[ - Collapse All ]
belehnen  

be|leh|nen <sw. V.; hat> [1: mhd. belēhenen]:

1.(hist.) mit etw. (Gütern, einem Amt o. Ä.) versehen; jmdm. etw. als Lehen geben: die Fürsten belehnten ihre Vasallen.


2.(schweiz.) beleihen.
belehnen  

be|leh|nen (früher in ein Lehen einsetzen; schweiz. für beleihen)
belehnen  

be|leh|nen <sw. V.; hat> [1: mhd. belēhenen]:

1.(hist.) mit etw. (Gütern, einem Amt o. Ä.) versehen; jmdm. etw. als Lehen geben: die Fürsten belehnten ihre Vasallen.


2.(schweiz.) beleihen.
belehnen  

[sw.V.; hat] [1: mhd. belehenen]: 1. (hist.) mit etw. (Gütern, einem Amt o.Ä.) versehen; jmdm. etw. als Lehen geben: die Fürsten belehnten ihre Vasallen. 2. (schweiz.) beleihen.
belehnen  

v.
<V.t.; hat> jmdn. ~ jmdm. ein Lehen übergeben; Sy beleihen; jmdn. mit einem Stück Land ~ ihm Land als Lehen zur Verfügung stellen; [zu leihen; Lehen]
[be'leh·nen]
[belehne, belehnst, belehnt, belehnen, belehnte, belehntest, belehnten, belehntet, belehnest, belehnet, belehn, belehnt, belehnend]