[ - Collapse All ]
betteln  

bẹt|teln <sw. V.; hat> [mhd. betelen, ahd. betalōn, Iterativbildung zu ↑ bitten u. eigtl. = wiederholt bitten]:

1.um Almosen bitten: auf der Straße, an den Türen b.; er geht b.; um Geld, um ein Stück Brot b.; <subst.:> Betteln verboten!; <subst.:> du musst deinem Hund das Betteln abgewöhnen.


2.inständig bitten: um Gnade b.; bei jmdm. um Verzeihung b.; die Kinder bettelten, man solle sie doch mitnehmen; ich habe Nein gesagt, und jetzt hört endlich auf zu b.!
betteln  


1. anbetteln, erbetteln; (ugs.): anschnorren, schnorren; (ugs. veraltend): fechten; (landsch. salopp): erschnorren; (bes. nordd.): prachern.

2. anflehen, beschwören, bitten, erbetteln; (geh.): erflehen, flehen; (geh. veraltend): heischen; (bes. nordd.): prachern; (bayr., österr. mundartl.): benzen.

[betteln]
[bettle, bettele, bettelst, bettelt, bettelte, betteltest, bettelten, betteltet, gebettelt, bettelnd]
betteln  

bẹt|teln <sw. V.; hat> [mhd. betelen, ahd. betalōn, Iterativbildung zu ↑ bitten u. eigtl. = wiederholt bitten]:

1.um Almosen bitten: auf der Straße, an den Türen b.; er geht b.; um Geld, um ein Stück Brot b.; <subst.:> Betteln verboten!; <subst.:> du musst deinem Hund das Betteln abgewöhnen.


2.inständig bitten: um Gnade b.; bei jmdm. um Verzeihung b.; die Kinder bettelten, man solle sie doch mitnehmen; ich habe Nein gesagt, und jetzt hört endlich auf zu b.!
betteln  

[sw.V.; hat] [mhd. betelen, ahd. betalon, Iterativbildung zu bitten u. eigtl.= wiederholt bitten]: 1. um Almosen bitten: auf der Straße, an den Türen b.; er geht b.; um Geld, um ein Stück Brot b.; [subst.:] Betteln verboten!; Ü [subst.:] du musst deinem Hund das Betteln abgewöhnen. 2. inständig bitten: um Gnade b.; bei jmdm. um Verzeihung b.; die Kinder bettelten, man solle sie doch mitnehmen; ich habe Nein gesagt, und jetzt hört endlich auf zu b.!
betteln  

betteln (um), bitten (um), erfragen, ersuchen, fordern, fragen (nach)
[bitten, erfragen, ersuchen, fordern, fragen]
betteln  

n.
<V.i.; hat> öffentlich (auf der Straße u. in Häusern) um Almosen bitten; <fig.> unaufhörl., dringl., flehentl. bitten (bes. von Kindern); der Junge hat so (darum) gebettelt, mitkommen zu dürfen; ~ gehen gewerbsmäßig betteln; Betteln und Hausieren verboten [<ahd. betalon, zu beton „bitten“]
['bet·teln]
[bettle, bettele, bettelst, bettelt, betteln, bettelte, betteltest, bettelten, betteltet, gebettelt, bettelnd]