[ - Collapse All ]
Blut  

Blut, das; -[e]s, (Fachspr.) -e [mhd., ahd. bluot, wohl eigtl. = Fließendes]: dem Stoffwechsel dienende, im Körper des Menschen u. vieler Tiere zirkulierende rote Flüssigkeit: das B. fließt aus der Wunde; jmdm. steigt das B. in den Kopf; viel B. wurde vergossen (geh.; viele Menschen verloren im Kampf, Krieg ihr Leben); B. spenden, übertragen; das B. stillen; B. verlieren (stark bluten); er kann kein B. sehen (ihm wird übel beim Anblick von Blut); ein B. bildendes (die Bildung roter Blutkörperchen förderndes) Medikament; B. saugende (stechende und sich vom gesaugten Blut ernährende) Insekten; sie hatte keinen Tropfen B. im Gesicht (sie war ganz blass); die Bande des -es (geh.; enge verwandtschaftliche Bindungen); Alkohol im B. haben; sein Hemd voll B.; er lag in seinem B. (er lag stark blutend da); das mütterliche B. (Erbe); ihm kocht das B. in den Adern (geh.; er ist voller Zorn); den Zuschauern gefror/stockte/gerann/erstarrte das B. in den Adern (die Zuschauer waren starr vor Schreck); heißes/feuriges B. (ein leidenschaftliches Temperament); französisches B. in den Adern haben (seiner Abstammung nach [zum Teil] Franzose/Französin sein); das Unternehmen braucht frisches B. (frische Kräfte);

*das B. Christi (christl. Rel.; der Wein als Bestandteil des Abendmahls); ein junges B. (dichter.; ein junger Mensch); an jmds. Händen klebt B. (geh.; jmd. ist ein Mörder); blaues B. in den Adern haben (von adliger Abkunft sein; aus gleichbed. span. sangre azul, nach den durch die weiße Haut durchscheinenden Adern der span. Adligen, die meist aus nördlicheren Gegenden stammten); kaltes B. bewahren (die Ruhe bewahren); böses B. schaffen, machen (Unzufriedenheit, feindselige Gefühle erregen); B. und Wasser schwitzen (ugs.: in großer Aufregung sein, große Angst haben. sich übermäßig anstrengen müssen, um etw. zu schaffen); B. geleckt haben (ugs.; nachdem man sich näher damit befasst hat, Gefallen an etw. finden u. nicht mehr darauf verzichten wollen); [nur] ruhig B.! (ugs.; nur keine Aufregung!); jmdn. bis aufs B. quälen/peinigen/reizen (jmdn. bis zum Äußersten quälen, peinigen, reizen); jmdm. im B. liegen/stecken (jmdm. als Begabung, Neigung angeboren sein); im B./in jmds. B. waten (geh.; ein Blutbad anrichten); etw. in [jmds.] B. ersticken (geh.; etw. blutig, mit viel Blutvergießen unterdrücken); etw. mit seinem B. besiegeln (dichter.; für etw. sterben); nach B. lechzen, dürsten (geh.; rachedurstig sein).
Blut  

Blut, das; -[e]s, Plur. (Med. fachspr.) -e; vgl. blutbildend, blutreinigend, blutsaugend, blutstillend
Blut  

(dichter.): Lebenssaft; (scherzh.): roter Saft; (Jägerspr.): Schweiß.
[Blut]
[Blutes, Bluts, Blute]
Blut  

Blut, das; -[e]s, (Fachspr.) -e [mhd., ahd. bluot, wohl eigtl. = Fließendes]: dem Stoffwechsel dienende, im Körper des Menschen u. vieler Tiere zirkulierende rote Flüssigkeit: das B. fließt aus der Wunde; jmdm. steigt das B. in den Kopf; viel B. wurde vergossen (geh.; viele Menschen verloren im Kampf, Krieg ihr Leben); B. spenden, übertragen; das B. stillen; B. verlieren (stark bluten); er kann kein B. sehen (ihm wird übel beim Anblick von Blut); ein B. bildendes (die Bildung roter Blutkörperchen förderndes) Medikament; B. saugende (stechende und sich vom gesaugten Blut ernährende) Insekten; sie hatte keinen Tropfen B. im Gesicht (sie war ganz blass); die Bande des -es (geh.; enge verwandtschaftliche Bindungen); Alkohol im B. haben; sein Hemd voll B.; er lag in seinem B. (er lag stark blutend da); das mütterliche B. (Erbe); ihm kocht das B. in den Adern (geh.; er ist voller Zorn); den Zuschauern gefror/stockte/gerann/erstarrte das B. in den Adern (die Zuschauer waren starr vor Schreck); heißes/feuriges B. (ein leidenschaftliches Temperament); französisches B. in den Adern haben (seiner Abstammung nach [zum Teil] Franzose/Französin sein); das Unternehmen braucht frisches B. (frische Kräfte);

*das B. Christi (christl. Rel.; der Wein als Bestandteil des Abendmahls); ein junges B. (dichter.; ein junger Mensch); an jmds. Händen klebt B. (geh.; jmd. ist ein Mörder); blaues B. in den Adern haben (von adliger Abkunft sein; aus gleichbed. span. sangre azul, nach den durch die weiße Haut durchscheinenden Adern der span. Adligen, die meist aus nördlicheren Gegenden stammten); kaltes B. bewahren (die Ruhe bewahren); böses B. schaffen, machen (Unzufriedenheit, feindselige Gefühle erregen); B. und Wasser schwitzen (ugs.: in großer Aufregung sein, große Angst haben. sich übermäßig anstrengen müssen, um etw. zu schaffen); B. geleckt haben (ugs.; nachdem man sich näher damit befasst hat, Gefallen an etw. finden u. nicht mehr darauf verzichten wollen); [nur] ruhig B.! (ugs.; nur keine Aufregung!); jmdn. bis aufs B. quälen/peinigen/reizen (jmdn. bis zum Äußersten quälen, peinigen, reizen); jmdm. im B. liegen/stecken (jmdm. als Begabung, Neigung angeboren sein); im B./in jmds. B. waten (geh.; ein Blutbad anrichten); etw. in [jmds.] B. ersticken (geh.; etw. blutig, mit viel Blutvergießen unterdrücken); etw. mit seinem B. besiegeln (dichter.; für etw. sterben); nach B. lechzen, dürsten (geh.; rachedurstig sein).
Blut  

Blut, Lebenssaft (umgangssprachlich)
[Lebenssaft]
Blut  

n.
<n. 11; unz.>
1 Flüssigkeit zum Transport von Sauerstoff u. Nährstoffen im Körper der Menschen u. Tiere; <fig.> Abstammung, Herkunft; <Tierzucht> Eigenart eines Tieres hinsichtl. seiner Abstammung (Kalt~, Voll~, Warm~); <fig.> Gemütslage, Temperament
2 die Bande des ~es die B. der Familie, Verwandtschaft; das ~ Christi Wein beim Abendmahl; die Stimme des ~es <poet.> die Abstammung, die sich nicht verleugnen lässt; ein Tropfen ~
3 ;jmdm. ~ ablassen, abzapfen <Med.> das ~ erstarrte in meinen Adern mich packte Entsetzen; das ~ fließt, quillt, schießt, sickert, strömt aus einer Wunde; ~ husten, spucken (bei Lungen- od. Magenerkrankungen); an seinen Händen klebt ~ <fig.> er hat jmdn. ermordet; sein ~ komme über uns und unsere Kinder (Matth. 27,25); ~ konservieren <Med.> er hat ~ geleckt <fig.> er ist auf den Geschmack gekommen; das ~ pocht (in den Adern, den Schläfen); das ~ schoss, stieg ihm vor Scham, vor Zorn in den Kopf, <od.> zu Kopfe er wurde rot vor Scham, vor Zorn; sein ~ schreit nach Rache <fig.; poet.> der Tote muss gerächt werden; ~ schwitzen vor Angst, Aufregung große Angst haben, sehr aufgeregt sein; ~ spenden; das ~ stillen eine blutende Wunde verschließen; ~ übertragen; ~ vergießen töten; im Kampf wurde viel ~ vergossen; der Verletzte hat viel ~ verloren
4 alles ~ war aus ihrem Gesicht gewichen sie war totenblass; blaues ~ in den Adern haben adelig sein; das macht böses ~ das erregt Unwillen, Zwietracht; feuriges, heißes ~ haben leicht erregbar, sehr temperamentvoll sein; ein junges ~ <poet.> ein junger Mensch; kaltes ~ bewahren ruhig bleiben, überlegt handeln; ein lustiges ~ ein lustiger Kerl; nur ruhig ~! ruhig bleiben, nicht aufregen!; wir wollen kein unschuldiges ~ vergießen
5 jmdn. bis aufs ~ peinigen jmdn. bis zum Letzten peinigen; in seinem ~e liegen schwer verletzt sein; das liegt ihm im ~e das ist seine Veranlagung; diese Schande kann nur mit ~ abgewaschen werden <poet.> kann nur durch Kampf und Tod gerächt werden; seine Jacke war mit ~ befleckt, besudelt; dieser Boden ist mit ~ getränkt er ist heiß umkämpft worden, <od.> hier ist jmd. ermordet worden; sie stand da wie mit ~ übergossen heftig errötet, blutrot; von edlem ~ von edler, adeliger Abstammung; [<ahd. bluot, engl. blood, got. bloþ; zu idg. *bhle- „quellen“]
[Blut]
[Blutes, Bluts, Blute]