[ - Collapse All ]
binden  

bịn|den <st. V.; hat> [mhd. binden, ahd. bintan]:

1.a)etw. mit etw. (z. B. Faden, Draht, Stoffstreifen, Weidenrute) so umgeben, dass es zusammenhält, durch Umwinden mit etw. zu etwas Festem, Einheitlichem zusammenfügen; zusammenbinden: Blumen [zu einem Strauß] b., mit Draht zu einem Kranz b.; Korn in Garben, zu Garben b.; die bindende (geh.; verbindende) Kraft des gemeinsamen Glaubens;

b)durch Binden (1a) herstellen: Besen b.; (Handw.:) ein Fass [aus Dauben] b.



2.a)fesseln: einen Gefangenen [mit Stricken] b.; an Händen und Füßen gebunden werden; seine Hände waren auf dem Rücken gebunden; gegnerische Truppen durch einen Gegenangriff b. (beschäftigen u. festhalten); etw. bindet jmds. Aufmerksamkeit (nimmt sie voll in Anspruch); gebundene (festgesetzte) Preise;

b)verpflichten, etw. zu tun; festlegen: jmdn., sich durch ein Versprechen, mit einem Eid b.; sich gebunden fühlen; eine bindende (verbindliche) Zusage machen.



3.festbinden, durch Binden [u. Knüpfen, Schlingen] befestigen: den Kahn an einen Pflock, die Haare in die Höhe b.; ich band [mir] ein Tuch um den Kopf; Rosen in einen Kranz b. (hineinbinden); er ist an sein Versprechen gebunden (ist verpflichtet, es zu erfüllen); die Verhandlungen sind an keinen Ort, an keine Zeit gebunden (man ist dabei auf keinen bestimmten Ort, keine bestimmte Zeit angewiesen); sich an jmdn. b. (sich ihm verpflichten); an Schienen gebundene (auf Schienen angewiesene) Verkehrsmittel.


4.a)knüpfen, schlingen: einen Schal, eine Krawatte b.; den Schnürsenkel b.;

b)durch Knüpfen, Schlingen erzeugen: eine Schleife b.



5.a)zusammen-, festhalten: der Regen bindet den Staub; die Grasnarbe bindet den Boden; eine Suppe, Soße [mit Mehl] b. (Kochk.; sämig machen); der Zement, das Mehl bindet gut; die gebundene Wärme wird wieder frei;

b)(Musik) legato spielen od. singen: die Töne, Akkorde b.;

c)durch Reim od. Rhythmus gestalten: Wörter durch Reime b.; in gebundener Rede (in Versen);

d)(Verlagsw.) mit festem Rücken u. Decke versehen: ein Buch [in Leinen, in Leder] b.

binden  


1. aufbinden, flechten, knoten, verbinden, zusammenbinden, [zusammen]schnüren; (geh.): winden.

2. a) anketten, fesseln, Fesseln anlegen, Ketten anlegen; (geh.): in Fesseln legen; (früher): in Ketten legen.

b) abhängig machen, beim Wort nehmen, festlegen, verpflichten; (ugs.): festnageln.

3. anbinden, anbringen, befestigen, festbinden, festhalten, festmachen, festschnüren, schnüren.

4. knüpfen, legen, schlingen, umbinden; (geh.): winden.

5. a) festhalten, festigen, in sich aufnehmen, zusammenhalten.

b) andicken, eindicken, sämig machen; (Kochk.): legieren.

c) einbinden, zusammenhalten; (Buchbinderei): heften, holländern, lumbecken; (Buchw.): aufbinden, broschieren.

[binden]
[binde, bindest, bindet, band, bandst, banden, bandet, bände, bändest, bänden, bändet, bind, gebunden, bindend]

a) sich abhängig machen, sich festlegen, sich in Abhängigkeit begeben, sich verpflichten; (ugs.): sich festnageln.

b) eine Beziehung eingehen, sich einlassen, heiraten, sich verpartnern.

[binden, sich]
[sich binden, binde, bindest, bindet, band, bandst, banden, bandet, bände, bändest, bänden, bändet, bind, gebunden, bindend, binden sich]
binden  

bịn|den <st. V.; hat> [mhd. binden, ahd. bintan]:

1.
a)etw. mit etw. (z. B. Faden, Draht, Stoffstreifen, Weidenrute) so umgeben, dass es zusammenhält, durch Umwinden mit etw. zu etwas Festem, Einheitlichem zusammenfügen; zusammenbinden: Blumen [zu einem Strauß] b., mit Draht zu einem Kranz b.; Korn in Garben, zu Garben b.; die bindende (geh.; verbindende) Kraft des gemeinsamen Glaubens;

b)durch Binden (1a) herstellen: Besen b.; (Handw.:) ein Fass [aus Dauben] b.



2.
a)fesseln: einen Gefangenen [mit Stricken] b.; an Händen und Füßen gebunden werden; seine Hände waren auf dem Rücken gebunden; gegnerische Truppen durch einen Gegenangriff b. (beschäftigen u. festhalten); etw. bindet jmds. Aufmerksamkeit (nimmt sie voll in Anspruch); gebundene (festgesetzte) Preise;

b)verpflichten, etw. zu tun; festlegen: jmdn., sich durch ein Versprechen, mit einem Eid b.; sich gebunden fühlen; eine bindende (verbindliche) Zusage machen.



3.festbinden, durch Binden [u. Knüpfen, Schlingen] befestigen: den Kahn an einen Pflock, die Haare in die Höhe b.; ich band [mir] ein Tuch um den Kopf; Rosen in einen Kranz b. (hineinbinden); er ist an sein Versprechen gebunden (ist verpflichtet, es zu erfüllen); die Verhandlungen sind an keinen Ort, an keine Zeit gebunden (man ist dabei auf keinen bestimmten Ort, keine bestimmte Zeit angewiesen); sich an jmdn. b. (sich ihm verpflichten); an Schienen gebundene (auf Schienen angewiesene) Verkehrsmittel.


4.
a)knüpfen, schlingen: einen Schal, eine Krawatte b.; den Schnürsenkel b.;

b)durch Knüpfen, Schlingen erzeugen: eine Schleife b.



5.
a)zusammen-, festhalten: der Regen bindet den Staub; die Grasnarbe bindet den Boden; eine Suppe, Soße [mit Mehl] b. (Kochk.; sämig machen); der Zement, das Mehl bindet gut; die gebundene Wärme wird wieder frei;

b)(Musik) legato spielen od. singen: die Töne, Akkorde b.;

c)durch Reim od. Rhythmus gestalten: Wörter durch Reime b.; in gebundener Rede (in Versen);

d)(Verlagsw.) mit festem Rücken u. Decke versehen: ein Buch [in Leinen, in Leder] b.

binden  

[st.V.; hat] [mhd. binden, ahd. bintan]: 1. a) etw. mit etw. (z.B. Faden, Draht, Stoffstreifen, Weidenrute) so umgeben, dass es zusammenhält, durch Umwinden mit etw. zu etw. Festem, Einheitlichem zusammenfügen; zusammenbinden: Blumen [zu einem Strauß] b., mit Draht zu einem Kranz b.; Korn in Garben, zu Garben b.; Ü die bindende (geh.; verbindende) Kraft des gemeinsamen Glaubens; b) durch Binden (1 a) herstellen: Besen b.; (Handw.:) ein Fass [aus Dauben] b. 2. a) fesseln: einen Gefangenen [mit Stricken] b.; an Händen und Füßen gebunden werden; seine Hände waren auf dem Rücken gebunden; Ü gegnerische Truppen durch einen Gegenangriff b. (beschäftigen u. festhalten); etw. bindet jmds. Aufmerksamkeit (nimmt sie voll in Anspruch); gebundene (festgesetzte) Preise; b) verpflichten, etw. zu tun; festlegen: jmdn., sich durch ein Versprechen, mit einem Eid b.; eine bindende (verbindliche) Zusage machen; sich gebunden fühlen. 3. festbinden, durch Binden [u. Knüpfen, Schlingen] befestigen: den Kahn an einen Pflock, die Haare in die Höhe b.; ich band [mir] ein Tuch um den Kopf; Rosen in einen Kranz b. (hineinbinden); Ü er ist an sein Versprechen gebunden (ist verpflichtet, es zu erfüllen); die Verhandlungen sind an keinen Ort, an keine Zeit gebunden (man ist dabei auf keinen bestimmten Ort, keine bestimmte Zeit angewiesen); sich an jmdn. b. (sich ihm verpflichten); an Schienen gebundene (auf Schienen angewiesene) Verkehrsmittel. 4. a) knüpfen, schlingen: einen Schal, eine Krawatte b.; den Schnürsenkel b.; b) durch Knüpfen, Schlingen erzeugen: eine Schleife b. 5. a) zusammen-, festhalten: der Regen bindet den Staub; die Grasnarbe bindet den Boden; eine Suppe, Soße [mit Mehl] b. (Kochk.; sämig machen); der Zement, das Mehl bindet gut; die gebundene Wärme wird wieder frei; b) (Musik) legato spielen od. singen: die Töne, Akkorde b.; c) durch Reim od. Rhythmus gestalten: Wörter durch Reime b.; in gebundener Rede (in Versen); d) (Buchw.) mit festem Rücken u. Decke versehen: ein Buch [in Leinen, in Leder] b.
binden  

binden, fädeln, schnüren
[fädeln, schnüren]
binden  

n.
<V. 111; hat>
I <V.t.>
1 mit Band, Faden, Riemen, Kette o.Ä. festmachen, verbinden, verknüpfen, zusammenfügen <Gramm.; Mus.> miteinander verbinden, ohne Unterbrechung aufeinander folgen lassen (Laute, Töne); <Chem.> miteinander vereinigen (Stoffe); <allg.> fesseln (Personen)
2 ;Besen ~; Bücher ~ mit Rücken u. Deckeln versehen; Fässer ~ bereifen; einem Gefangenen die Hände (u. Füße) ~; feindliche Kräfte ~ kämpfend festhalten; an der Bewegung hindern; die Krawatte, eine Schleife ~ formgerecht schlingen; mehrere Töne ~
3 ;einen Baum an einen Pfahl ~; einen Kranz aus Blumen ~; Korn in Garben ~; ein Band ins Haar ~; eine Soße mit Mehl ~; jmdm. ein Tuch um die Augen ~; eine Schnur um ein Paket ~; Blumen zum Kranz, Strauß ~
4 ihm sind die Hände gebunden <fig.> er kann nicht handeln, wie er möchte; gebundenes System <Arch.> Konstruktionsart roman. Basiliken mit Vierungsquadrat als grundlegender Maßeinheit; sich als gebunden betrachten sich durch Abmachung, Zusage verpflichtet fühlen; sich als verlobt betrachten; an einen Zeitpunkt, an feste Preise gebunden sein sich an eine bestimmte Zeit, an feste Preise halten müssen; eine ~de Abmachung, Zusage eine verpflichtende A., Z.; gebundene Wärme, Elektrizität; mehrere Töne gebunden singen od. spielen; in gebundener Rede sprechen in Gedichtform, in Versen; einen Gefangenen mit gebundenen Händen vorführen
II <V.refl.>
5 sich ~ <fig.> sich verpflichten; sich verloben; sich an eine Frau ~ mit ihr ein festes Verhältnis eingehen, sich verloben; sich durch ein Versprechen ~ [<ahd. bintan, engl. bind, got. bindan <vorgerm. *bhendh-; verwandt mit Band, Bund]
['bin·den]
[binde, bindest, bindet, binden, band, bandst, banden, bandet, bände, bändest, bänden, bändet, bind, gebunden, bindend]