogen; auf etwas, zu etwas ~ fortgehen, fortziehen, um etwas zu finden od. zu tun; auf Abenteuer ~; auf Raub ~; zum Kampf ~
['aus|zie·hen]
[ziehe aus, ziehst aus, zieht aus, ziehen aus, zog aus, zogst aus, zogen aus, zogt aus, ziehest aus, ziehet aus, zöge aus, zögest aus, zögst aus, zögen aus, zöget aus, zögt aus, zieh aus, ausgezogen, ausziehend, auszuziehen]