[ - Collapse All ]
befühlen  

be|füh|len <sw. V.; hat>: prüfend betasten, anfassen; mit den Fingern, der Hand über etw. hinstreichen: einen Stoff, sein Knie b.
befühlen  

be|füh|len
befühlen  

abtasten, anfühlen, anrühren, berühren, betasten; (ugs.): befingern, begrabbeln, begrapschen, bekrabbeln, betatschen; (landsch.): begreifen.
[befühlen]
[befühle, befühlst, befühlt, befühlte, befühltest, befühlten, befühltet, befühlest, befühlet, befühl, befühlend, befuehlen]
befühlen  

be|füh|len <sw. V.; hat>: prüfend betasten, anfassen; mit den Fingern, der Hand über etw. hinstreichen: einen Stoff, sein Knie b.
befühlen  

[sw.V.; hat]: prüfend betasten, anfassen; mit den Fingern, der Hand über etw. hinstreichen: einen Stoff, sein Knie b.
befühlen  

v.
<V.t.; hat> anfassen u. fühlen, betasten; mit der Hand etwas ~
[be'füh·len]
[befühle, befühlst, befühlt, befühlen, befühlte, befühltest, befühlten, befühltet, befühlest, befühlet, befühl, befühlt, befühlend]