[ - Collapse All ]
Beutel  

Beu|tel, der; -s, - [mhd. biutel, ahd. būtil, eigtl. = Aufgeschwollenes, verw. mit ↑ Beule ]:

1.a)kleines od. größeres sackähnliches Behältnis aus weichem Material: ein bestickter B.; ein B. mit Mehl; ein B. (Plastikbeutel) Milch; die Wäsche in den B. stecken, stopfen;

b)(ugs.) Geldbeutel: den B. [aus der Tasche] ziehen; jmds. B. ist leer (jmd. hat kein Geld); den B. festhalten, zuhalten (kein Geld ausgeben), aufmachen (Geld ausgeben); etw. geht an den B., reißt ein großes Loch in jmds. B. (kostet [jmdn.] viel); tief in den B. greifen müssen (viel zahlen müssen).



2. taschenartig ausgebildete Hautfalte am Bauch eines Beuteltiers: der B. des Kängurus.


3.(österr. derb) Trottel.


4.(veraltet) Mehlsieb.
Beutel  

Beu|tel, der; -s, -
Beutel  

Beu|tel, der; -s, - [mhd. biutel, ahd. būtil, eigtl. = Aufgeschwollenes, verw. mit ↑ Beule]:

1.
a)kleines od. größeres sackähnliches Behältnis aus weichem Material: ein bestickter B.; ein B. mit Mehl; ein B. (Plastikbeutel) Milch; die Wäsche in den B. stecken, stopfen;

b)(ugs.) Geldbeutel: den B. [aus der Tasche] ziehen; jmds. B. ist leer (jmd. hat kein Geld); den B. festhalten, zuhalten (kein Geld ausgeben), aufmachen (Geld ausgeben); etw. geht an den B., reißt ein großes Loch in jmds. B. (kostet [jmdn.] viel); tief in den B. greifen müssen (viel zahlen müssen).



2. taschenartig ausgebildete Hautfalte am Bauch eines Beuteltiers: der B. des Kängurus.


3.(österr. derb) Trottel.


4.(veraltet) Mehlsieb.
Beutel  

Beutel, Sack, Sackerl (südd., österr.), Tasche, Tüte, Tragetasche
[Sack, Sackerl, Tasche, Tüte, Tragetasche]
Beutel  

n.
<m. 5>
1 Säckchen (Leinwand~, Schuh~, Wäsche~); säckchenartige Tasche; Geldbörse, Geldtasche (Geld~); <Med.> Schleimbeutel, Grützbeutel; <bei Beuteltieren> Bauchfalte des Muttertieres, in der sich die Jungen fertig entwickeln; Beuteltuch
2 seinen ~ füllen <fig.> sich bereichern; der eine hat den ~, der andre hat das Geld niemand hat alles, was er braucht, dem einen fehlt dies, dem anderen das; den ~ ziehen die Geldbörse öffnen (um etwas zu bezahlen); <fig.> etwas bezahlen; den ~ zuhalten nicht bezahlen (wollen);
3 mein ~ ist leer ich habe kein Geld;
4 ;arm am ~, krank am Herzen (Goethe, „Der Schatzgräber“); die Hand auf dem Beutel haben nicht bezahlen (wollen), geizig sein; ein Känguru mit seinem Jungen im ~; (tief) in den ~ greifen (müssen) (viel) bezahlen (müssen); das reißt ein großes, <od. iron.> schönes Loch in meinen ~ das kostet mich viel; [<ahd. butil „Sack“; vermutl. zu idg. *b(h)u- „schwellen“; verwandt mit Bauch, Bausch, Busen, Beule]
['Beu·tel1]
[Beutels, Beuteln]

n.
<m. 5> = Beitel; Rundholz zum Klopfen des Flachses vor dem Brechen [<nddt. bötel; zu ahd. bozzan „stoßen, schlagen“, engl. beat <germ. *baut-; verwandt mit bosseln, dem 2. Teil von Amboss]
['Beu·tel2]
[Beutels, Beuteln]