[ - Collapse All ]
bestellen  

be|stẹl|len <sw. V.; hat> [mhd. bestellen = ordnen, einrichten; umstellen, ahd. bistellen = umstellen, umgeben]:

1.a)veranlassen, dass etw. geliefert, gebracht wird; in Auftrag geben: eine Ware, Ersatzteile [bei einer Firma, im Internet], das Essen, eine Flasche Wein, ein Buch b.; das Aufgebot b. (sich zur Trauung anmelden); haben Sie schon bestellt? (dem Kellner Ihre Wünsche mitgeteilt?); ich habe mir ein Schnitzel bestellt; er wurde verdächtigt, die Entführung bestellt zu haben (den Auftrag zur Entführung erteilt zu haben);

b)reservieren lassen: Theaterkarten, einen Tisch [im Restaurant] b.



2.den Ort, Zeitpunkt für jmds. Erscheinen festlegen: jmdn. [für den Nachmittag] zu sich, in ein Café b.; ich bin um vier Uhr beim/zum Arzt bestellt;

R dastehen wie bestellt und nicht abgeholt (ugs. scherzh.; verloren u. ein wenig ratlos dastehen).



3.a)ausrichten (1) : jmdm. Grüße [von jmdm.] b.; er lässt dir b., dass ...; kann, soll ich etwas b.?;

b)(veraltet) weiterbefördern, zustellen: die Post b.;

*nichts/nicht viel zu b. haben (nichts/nicht viel ausrichten können; eine untergeordnete Rolle spielen).



4. für einen bestimmten Zweck einsetzen, [für eine bestimmte Tätigkeit] ernennen, bestimmen: einen Vertreter, eine Vertreterin b.; jmdn. zum Verteidiger, zum persönlichen Referenten b.; jmdn. als Gutachter b.


5.(selten) etw. auf/in etw. stellen: den Tisch mit Geschirr b.; ein mit fünf Betten bestellter Raum.


6.a)(den Boden) bearbeiten: den Acker, das Land b.; den Garten b.;

b)[eine Angelegenheit] ordnen: sein Fachgebiet war schlecht bestellt;

*um jmdn., etw./mit jmdm., etw. ist es gut/schlecht usw. bestellt (jmd., etw. ist in einem bestimmten [schlechten] Zustand, einer bestimmten [schlechten] Lage): mit ihm, um seine Gesundheit ist es schlecht b.

bestellen  

be|stẹl|len
bestellen  


1. a) abonnieren, anfordern, anschaffen, beziehen, eine Bestellung aufgeben, in Auftrag geben, verlangen; (Kaufmannsspr.): beordern, ordern.

b) buchen, reservieren lassen, vorbestellen.

2. befehlen, beordern, bitten, herbestellen, hinbestellen, kommandieren, kommen lassen, rufen, schicken nach, zitieren; (geh.): bescheiden; (bes. Amtsspr.): einbestellen.

3. a) ausrichten, mitteilen, sagen, überbringen, übermitteln.

b) weiterbefördern, zustellen.

4. bestimmen, berufen, einsetzen, ernennen, nominieren; (bildungsspr.): designieren; (Amtsspr.): bestallen; (Rechtsspr.): beiordnen.

5. ackern, anpflanzen, aussäen, beackern, bebauen, bepflanzen, bewirtschaften, kultivieren, pflanzen, säen; (veraltet): bauen.

[bestellen]
[bestelle, bestellst, bestellt, bestellte, bestelltest, bestellten, bestelltet, bestellest, bestellet, bestell, bestellend]
bestellen  

be|stẹl|len <sw. V.; hat> [mhd. bestellen = ordnen, einrichten; umstellen, ahd. bistellen = umstellen, umgeben]:

1.
a)veranlassen, dass etw. geliefert, gebracht wird; in Auftrag geben: eine Ware, Ersatzteile [bei einer Firma, im Internet], das Essen, eine Flasche Wein, ein Buch b.; das Aufgebot b. (sich zur Trauung anmelden); haben Sie schon bestellt? (dem Kellner Ihre Wünsche mitgeteilt?); ich habe mir ein Schnitzel bestellt; er wurde verdächtigt, die Entführung bestellt zu haben (den Auftrag zur Entführung erteilt zu haben);

b)reservieren lassen: Theaterkarten, einen Tisch [im Restaurant] b.



2.den Ort, Zeitpunkt für jmds. Erscheinen festlegen: jmdn. [für den Nachmittag] zu sich, in ein Café b.; ich bin um vier Uhr beim/zum Arzt bestellt;

Rdastehen wie bestellt und nicht abgeholt (ugs. scherzh.; verloren u. ein wenig ratlos dastehen).



3.
a)ausrichten (1): jmdm. Grüße [von jmdm.] b.; er lässt dir b., dass ...; kann, soll ich etwas b.?;

b)(veraltet) weiterbefördern, zustellen: die Post b.;

*nichts/nicht viel zu b. haben (nichts/nicht viel ausrichten können; eine untergeordnete Rolle spielen).



4. für einen bestimmten Zweck einsetzen, [für eine bestimmte Tätigkeit] ernennen, bestimmen: einen Vertreter, eine Vertreterin b.; jmdn. zum Verteidiger, zum persönlichen Referenten b.; jmdn. als Gutachter b.


5.(selten) etw. auf/in etw. stellen: den Tisch mit Geschirr b.; ein mit fünf Betten bestellter Raum.


6.
a)(den Boden) bearbeiten: den Acker, das Land b.; den Garten b.;

b)[eine Angelegenheit] ordnen: sein Fachgebiet war schlecht bestellt;

*um jmdn., etw./mit jmdm., etw. ist es gut/schlecht usw. bestellt (jmd., etw. ist in einem bestimmten [schlechten] Zustand, einer bestimmten [schlechten] Lage): mit ihm, um seine Gesundheit ist es schlecht b.

bestellen  

[sw.V.; hat] [mhd. bestellen= ordnen, einrichten; umstellen, ahd. bistellen= umstellen, umgeben]: 1. a) veranlassen, dass etw. geliefert, gebracht wird; in Auftrag geben: eine Ware, Ersatzteile [bei einer Firma], das Essen, eine Flasche Wein, ein Buch b.; das Aufgebot b. (sich zur Trauung anmelden); haben Sie schon bestellt? (dem Kellner Ihre Wünsche mitgeteilt?); ich habe mir ein Schnitzel bestellt; er wurde verdächtigt, die Entführung bestellt zu haben (den Auftrag zur Entführung erteilt zu haben); b) reservieren lassen: Theaterkarten, einen Tisch [im Restaurant] b. 2. den Ort, Zeitpunkt für jmds. Erscheinen festlegen: jmdn. [für den Nachmittag] zu sich, in ein Caf¨¦ b.; ich bin um vier Uhr beim/zum Arzt bestellt; R dastehen wie bestellt und nicht abgeholt (ugs. scherzh.; verloren u. ein wenig ratlos dastehen). 3. a) ausrichten (1): jmdm. Grüße [von jmdm.] b.; er lässt dir b., dass...; kann, soll ich etwas b.?; b) (veraltet) weiterbefördern, zustellen: die Post b.; *nichts/nicht viel zu b. haben (nichts/nicht viel ausrichten können; eine untergeordnete Rolle spielen). 4. für einen bestimmten Zweck einsetzen, [für eine bestimmte Tätigkeit] ernennen, bestimmen: einen Vertreter b.; jmdn. zum Verteidiger, zum persönlichen Referenten b.; jmdn. als Gutachter b. 5. (selten) etw. auf/in etw. stellen: den Tisch mit Geschirr b.; ein mit fünf Betten bestellter Raum. 6. a) (den Boden) bearbeiten: den Acker, das Land b.; den Garten b.; b) [eine Angelegenheit] ordnen: sein Fachgebiet war schlecht bestellt; *um jmdn., etw./mit jmdm., etw. ist es gut/schlecht usw. bestellt (jmd., etw. ist in einem bestimmten [schlechten] Zustand, einer bestimmten [schlechten] Lage): mit ihm, um seine Gesundheit ist es schlecht b.
bestellen  

bestellen, buchen, reservieren, vorbestellen
[buchen, reservieren, vorbestellen]
bestellen  

v.
<V.t.; hat>
1 verlangen, anfordern (Lieferung, Ware); bearbeiten, bebauen (Acker, Feld); beordern, kommen lassen
2 jmdm. etwas ~ jmdm. etwas ausrichten, eine Botschaft überbringen; ich soll Ihnen ~, dass meine Mutter nicht kommen kann; einen Brief ~ zur Post geben, überbringen, zustellen; unser Junge hat sich ein Geschwisterchen bestellt er möchte ein G. haben, d.h. wir bekommen bald ein Kind; sein Haus ~ (abschließend) versorgen, ordnen; ein Taxi ~; eine Flasche Wein ~
3 ;die Felder sind gut, schlecht bestellt; Ware telefonisch ~
4 jmdm. od. an jmdn. einen Gruß (von jmdm.) ~ jmdn. grüßen lassen; jmdn. an einen Ort ~; ich habe bei der Firma X 100 Stück bestellt; ich habe das Essen für 12 Uhr bestellt; er hat mich für, <umg.> auf Montag bestellt; mit seiner, <od.> um seine Gesundheit ist es schlecht bestellt steht es schlecht; bestell deinem Vater einen schönen Gruß von mir; haben Sie mir etwas zu ~?; jmdn. zu sich ~; jmdn. zum Richter, zum Vormund ~ als R., V. einsetzen, zum R., V. ernennen;
5 ;ich bin hierher bestellt worden; er stand da wie bestellt und nicht abgeholt <umg.; scherzh.> er stand wartend da u. wusste nicht, was er tun sollte; das ist bestellte Arbeit im Auftrag verrichtete A.; amtlich bestellter Vormund amtlich ernannter, eingesetzter V.;
[be'stel·len]
[bestelle, bestellst, bestellt, bestellen, bestellte, bestelltest, bestellten, bestelltet, bestellest, bestellet, bestell, bestellt, bestellend]