[ - Collapse All ]
beschwören  

be|schwö|ren <st. V.; hat> [mhd. beswern, ahd. biswerian, eigtl. = inständig, feierlich bitten]:

1.durch einen Schwur bekräftigen: seine Aussagen [vor Gericht] b.; kannst du das b.? (bist du dessen ganz sicher?).


2. eindringlich, inständig bitten; anflehen: ich beschwor ihn, davon abzulassen; man beschwor ihn, er solle besser aufpassen; jmdn. mit beschwörenden Blicken ansehen; beschwörend die Hände heben.


3.a)durch Magie, Suggestion o. Ä. Macht über jmdn., etw. erlangen: Schlangen b.; einen Geist, einen Verstorbenen b. (erscheinen lassen); er hat [mit seinen Worten] das Unheil erst beschworen (heraufbeschworen, es durch das Nennen hervorgerufen); Bilder, Erinnerungen, die Vergangenheit b. (lebendig werden lassen, klar u. deutlich ins Bewusstsein [zurück]rufen); die viel beschworene (häufig, immer wieder angeführte) Solidarität zerbröckelte angesichts der aufkommenden Besorgnis;

b)bannen (2) : einen bösen Geist, den Teufel, Dämonen [mit Zauberformeln] b.

beschwören  


1. auf seinen Eid nehmen, beeiden, schwören; (geh.): beeidigen.

2. anbetteln, anflehen, bedrängen, bestürmen, bitten, dringend auffordern/bitten, inständig bitten; (bildungsspr.): dringend appellieren; (ugs.): auf der Seele knien, beknien.

3. behexen, besprechen, bezaubern; (geh.): bannen.

[beschwören]
[beschwöre, beschwörst, beschwört, beschwor, beschworst, beschworen, beschwort, beschwörest, beschwöret, beschwüre, beschwürest, beschwürst, beschwüren, beschwüret, beschwürt, beschwör, beschwörend, beschwoeren]
beschwören  

be|schwö|ren <st. V.; hat> [mhd. beswern, ahd. biswerian, eigtl. = inständig, feierlich bitten]:

1.durch einen Schwur bekräftigen: seine Aussagen [vor Gericht] b.; kannst du das b.? (bist du dessen ganz sicher?).


2. eindringlich, inständig bitten; anflehen: ich beschwor ihn, davon abzulassen; man beschwor ihn, er solle besser aufpassen; jmdn. mit beschwörenden Blicken ansehen; beschwörend die Hände heben.


3.
a)durch Magie, Suggestion o. Ä. Macht über jmdn., etw. erlangen: Schlangen b.; einen Geist, einen Verstorbenen b. (erscheinen lassen); er hat [mit seinen Worten] das Unheil erst beschworen (heraufbeschworen, es durch das Nennen hervorgerufen); Bilder, Erinnerungen, die Vergangenheit b. (lebendig werden lassen, klar u. deutlich ins Bewusstsein [zurück]rufen); die viel beschworene (häufig, immer wieder angeführte) Solidarität zerbröckelte angesichts der aufkommenden Besorgnis;

b)bannen (2): einen bösen Geist, den Teufel, Dämonen [mit Zauberformeln] b.

beschwören  

[st.V.; hat] [mhd. beswern, ahd. biswerian, eigtl.= inständig, feierlich bitten]: 1. durch einen Schwur bekräftigen: seine Aussagen [vor Gericht] b.; kannst du das b.? (bist du dessen ganz sicher?). 2. eindringlich, inständig bitten; anflehen: ich beschwor ihn, davon abzulassen; man beschwor ihn, er solle besser aufpassen; jmdn. mit beschwörenden Blicken ansehen; beschwörend die Hände heben. 3. a) durch Magie, Suggestion o.Ä. Macht über jmdn., etw. erlangen: Schlangen b.; einen Geist, einen Verstorbenen b. (erscheinen lassen); Ü er hat [mit seinen Worten] das Unheil erst beschworen (heraufbeschworen, es durch das Nennen hervorgerufen); Bilder, Erinnerungen, die Vergangenheit b. (lebendig werden lassen, klar u. deutlich ins Bewusstsein [zurück]rufen); die viel beschworene (häufig, immer wieder angeführte) Solidarität zerbröckelte angesichts der aufkommenden Besorgnis; b) bannen (2): einen bösen Geist, den Teufel, Dämonen [mit Zauberformeln] b.
beschwören  

beschwören, hexen, zaubern
[hexen, zaubern]
beschwören  

v.
<V.t. 234; hat> durch Schwur bekräftigen, beeiden (Aussage, Tat); jmdn. ~, etwas (nicht) zu tun flehentlich bitten; Erinnerungen ~ ins Gedächtnis rufen; Dämonen, Geister, Naturmächte ~ herbeizaubern, -rufen od. bannen, wegzaubern, austreiben;
[be'schwö·ren]
[beschwöre, beschwörst, beschwört, beschwören, beschwor, beschworst, beschworen, beschwort, beschwörest, beschwöret, beschwüre, beschwürest, beschwürst, beschwüren, beschwüret, beschwürt, beschwör, beschworen, beschwörend]