[ - Collapse All ]
Biber  

1Bi|ber, der; -s, - [mhd. biber, ahd. bibar, eigtl. = der Braune]:

1.Nagetier mit bräunlichem Fell, plattem Schuppenschwanz und Schwimmfüßen, das an Gewässern lebt, gut schwimmt u. Bauten od. Dämme anlegt.


2.Fell des Bibers (1) .


3. (ugs. scherzh.) a)Vollbart;

b)Träger eines Vollbartes.



2Bi|ber ©, der od. das; -s [nach 1↑ Biber (2) ]: beidseitig gerautes Baumwollgewebe [z. B. für Bettwäsche], Rohflanell.

3Bi|ber, der; -s, - [wohl mundartl. Umformung des 1. Bestandteils von ↑ Pimpernuss ; die Früchte werden auch zum Würzen von Backwerk verwendet] (schweiz.): Lebkuchen mit marzipanähnlicher Füllung.
Biber  

Bi|ber, der; -s, - (ein Nagetier; Pelz)

Bi|ber, der oder das; -s (Rohflanell)

Bi|ber, der; -s, - (schweiz. eine Art Lebkuchen)
Biber  

1Bi|ber, der; -s, - [mhd. biber, ahd. bibar, eigtl. = der Braune]:

1.Nagetier mit bräunlichem Fell, plattem Schuppenschwanz und Schwimmfüßen, das an Gewässern lebt, gut schwimmt u. Bauten od. Dämme anlegt.


2.Fell des Bibers (1).


3. (ugs. scherzh.)
a)Vollbart;

b)Träger eines Vollbartes.



2Bi|ber ©, der od. das; -s [nach 1↑ Biber (2)]: beidseitig gerautes Baumwollgewebe [z. B. für Bettwäsche], Rohflanell.

3Bi|ber, der; -s, - [wohl mundartl. Umformung des 1. Bestandteils von ↑ Pimpernuss; die Früchte werden auch zum Würzen von Backwerk verwendet] (schweiz.): Lebkuchen mit marzipanähnlicher Füllung.
Biber  

n.
1 <m. 3> an Gewässern, in Höhlen od. in aus Ästen, Zweigen u. Schlamm gebauten „Burgen“ lebendes Nagetier: Castorida; dessen Pelz
2 <m. 3 od. n. 13> rauhes Baumwollgewebe in Köperbindung[<ahd. bibar, engl. beaver <germ. bebru- <idg. *bhebhru-; zu *bhero- „braun“]
['Bi·ber]
[Bibers, Bibern]