[ - Collapse All ]
backen  

1bạ|cken <unr. V.; bäckt/backt, backte/(veraltend:) buk, hat gebacken> [mhd. backen, ahd. backan, urspr. = wärmen, rösten]:

1.a)aus verschiedenen Zutaten einen Teig bereiten u. diesen unter Hitzeeinwirkung im Backofen gar u. genießbar machen: sie bäckt/backt gern, gut;

b)durch Backen (1 a) herstellen: Kuchen, Plätzchen b.; wenn dir alle Männer nicht gefallen, musst du dir einen b. lassen;

*etw. gebacken kriegen (ugs.; fertig-, zustande bringen): Nur zwei Aufgaben für morgen in Mathe? Das wirst du doch wohl alleine gebacken kriegen!;

c)(landsch.) in der Pfanne, im Topf auf dem Herd od. im Ofen in [schwimmendem] Fett unter starker Hitzeeinwirkung garen [u. knusprig braun werden lassen]: Krapfen b.;

d)in den Teig mischen u. damit einem Gebäck o. Ä. zusetzen: Leinsamen ins Brot b.



2.in der Ofenhitze eines Backofens garen: der Kuchen muss eine Stunde bei 175 ° b.


3.(ugs.) etw. zu Backendes auf bestimmte Weise garen: unser Herd bäckt ganz gleichmäßig.


4.(landsch.) durch Hitzeeinwirkung dörren, trocknen: Pflaumen b.; Backsteine werden im Ofen gebacken (in einem Spezialofen gebrannt).


2bạ|cken <sw. V.; hat> [übertr. von 1backen , da sich der Teig während des Backens fest anhängt] (landsch.):

1. [an]kleben, sich zusammenballen, sich fest anhängen: der Schnee backt an den Stiefeln.


2.festkleben, ankleben: ein Schild b.


3bạ|cken: in der Wendung b. und banken! (Seemannsspr.; Platz nehmen zum Essen; eigtl. = Tisch u. Bänke herunterklappen, zu 1↑ Back (1 c) u. 1Bank ).
backen  

bạ|ckenFür »backen« gibt es in Präsens und Präteritum neben regelmäßigen auch unregelmäßige Formen:
- du bäckst oder backst
- er/sie bäckt oder backt
- du backtest (älter buk[e]st)
- du backtest (älter bükest)
- gebacken; back[e]!In der Bedeutung »kleben« wird nur regelmäßig gebeugt:
- der Schnee backt, backte, hat gebackt ( vgl. festbacken)
backen  

1bạ|cken <unr. V.; bäckt/backt, backte/(veraltend:) buk, hat gebacken> [mhd. backen, ahd. backan, urspr. = wärmen, rösten]:

1.
a)aus verschiedenen Zutaten einen Teig bereiten u. diesen unter Hitzeeinwirkung im Backofen gar u. genießbar machen: sie bäckt/backt gern, gut;

b)durch Backen (1 a) herstellen: Kuchen, Plätzchen b.; wenn dir alle Männer nicht gefallen, musst du dir einen b. lassen;

*etw. gebacken kriegen (ugs.; fertig-, zustande bringen): Nur zwei Aufgaben für morgen in Mathe? Das wirst du doch wohl alleine gebacken kriegen!;

c)(landsch.) in der Pfanne, im Topf auf dem Herd od. im Ofen in [schwimmendem] Fett unter starker Hitzeeinwirkung garen [u. knusprig braun werden lassen]: Krapfen b.;

d)in den Teig mischen u. damit einem Gebäck o. Ä. zusetzen: Leinsamen ins Brot b.



2.in der Ofenhitze eines Backofens garen: der Kuchen muss eine Stunde bei 175 ° b.


3.(ugs.) etw. zu Backendes auf bestimmte Weise garen: unser Herd bäckt ganz gleichmäßig.


4.(landsch.) durch Hitzeeinwirkung dörren, trocknen: Pflaumen b.; Backsteine werden im Ofen gebacken (in einem Spezialofen gebrannt).


2bạ|cken <sw. V.; hat> [übertr. von 1backen, da sich der Teig während des Backens fest anhängt] (landsch.):

1. [an]kleben, sich zusammenballen, sich fest anhängen: der Schnee backt an den Stiefeln.


2.festkleben, ankleben: ein Schild b.


3bạ|cken: in der Wendung b. und banken! (Seemannsspr.; Platz nehmen zum Essen; eigtl. = Tisch u. Bänke herunterklappen, zu 1↑ Back (1 c) u. 1Bank).
backen  

[sw.V.; hat] [übertr. von 1backen, da sich der Teig während des Backens fest anhängt] (landsch.): 1. [an]kleben, sich zusammenballen, sich fest anhängen: der Schnee backt an den Stiefeln. 2. festkleben, ankleben: ein Schild b.
backen  

n.
<-k·k-> 'Ba·cken <m. 4> = Backe2 (Teil des Gesäßes)
['Backen]
[Backens, Backe, Backst, Bäckst, Backt, Bäckt, Backen, Backte, Buk, Backtest, Bukst, Backten, Buken, Backtet, Bukt, Backest, Backet, Büke, Bükest, Büken, Büket, Back, geBacken, Backend]n.
<-k·k-> 'ba·cken1 <V. 101; hat>
1 <V.t.> durch trockene Hitze (im Ofen) gar machen (Brot, Kuchen); in heißem Fett (in der Pfanne) gar machen, braten (Eier, Fleisch, Fisch, Teig); dörren, trocknen (Obst); sein Ideal muss man sich ~ lassen <umg.; scherzh.> einen idealen Menschen gibt es nicht; die Brötchen sind braun, leicht, knusprig, scharf gebacken; gebackener Fisch; frisch gebackenes Brot
2 <V.i.> als Bäcker arbeiten; (im Ofen od. in der Pfanne) gar werden; <norddt.> kleben, sich zusammenballen (Schnee); der Kuchen bäckt noch; ich backe gern; der Kuchen muss 40 Minuten ~; der Schnee backt an den Skiern, an den Schuhsohlen [<ahd. bahhan, engl. bake <germ. *bako <idg. *bhago „erwärmen“; verwandt mit bähen, Bad]
['backen1]
[backens, backe, backst, bäckst, backt, bäckt, backen, backte, buk, backtest, bukst, backten, buken, backtet, bukt, backest, backet, büke, bükest, büken, büket, back, gebacken, backend]

n.
<-k·k-> 'ba·cken2 <V.i.; hat; Mar.> Essen fassen; ~ u. banken! zu Tisch!, zum Essen!; [Back1]
['backen2]
[backens, backe, backst, bäckst, backt, bäckt, backen, backte, buk, backtest, bukst, backten, buken, backtet, bukt, backest, backet, büke, bükest, büken, büket, back, gebacken, backend]