[ - Collapse All ]
Blende  

Blẹn|de, die; -, -n [zu ↑ blenden ; 7: urspr. = trügerisch glänzendes Mineral ohne Erzgehalt]:

1.Vorrichtung, die direkt einfallende, unerwünschte Lichtstrahlen fernhält: eine B. herunterklappen.


2.(Optik) Vorrichtung zur Begrenzung des Querschnitts von Strahlenbündeln in einem optischen System.


3.(Film, Fot.) a)Einrichtung an der Kamera, mit der man das Objektiv verkleinern bzw. vergrößern u. damit die Belichtung regulieren kann: die B. schließen;

b)Blendenzahl: B. 11 einstellen; mit B. 8 fotografieren;

c)(Film) durch ein optisches od. chemisches Verfahren bewirkte Veränderung einer Einstellung, durch die ein Bild langsam zum Verschwinden (Abblende) od. zum Entstehen (Aufblende) gebracht wird: einen Film mit einer B. anfangen, enden lassen.



4.(Schiffbau) Abdeckung für Bullaugen zur Verdunkelung u. zum Schutz gegen Wassereinbrüche.


5.(Archit.) zur Gliederung od. Verzierung einer Fassade o. Ä. eingesetzter Bauteil (z. B. ein blinder 4 a Bogen, ein blindes 4 a Fenster o. Ä.).


6.Stoffstreifen, der als Schmuck an Kleidung u. Wäsche angebracht wird: eine B. ansetzen, aufsetzen.


7.(Chemie) durchscheinendes, oft kräftig gefärbtes sulfidisches Mineral.
Blende  

Blẹn|de, die; -, -n (ein Mineral; Optik lichtabschirmende Scheibe; Fotogr. Einrichtung zur Belichtungsregulierung; Archit. blindes Fenster, Nische)
Blende  

Blẹn|de, die; -, -n [zu ↑ blenden; 7: urspr. = trügerisch glänzendes Mineral ohne Erzgehalt]:

1.Vorrichtung, die direkt einfallende, unerwünschte Lichtstrahlen fernhält: eine B. herunterklappen.


2.(Optik) Vorrichtung zur Begrenzung des Querschnitts von Strahlenbündeln in einem optischen System.


3.(Film, Fot.)
a)Einrichtung an der Kamera, mit der man das Objektiv verkleinern bzw. vergrößern u. damit die Belichtung regulieren kann: die B. schließen;

b)Blendenzahl: B. 11 einstellen; mit B. 8 fotografieren;

c)(Film) durch ein optisches od. chemisches Verfahren bewirkte Veränderung einer Einstellung, durch die ein Bild langsam zum Verschwinden (Abblende) od. zum Entstehen (Aufblende) gebracht wird: einen Film mit einer B. anfangen, enden lassen.



4.(Schiffbau) Abdeckung für Bullaugen zur Verdunkelung u. zum Schutz gegen Wassereinbrüche.


5.(Archit.) zur Gliederung od. Verzierung einer Fassade o. Ä. eingesetzter Bauteil (z. B. ein blinder 4 a Bogen, ein blindes 4 a Fenster o. Ä.).


6.Stoffstreifen, der als Schmuck an Kleidung u. Wäsche angebracht wird: eine B. ansetzen, aufsetzen.


7.(Chemie) durchscheinendes, oft kräftig gefärbtes sulfidisches Mineral.
Blende  

n.
<f. 19> Einrichtung in der Kamera zur Verkleinerung u. Vergrößerung der Objektivöffnung; durch Zahl bezeichnete Öffnungsweite des Objektivs; zur Verzierung od. Gliederung der Mauer eingesetzter Bauteil, blinde Tür, blindes Fenster, blinder Bogen o.Ä.; Panzerung, Schutzwand (z.B. am Schießstand); innerer Laden des Bullauges; Farbglas an der Signallaterne; angesetzter Zierstreifen am Kleid; sulfidisches Mineral mit oft starkem Metallglanz [blenden]
['Blen·de]
[Blenden]