[ - Collapse All ]
begnügen  

be|gnü|gen, sich <sw. V.; hat> [spätmhd. begnüegen, Vermischung von mhd. benüegen = an od. mit etw. genug haben u. ↑ genügen ]:

1.wohl od. übel mit wenigem zufrieden sein u. keine größeren Ansprüche stellen; sich mit etw. zufriedengeben: sich mit dem b., was man hat.


2.sich auf etw. beschränken: der Lehrer begnügte sich trotz des schweren Vergehens mit einem Tadel.
begnügen  

be|gnü|gen, sich
begnügen  

sich zufriedengeben, vorliebnehmen, zufrieden sein; (geh.): sich bescheiden; (veraltend): fürliebnehmen.
[begnügen, sich]
[sich begnügen, begnüge, begnügst, begnügt, begnügte, begnügtest, begnügten, begnügtet, begnügest, begnüget, begnüg, begnügend, begnuegen, begnügen sich]
begnügen  

be|gnü|gen, sich <sw. V.; hat> [spätmhd. begnüegen, Vermischung von mhd. benüegen = an od. mit etw. genug haben u. ↑ genügen ]:

1.wohl od. übel mit wenigem zufrieden sein u. keine größeren Ansprüche stellen; sich mit etw. zufriedengeben: sich mit dem b., was man hat.


2.sich auf etw. beschränken: der Lehrer begnügte sich trotz des schweren Vergehens mit einem Tadel.
begnügen  

v.
<V.refl.; hat> sich mit etwas ~ mit etwas zufrieden sein, sich zufrieden geben, sich mit etwas bescheiden; [<mhd. begenüegen „zufrieden stellen“; genug]
[be'gnü·gen]
[begnüge, begnügst, begnügt, begnügen, begnügte, begnügtest, begnügten, begnügtet, begnügest, begnüget, begnüg, begnügt, begnügend]