[ - Collapse All ]
bürgerlich  

bụ̈r|ger|lich <Adj.>:

1. die Staatsbürger[innen] betreffend; den Staatsbürger[inne]n zustehend: das -e Recht (Zivilrecht); die -e (vor dem Standesbeamten geschlossene) Ehe; das Bürgerliche Gesetzbuch (Gesetzbuch des bürgerlichen Rechts; Abk.: BGB).


2.a)dem Bürgertum angehörend, zugehörig, entsprechend: sie stammt aus -er Familie; die -e (einfache, nicht verfeinerte Gerichte bietende) Küche; er führt ein -es Leben (ein Leben nach den Konventionen des Bürgertums); sie haben schon immer b. (eine bürgerliche Partei) gewählt;

b)(abwertend) spießerhaft, engherzig: er ist zu b. für sie.

bürgerlich  


1. staatsbürgerlich, zivil.

2. a) angepasst, etabliert, gutbürgerlich, konservativ, mittelständisch, ordentlich, solide; (häufig abwertend): verbürgerlicht; (veraltet): bourgeois.

b) engherzig; (bildungsspr.): philiströs; (abwertend): borniert, engstirnig, kleinbürgerlich, kleingeistig, kleinlich, spießbürgerlich, spießerhaft; (ugs. abwertend): kleinkariert, spießig.

[bürgerlich]
[bürgerlicher, bürgerliche, bürgerliches, bürgerlichen, bürgerlichem, bürgerlicherer, bürgerlichere, bürgerlicheres, bürgerlicheren, bürgerlicherem, bürgerlichster, bürgerlichste, bürgerlichstes, bürgerlichsten, bürgerlichstem, buergerlich]
bürgerlich  

bụ̈r|ger|lich <Adj.>:

1. die Staatsbürger[innen] betreffend; den Staatsbürger[inne]n zustehend: das -e Recht (Zivilrecht); die -e (vor dem Standesbeamten geschlossene) Ehe; das Bürgerliche Gesetzbuch (Gesetzbuch des bürgerlichen Rechts; Abk.: BGB).


2.
a)dem Bürgertum angehörend, zugehörig, entsprechend: sie stammt aus -er Familie; die -e (einfache, nicht verfeinerte Gerichte bietende) Küche; er führt ein -es Leben (ein Leben nach den Konventionen des Bürgertums); sie haben schon immer b. (eine bürgerliche Partei) gewählt;

b)(abwertend) spießerhaft, engherzig: er ist zu b. für sie.

bürgerlich  

Adj.: 1. den Staatsbürger betreffend; dem Staatsbürger zustehend: das -e Recht (Zivilrecht); die -e (vor dem Standesbeamten geschlossene) Ehe; das Bürgerliche Gesetzbuch (Gesetzbuch des bürgerlichen Rechts; Abk.: BGB). 2. a) dem Bürgertum angehörend, zugehörig, entsprechend: sie stammt aus -er Familie; die -e (einfache, nicht verfeinerte Gerichte bietende) Küche; er führt ein -es Leben (ein Leben nach den Konventionen des Bürgertums); sie haben schon immer b. (eine bürgerliche Partei) gewählt; b) (abwertend) spießerhaft, engherzig: er ist zu b. für sie.
bürgerlich  

adj.
<Adj.> den 3. Stand, das Bürgertum betreffend, ihm zugehörig; nach hergebrachter Art, nicht überfeinert (Küche); zivil, nicht militärisch; ~e Ehrenrechte Rechte: 1. aus u. bei öffentl. Wahlen, 2. zur Innehabung öffentl. Ämter, Würden, Titel, Orden u. Ehrenzeichen, 3. zur Tätigkeit als Vormund, Pfleger, Beistand oder Mitglied eines Familienrats; Bürgerliches Gesetzbuch <Abk.: BGB> einheitl. dt. Gesetzbuch zur Regelung des bürgerl. Rechts; ~es Recht das allgemeine, jeden Bürger betreffende Privatrecht; Sy Zivilrecht;
['bür·ger·lich]
[bürgerlicher, bürgerliche, bürgerliches, bürgerlichen, bürgerlichem, bürgerlicherer, bürgerlichere, bürgerlicheres, bürgerlicheren, bürgerlicherem, bürgerlichster, bürgerlichste, bürgerlichstes, bürgerlichsten, bürgerlichstem]