[ - Collapse All ]
besitzen  

be|sịt|zen <unr. Verb; hat> [mhd. besitzen, ahd. bisizzan, eigtl. = um, auf etw. sitzen]:

1.a)als Besitz haben; sein Eigen nennen: ein Haus, ein Auto, Vermögen, viele Bücher b.; er besaß keinen Cent (ugs.; war sehr arm); die besitzende Klasse (die Vermögenden, Reichen); Mut, Talent, große Fähigkeiten, Geschmack b.; jmds. Zuneigung, Vertrauen b.; er hat die Frechheit besessen, mich anzulügen;

b)(meist gespreizt) haben: keine Eltern mehr b.; er besitzt blaue Augen, eine Wunde am Knie; wir haben das nötige Glück nicht besessen; er besitzt das/kein Recht zu widersprechen.



2.(geh. verhüll.) Geschlechtsverkehr mit einer Frau haben: er hat schon viele Frauen besessen.


3.(selten) innerlich gefangen nehmen: ihn besitzt ein großes Verlangen nach Sonne.
besitzen  

be|sịt|zen
besitzen  

a) haben, in Besitz/in Händen haben, verfügen; (geh.): gebieten, sein Eigen nennen.

b) aufweisen, sich auszeichnen, gekennzeichnet sein, haben, verfügen, vorzuweisen haben; (geh.): gebieten.

[besitzen]
[besitze, besitzt, besaß, besaßst, besaßen, besaßt, besitzest, besitzet, besäße, besäßest, besäßen, besäßet, besitz, besessen, besitzend]
besitzen  

be|sịt|zen <unr. Verb; hat> [mhd. besitzen, ahd. bisizzan, eigtl. = um, auf etw. sitzen]:

1.
a)als Besitz haben; sein Eigen nennen: ein Haus, ein Auto, Vermögen, viele Bücher b.; er besaß keinen Cent (ugs.; war sehr arm); die besitzende Klasse (die Vermögenden, Reichen); Mut, Talent, große Fähigkeiten, Geschmack b.; jmds. Zuneigung, Vertrauen b.; er hat die Frechheit besessen, mich anzulügen;

b)(meist gespreizt) haben: keine Eltern mehr b.; er besitzt blaue Augen, eine Wunde am Knie; wir haben das nötige Glück nicht besessen; er besitzt das/kein Recht zu widersprechen.



2.(geh. verhüll.) Geschlechtsverkehr mit einer Frau haben: er hat schon viele Frauen besessen.


3.(selten) innerlich gefangen nehmen: ihn besitzt ein großes Verlangen nach Sonne.
besitzen  

[unr. Verb; hat] [mhd. besitzen, ahd. bisizzan, eigtl.= um, auf etw. sitzen]: 1. a) als Besitz haben; sein Eigen nennen: ein Haus, ein Auto, Vermögen, viele Bücher b.; er besaß keinen Pfennig (ugs.; war sehr arm); die besitzende Klasse (die Vermögenden, Reichen); Ü Mut, Talent, große Fähigkeiten, Geschmack b.; jmds. Zuneigung, Vertrauen b.; er hat die Frechheit besessen, mich anzulügen; b) (meist gespreizt) haben: keine Eltern mehr b.; er besitzt blaue Augen, eine Wunde am Knie; wir haben das nötige Glück nicht besessen; er besitzt das/kein Recht zu widersprechen. 2. (geh. verhüll.) Geschlechtsverkehr mit einer Frau haben: er hat schon viele Frauen besessen. 3. (selten) innerlich gefangen nehmen: ihn besitzt ein großes Verlangen nach Sonne.
besitzen  

v.
<V.t. 242; hat> (als Besitz) haben, beherrschen; sein Eigen nennen; haben; er hat die Frechheit besessen, zu behaupten … <fig.> ein Grundstück, ein Haus, viel Geld, großen Reichtum ~; fünf Kinder ~; jmds. Liebe, Vertrauen, Zuneigung ~; Mut, Fantasie, ein Talent ~; die ~de Klasse; die Besitzenden die Kapitalisten;
[be'sit·zen]
[besitze, besitzt, besitzen, besaß, besaßst, besaßen, besaßt, besitzest, besitzet, besäße, besäßest, besäßen, besäßet, besitz, besessen, besitzend]