[ - Collapse All ]
bemänteln  

be|mạ̈n|teln <sw. V.; hat> [zu ↑ Mantel ] (geh.): beschönigend, verharmlosend [hinter anderem] verbergen; verschleiern, vertuschen: ich bemänt[e]le meine Fehler gar nicht.
bemänteln  

be|mạ̈n|teln (beschönigen); ich bemänt[e]le
bemänteln  

be|mạ̈n|teln <sw. V.; hat> [zu ↑ Mantel] (geh.): beschönigend, verharmlosend [hinter anderem] verbergen; verschleiern, vertuschen: ich bemänt[e]le meine Fehler gar nicht.
bemänteln  

[sw.V.; hat] [zu Mantel] (geh.): beschönigend, verharmlosend [hinter anderem] verbergen; verschleiern, vertuschen: ich bemänt[e]le meine Fehler gar nicht.
bemänteln  

v.
<V.t.; hat> verbergen, verhüllen, beschönigen; einen Fehler, einen Fehltritt ~
[be'män·teln]
[bemäntle, bemäntele, bemäntelst, bemäntelt, bemänteln, bemäntelte, bemänteltest, bemäntelten, bemänteltet, bemäntelt, bemäntelnd]