[ - Collapse All ]
bleiben  

blei|ben <st. V.; ist> [mhd. belīben, ahd. bilīban, eigtl. = kleben bleiben, verw. mit ↑ Leim ]:

1.a)eine bestimmte Stelle, einen Ort nicht verlassen; irgendwo verharren: bleiben Sie bitte am Apparat!; zu Hause b.; wir müssen bei den Kranken b.; du kannst die Kinder noch ein bisschen bei uns b. lassen; bei der Sache b. (sich nicht von etw. ablenken lassen); etw. muss in seinem Rahmen b.; das bleibt unter uns (wird nicht weitergesagt); <subst.:> jmdn. zum Bleiben auffordern;

b)in seinem augenblicklichen Zustand verharren, eine bestimmte Eigenschaft bewahren: er bleibt gelassen; ihre Taten werden unvergessen b.; ledig b. (sich nicht verheiraten); von Krankheiten verschont b.; sein Brief blieb unbeantwortet; am Leben b.; jmdm. treu b.;

c)<mit Gleichsetzungsnominativ> eine grundlegende Eigenschaft behalten: Freunde b.;

d)<mit Inf.> eine Stellung, Lage, Haltung nicht verändern: auf seinem Stuhl sitzen b.; du musst jetzt ganz ruhig liegen b.;

e)(als Rest) übrig bleiben; (als Übrigbleibendes) für jmdn. noch vorhanden sein: es bleibt keine andere Möglichkeit; es blieb [ihm] keine Hoffnung;

f)<mit Inf. mit »zu«> (für die Zukunft) zu tun übrig bleiben: es bleibt abzuwarten, ob sich der Erfolg einstellt.



2.etw. nicht ändern, nicht aufgeben: bei seinem Entschluss b.; bei dieser Zigarettenmarke bleibe ich (ich werde sie weiter rauchen).


3. (geh. verhüll.) irgendwo, bei einer bestimmten Gelegenheit sterben, umkommen: er ist als Kapitän auf See geblieben.
bleiben  


1. a) verharren; (geh.): verbleiben, verweilen.

b) übrig bleiben, übrig/vorhanden sein; (geh.): verbleiben; (landsch.): überbleiben.

2. beharren, beibehalten, festhalten, nicht aufgeben.

[bleiben]
[bleibe, bleibst, bleibt, blieb, bliebst, blieben, bliebt, bleibest, bleibet, bliebe, bliebest, bliebet, bleib, geblieben, bleibend]
bleiben  

blei|ben <st. V.; ist> [mhd. belīben, ahd. bilīban, eigtl. = kleben bleiben, verw. mit ↑ Leim]:

1.
a)eine bestimmte Stelle, einen Ort nicht verlassen; irgendwo verharren: bleiben Sie bitte am Apparat!; zu Hause b.; wir müssen bei den Kranken b.; du kannst die Kinder noch ein bisschen bei uns b. lassen; bei der Sache b. (sich nicht von etw. ablenken lassen); etw. muss in seinem Rahmen b.; das bleibt unter uns (wird nicht weitergesagt); <subst.:> jmdn. zum Bleiben auffordern;

b)in seinem augenblicklichen Zustand verharren, eine bestimmte Eigenschaft bewahren: er bleibt gelassen; ihre Taten werden unvergessen b.; ledig b. (sich nicht verheiraten); von Krankheiten verschont b.; sein Brief blieb unbeantwortet; am Leben b.; jmdm. treu b.;

c)<mit Gleichsetzungsnominativ> eine grundlegende Eigenschaft behalten: Freunde b.;

d)<mit Inf.> eine Stellung, Lage, Haltung nicht verändern: auf seinem Stuhl sitzen b.; du musst jetzt ganz ruhig liegen b.;

e)(als Rest) übrig bleiben; (als Übrigbleibendes) für jmdn. noch vorhanden sein: es bleibt keine andere Möglichkeit; es blieb [ihm] keine Hoffnung;

f)<mit Inf. mit »zu«> (für die Zukunft) zu tun übrig bleiben: es bleibt abzuwarten, ob sich der Erfolg einstellt.



2.etw. nicht ändern, nicht aufgeben: bei seinem Entschluss b.; bei dieser Zigarettenmarke bleibe ich (ich werde sie weiter rauchen).


3. (geh. verhüll.) irgendwo, bei einer bestimmten Gelegenheit sterben, umkommen: er ist als Kapitän auf See geblieben.
bleiben  

[st.V.; ist] [mhd. beliben, ahd. biliban, eigtl.= kleben bleiben, verw. mit Leim]: 1. a) eine bestimmte Stelle, einen Ort nicht verlassen; irgendwo verharren: bleiben Sie bitte am Apparat!; zu Hause b.; wir müssen bei den Kranken b.; Ü bei der Sache b. (sich nicht von etw. ablenken lassen); etw. muss in seinem Rahmen b.; das bleibt unter uns (wird nicht weitergesagt); [subst.:] jmdn. zum Bleiben auffordern; b) in seinem augenblicklichen Zustand verharren, eine bestimmte Eigenschaft bewahren: er bleibt gelassen; seine Taten werden unvergessen b.; ledig b. (sich nicht verheiraten); von Krankheiten verschont b.; sein Brief blieb unbeantwortet; am Leben b.; jmdm. treu b.; du sollst das Rauchen b. lassen (ugs.; unterlassen)!; ich werde es lieber b. lassen (ugs.; nicht mehr tun, unterlassen); c) [mit Gleichsetzungsnominativ] eine grundlegende Eigenschaft behalten: Freunde b.; d) [mit Inf.] eine Stellung, Lage, Haltung nicht verändern: auf seinem Stuhl sitzen b.; du musst jetzt ganz ruhig liegen b.; e) (als Rest) übrig bleiben; (als Übrigbleibendes) für jmdn. noch vorhanden sein: es bleibt keine andere Möglichkeit; es blieb [ihm] keine Hoffnung; f) [mit Inf. mit ?zu?] (für die Zukunft) zu tun übrig bleiben: es bleibt abzuwarten, ob sich der Erfolg einstellt. 2. etw. nicht ändern, nicht aufgeben: bei seinem Entschluss b.; es bleibt dabei (es wird nichts geändert); bei dieser Zigarettenmarke bleibe ich (ich werde sie weiter rauchen). 3. (geh. verhüll.) irgendwo, bei einer bestimmten Gelegenheit sterben, umkommen: er ist als Kapitän auf See geblieben.
bleiben  

v.
<V.i. 114; ist>
1 sich an einem Ort aufhalten, verweilen; in einem Zustand verharren, die Lage, Stellung nicht verändern; sich nicht verändern; als Rest verbleiben, übrig bleiben; bleibt! <bei Korrekturen> nichts ändern!;
2 er ist derselbe geblieben er hat sich (im Lauf der Jahre) nicht verändert; wir ~ die Alten! wir wollen u. werden uns nicht verändern; wir ~ Freunde!; eine Zeit lang ~
3 das bleibt abzuwarten das muss (noch) abgewartet werden; kannst du nicht noch etwas, eine Weile ~?; so kann es nicht ~; wie lange kannst du (bei uns) ~?
4 10 weniger 7 bleibt 3 ist gleich; ~ sie gesund!; es bleibt sich gleich es ist eines wie das andere, es läuft auf dasselbe heraus; ihr ist von ihren Kindern keines (erhalten) geblieben; ich kann nicht länger ~; nüchtern ~; offen, geschlossen ~; ruhig, gefasst ~; seinen Grundsätzen treu ~; wach ~
5 am Leben ~ nicht sterben; hier ist alles beim Alten geblieben hier hat sich nichts verändert; ich kann nie bei meiner Arbeit ~ ich werde dauernd abgelenkt, muss die A. immer wieder unterbrechen; bei den Kindern, bei dem Kranken ~; bei seiner Meinung ~ an seiner M. festhalten, seine M. nicht ändern; bei der Sache ~ sich nicht ablenken lassen; bei der Wahrheit ~ die W. sagen; es bleibt dabei! abgemacht, wie besprochen!; ich bleibe dabei, dass er ein Betrüger ist ich behaupte weiterhin; in Berlin ~; in Bewegung, in Gang ~; das ist mir deutlich im Gedächtnis geblieben; im Krieg ~ fallen, sterben; es bleibt mir nichts weiter (zu tun), als … ich kann nichts anderes mehr tun, als …; die Sache wird nicht ohne Folgen, ohne Nachspiel, ohne Wirkung ~; das bleibt unter uns! darüber sprechen wir nicht zu anderen; bleibe mir (damit) vom Halse, vom Leibe! komm mir (damit) nicht zu nahe!; lass mich (damit) in Ruhe!;
6 wo ~ Sie denn? warum kommen Sie nicht?;
7 ein ~der Erfolg, Gewinn ein beständiger, dauerhafter E., G.; das ist von ~dem Wert
8 hier ist meines Bleibens nicht länger <geh.> hier kann ich mich nicht länger aufhalten; [<ahd. biliban, got. bileiban <vorgerm. *leip- „verharren“; verwandt mit Leben, Leib, Leber]
['blei·ben]
[bleibe, bleibst, bleibt, bleiben, blieb, bliebst, blieben, bliebt, bleibest, bleibet, bliebe, bliebest, bliebet, bleib, geblieben, bleibend]