[ - Collapse All ]
belegen  

1be|le|gen <sw. V.; hat> [mhd. belegen, ahd. bilegan]:

1.a)etw. (mit etw.) bedecken, (mit einem Belag) versehen: das Parkett mit einem Teppich b.; Brote mit Wurst b.; belegte Brötchen (aufgeschnittene Brötchen mit Belag); eine belegte (mit einem Belag überzogene) Zunge; eine belegte (nicht klangreine, ein wenig heisere) Stimme;

b)(Milit.) beschießen: eine Stellung mit Granaten b.



2.a)für jmdn., für sich selbst sichern, reservieren: einen Abendkurs b. (sich dafür einschreiben);

b)(Sport) (einen Platz in der Rangordnung) einnehmen, erreichen;

c)für etw. (bes. die Unterbringung von Personen) nutzen: das Hotel ist belegt; die [Telefon]leitung ist belegt (besetzt).



3. bedenken; jmdm., einer Sache etw. auferlegen: er wurde mit einer hohen Strafe belegt; Importwaren mit hohem Zoll b.


4.(durch ein Dokument o. Ä.) nachweisen, beweisen: seine Ausgaben [mit/durch Quittungen] b.; seine Forderungen mit Gründen b. (stützen, rechtfertigen).


5. (Seemannsspr.) a)das Tau festmachen, um einen Poller o. Ä. schlingen: belegt das Ende!;

b)durch 1Belegen (5 a) der Taue festmachen.



6.(Jägerspr.) (bes. von Hunden) ein weibliches Tier decken, begatten.


2be|le|gen <Adj.> [zu veraltet beliegen = liegen] (Amtsspr. veraltend): gelegen: die im Haus -eṇ Räume.
belegen  

be|le|gen
belegen  


1. aufbringen, auftragen, bedecken.

2. a) besetzen, bestellen, buchen, freihalten, reservieren, vorbestellen; (Rechtsspr., Wirtsch.): optieren.

b) einnehmen, erreichen, rangieren.

3. auferlegen, auflegen, aufzwingen; (geh.): bedenken; (ugs.): aufbrummen.

4. absichern, beweisen, den Nachweis erbringen/führen/liefern, dokumentieren, erhärten, nachweisen, stützen, unterfüttern, untermauern; (bildungsspr.): substanziieren.

[belegen]
[belege, belegst, belegt, belegte, belegtest, belegten, belegtet, belegest, beleget, beleg, belegend]
belegen  

1be|le|gen <sw. V.; hat> [mhd. belegen, ahd. bilegan]:

1.
a)etw. (mit etw.) bedecken, (mit einem Belag) versehen: das Parkett mit einem Teppich b.; Brote mit Wurst b.; belegte Brötchen (aufgeschnittene Brötchen mit Belag); eine belegte (mit einem Belag überzogene) Zunge; eine belegte (nicht klangreine, ein wenig heisere) Stimme;

b)(Milit.) beschießen: eine Stellung mit Granaten b.



2.
a)für jmdn., für sich selbst sichern, reservieren: einen Abendkurs b. (sich dafür einschreiben);

b)(Sport) (einen Platz in der Rangordnung) einnehmen, erreichen;

c)für etw. (bes. die Unterbringung von Personen) nutzen: das Hotel ist belegt; die [Telefon]leitung ist belegt (besetzt).



3. bedenken; jmdm., einer Sache etw. auferlegen: er wurde mit einer hohen Strafe belegt; Importwaren mit hohem Zoll b.


4.(durch ein Dokument o. Ä.) nachweisen, beweisen: seine Ausgaben [mit/durch Quittungen] b.; seine Forderungen mit Gründen b. (stützen, rechtfertigen).


5. (Seemannsspr.)
a)das Tau festmachen, um einen Poller o. Ä. schlingen: belegt das Ende!;

b)durch 1Belegen (5 a) der Taue festmachen.



6.(Jägerspr.) (bes. von Hunden) ein weibliches Tier decken, begatten.


2be|le|gen <Adj.> [zu veraltet beliegen = liegen] (Amtsspr. veraltend): gelegen: die im Haus -eṇ Räume.
belegen  

[sw.V.; hat] [mhd. belegen, ahd. bilegan]: 1. a) etw. (mit etw.) bedecken, (mit einem Belag) versehen: das Parkett mit einem Teppich b.; Brote mit Wurst b.; belegte Brötchen (aufgeschnittene Brötchen mit Belag); eine belegte (mit einem Belag überzogene) Zunge; Ü eine belegte (nicht klangreine, ein wenig heisere) Stimme. b) (Milit.) beschießen: eine Stellung mit Granaten b. 2. a) für jmdn., für sich selbst sichern, reservieren: einen Abendkurs b. (sich dafür einschreiben); b) (Sport) (einen Platz in der Rangordnung) einnehmen, erreichen; c) für etw. (bes. die Unterbringung von Personen) nutzen: das Hotel ist belegt; die [Telefon]leitung ist belegt (besetzt). 3. bedenken; jmdm., einer Sache etw. auferlegen: Importwaren mit hohem Zoll b.; er wurde mit einer hohen Strafe belegt. 4. (durch ein Dokument o.Ä.) nachweisen, beweisen: seine Ausgaben [mit/durch Quittungen] b.; seine Forderungen mit Gründen b. (stützen, rechtfertigen). 5. (Seemannsspr.) a) das Tau festmachen, um einen Poller o.Ä. schlingen: belegt das Ende! (Kommando); b) durch 1Belegen(5 a) der Taue festmachen. 6. (Jägerspr.) (bes. von Hunden) ein weibliches Tier decken, begatten.
belegen  

belegen, bestätigen, beweisen, herausfinden, konstatieren, nachweisen, unter Beweis stellen, zeigen
[bestätigen, beweisen, herausfinden, konstatieren, nachweisen, unter Beweis stellen, zeigen]
belegen  

v.
<V.t.; hat>
1 (mit einem Belag) bedecken; beweisen, nachweisen; besetzen (Zimmer); bespringen, begatten (von Tieren); mit Arbeitern versehen, bemannen; <ostdt.> belästigen
2 ;Ausgaben (durch Quittungen) ~; ein Boot ~ am Lande festmachen; Brote (mit Wurst-, Käsescheiben) ~; ein Kolleg ~, einen Kursus ~ sich als Hörer, Teilnehmer dafür einschreiben; einen Platz ~ sich einen P. durch Darauflegen eines Gegenstandes sichern, freihalten;
3 eine Stadt mit Abgaben ~ ihr A. auferlegen; eine Behauptung mit Beweisen ~; eine Stadt mit Bomben ~ bombardieren; den Boden mit Brettern, Dielen, Fliesen, Matten ~; ein Brot mit Käse ~; eine Sache mit einem Namen ~ ihr einen Namen geben; jmdn. mit einer Geldstrafe ~ jmdn. bestrafen; ein Haus, eine Stadt mit Truppen ~ Truppen darin einquartieren;
4 seine Stimme klingt belegt gedämpft, nicht frei; im Gasthaus sind alle Zimmer belegt besetzt; seine Zunge ist belegt hat einen Belag; dieses Wort ist schon bei Walther von der Vogelweide belegt kommt schon bei Walther von der Vogelweide vor; diese Form ist schon (ist nicht) im Germanischen belegt kommt (nicht) im G. vor; belegte Brötchen Brötchen mit Aufschnitt o.Ä.; → a. Bann, Beschlag;
[be'le·gen]
[belege, belegst, belegt, belegen, belegte, belegtest, belegten, belegtet, belegest, beleget, beleg, belegt, belegend]