[ - Collapse All ]
beugen  

beu|gen <sw. V.; hat> [mhd. böugen, ahd. bougen, eigtl. = biegen machen, Kausativ zu ↑ biegen ]:

1.a)[nach unten] biegen, krümmen: den Arm, den Nacken, den Rumpf, die Knie b.; den Kopf über etw. b.; das Alter hatte ihn gebeugt (geh.; seinen Rücken krumm werden lassen); vom/von Gram gebeugt;

b)<b. + sich> sich [über etw. hinweg] nach vorne, unten neigen: sich [weit] aus dem Fenster, nach vorn b.; sich über das Geländer, die Reling, den Tisch b.



2.a)zwingen nachzugeben, sich zu fügen: jmdn., jmds. Starrsinn b.;

b)<b. + sich> sich unterwerfen, sich fügen, nicht länger aufbegehren: sich jmdm., jmds. Willen, jmds. Herrschaft b.



3.(Rechtsspr.) (das Recht 1 a ) willkürlich auslegen, [vorsätzlich] falsch anwenden: das Recht, das Gesetz b.


4.(Sprachw.) a)flektieren: ein Substantiv, ein Verb b.;

b)bestimmte grammatische Formen bilden, aufweisen: dieses Verb beugt schwach.



5.(Physik) Lichtstrahlen o. Ä. ablenken: Lichtstrahlen, Lichtwellen b.
beugen  

beu|gen (auch für flektieren, deklinieren, konjugieren); sich beugen
beugen  


1. anbeugen, anwinkeln, biegen, krümmen, neigen, vorbeugen, winkeln; (geh.): niederbeugen.

2. bezwingen, brechen, Druck ausüben, fertig werden, meistern, niederkämpfen, überwinden, unterwerfen; (geh.): bemeistern, gebieten, sich untertan machen; (ugs.): das Rückgrat brechen, erledigen, fertigmachen.

3. verbiegen, verfälschen; (bildungsspr.): manipulieren; (abwertend): biegen.

4. (Sprachw.): flektieren; (Sprachw. österr.): biegen.

5. ablenken, brechen.

[beugen]
[Beugens, beuge, beugst, beugt, beugte, beugtest, beugten, beugtet, beugest, beuget, beug, gebeugt, beugend]


1. sich biegen, sich bücken, sich krümmen, sich neigen, sich vorbeugen; (geh.): sich niederbeugen.

2. sich anpassen, sich dreinschicken, sich ergeben, sich fügen, kapitulieren, klein beigeben, nachgeben, resignieren, sich unterordnen, sich unterwerfen; (geh.): den Nacken beugen.

[beugen, sich]
[sich beugen, Beugens, beuge, beugst, beugt, beugte, beugtest, beugten, beugtet, beugest, beuget, beug, gebeugt, beugend, beugen sich]
beugen  

beu|gen <sw. V.; hat> [mhd. böugen, ahd. bougen, eigtl. = biegen machen, Kausativ zu ↑ biegen]:

1.
a)[nach unten] biegen, krümmen: den Arm, den Nacken, den Rumpf, die Knie b.; den Kopf über etw. b.; das Alter hatte ihn gebeugt (geh.; seinen Rücken krumm werden lassen); vom/von Gram gebeugt;

b)<b. + sich> sich [über etw. hinweg] nach vorne, unten neigen: sich [weit] aus dem Fenster, nach vorn b.; sich über das Geländer, die Reling, den Tisch b.



2.
a)zwingen nachzugeben, sich zu fügen: jmdn., jmds. Starrsinn b.;

b)<b. + sich> sich unterwerfen, sich fügen, nicht länger aufbegehren: sich jmdm., jmds. Willen, jmds. Herrschaft b.



3.(Rechtsspr.) (das Recht 1 a) willkürlich auslegen, [vorsätzlich] falsch anwenden: das Recht, das Gesetz b.


4.(Sprachw.)
a)flektieren: ein Substantiv, ein Verb b.;

b)bestimmte grammatische Formen bilden, aufweisen: dieses Verb beugt schwach.



5.(Physik) Lichtstrahlen o. Ä. ablenken: Lichtstrahlen, Lichtwellen b.
beugen  

[sw.V.; hat] [mhd. böugen, ahd. bougen, eigtl.= biegen machen, Kausativ zu biegen]: 1. a) [nach unten] biegen, krümmen: den Arm, den Nacken, den Rumpf, die Knie b.; den Kopf über etw. b.; Ü das Alter hatte ihn gebeugt (geh.; seinen Rücken krumm werden lassen); vom/von Gram gebeugt; b) [b.+ sich] sich [über etw. hinweg] nach vorne, unten neigen: sich [weit] aus dem Fenster, nach vorn b.; sich über das Geländer, die Reling, den Tisch b. 2. a) zwingen nachzugeben, sich zu fügen: jmdn., jmds. Starrsinn b.; b) [b.+ sich] sich unterwerfen, sich fügen, nicht länger aufbegehren: sich jmdm., jmds. Willen, jmds. Herrschaft b. 3. (Rechtsspr.) (das Recht 1 a) willkürlich auslegen, [vorsätzlich] falsch anwenden: das Recht, das Gesetz b. 4. (Sprachw.) a) flektieren: ein Substantiv, ein Verb b.; b) bestimmte grammatische Formen bilden, aufweisen: dieses Verb beugt schwach. 5. (Physik) Lichtstrahlen o.Ä. ablenken: Lichtstrahlen, Lichtwellen b.
beugen  

beugen, spuren, unterordnen, unterwerfen
[spuren, unterordnen, unterwerfen]
beugen  

n.
<V.t.; hat>
1 biegen, krümmen; anwinkeln (Arm, Knie); neigen, senken (Kopf, Rumpf); <Gramm.> flektieren; <beim Verbum> = konjugieren, <beim Subst., Adj., Pron.> = deklinieren; <Opt.> vom geradlinigen Strahlengang ablenken (Lichtstrahlen)
2 sich ~ <fig.> sich unterordnen, sich fügen, sich unterwerfen; sich dem Stärkeren, dem Schicksal ~ sich ihm unterwerfen; der Kummer hat ihn gebeugt niedergedrückt; den Nacken, den Rücken ~ <fig.> nachgeben, sich unterwerfen; das Recht ~ das Recht missachten od. unehrl. anwenden; jmds. Stolz ~ jmds. Stolz brechen;
3 ;sich aus dem Fenster ~; sich nach vorn ~; sich über ein Geländer ~; sich vor jmdm. ~ <fig.> sich vor jmdm. demütigen;
4 ;unter einer Last gebeugt; vom Alter gebeugt [<ahd. bougen <germ. *baugjan „zum Biegen bringen“; biegen; verwandt mit Bogen, Bug (= Biegung, Falte), Bucht, bücken]
['beu·gen]
[beugens, beuge, beugst, beugt, beugen, beugte, beugtest, beugten, beugtet, beugest, beuget, beug, gebeugt, beugend]