[ - Collapse All ]
bewerfen  

be|wẹr|fen <st. V.; hat>:

1. etw. auf jmdn., auf etw. werfen: der Redner wurde mit Tomaten beworfen; sich [gegenseitig]/(geh.:) einander mit Schneebällen b.; jmdn., jmds. Namen mit Schmutz b. (jmdn. in übler Weise verleumden, beleidigen).


2. (Bauw.) durch Bewerfen verputzen: eine Mauer mit Mörtel b.
bewerfen  

be|wẹr|fen
bewerfen  


1. nachwerfen, werfen; (ugs.): befeuern, beschmeißen, bombardieren, schmeißen.

2. abputzen, mörteln, verputzen; (Bauw.): berappen.

[bewerfen]
[bewerfe, bewirfst, bewirft, bewerft, bewarf, bewarfst, bewarfen, bewarft, bewerfest, bewerfet, bewürfe, bewürfest, bewürfst, bewürfen, bewürfet, bewürft, bewirf, beworfen, bewerfend]
bewerfen  

be|wẹr|fen <st. V.; hat>:

1. etw. auf jmdn., auf etw. werfen: der Redner wurde mit Tomaten beworfen; sich [gegenseitig]/(geh.:) einander mit Schneebällen b.; jmdn., jmds. Namen mit Schmutz b. (jmdn. in übler Weise verleumden, beleidigen).


2. (Bauw.) durch Bewerfen verputzen: eine Mauer mit Mörtel b.
bewerfen  

[st.V.; hat]: 1. etw. auf jmdn., auf etw. werfen: der Redner wurde mit Tomaten beworfen; sich [gegenseitig]/(geh.:) einander mit Schneebällen b.; Ü jmdn., jmds. Namen mit Schmutz b. (jmdn. in übler Weise verleumden, beleidigen). 2. (Bauw.) durch Bewerfen verputzen: eine Mauer mit Mörtel b.
bewerfen  

v.
<V.t. 281; hat> etwas od. jmdn. ~ mit etwas nach etwas anderem od. jmdm. werfen; mit einem Bewurf bedecken; eine Mauer mit Kalk ~; jmdn. mit Schmutz ~ <fig.> jmdn. verleumden, hässlich über ihn reden;
[be'wer·fen]
[bewerfe, bewirfst, bewirft, bewerfen, bewerft, bewarf, bewarfst, bewarfen, bewarft, bewerfest, bewerfet, bewürfe, bewürfest, bewürfst, bewürfen, bewürfet, bewürft, bewirf, beworfen, bewerfend]