[ - Collapse All ]
Boden  

Bo|den, der; -s, Böden [mhd. bodem, ahd. bodam, verw. mit lat. fundus, ↑ Fundus ]:

1.Erdreich, Erde (1 a) : sandiger, lehmiger, schwerer, ertragreicher, lockerer, ausgelaugter B.; der B. ist aufgewühlt, hart gefroren; den B. (den Acker, das Land) bestellen, bearbeiten; wieder B. (festes Land) unter den Füßen haben; er hat 50 Morgen fruchtbaren B. ([Acker]land); vor Scham wäre er am liebsten in den/im B. versunken (er schämte sich über die Maßen); den B. für jmdn., etw. vorbereiten (günstige Bedingungen schaffen); günstigen, guten B. (günstige, gute Voraussetzungen) für etw. finden;

*auf fruchtbaren B. fallen (bereitwillig aufgenommen u. befolgt werden; nach dem Gleichnis vom Sämann, Matth. 13, 8 u. Mark. 4, 8); etw. aus dem B. stampfen [können] (etw. aus dem Nichts hervorbringen [können]); wie aus dem B. gestampft, gewachsen (plötzlich, überraschend [schnell], wie durch Zauberei vorhanden).


2. Grundfläche im Freien od. in einem Innenraum: ein festgetretener, betonierter B.; der B. gab nach, sodass sie zu fallen drohte; der B. schwankte, bebte unter ihren Füßen; der B. (Fußboden) ist sauber; erschöpft am B. liegen; die Flugzeuge wurden am B. (auf der Erde, nicht in der Luft) zerstört; sich auf den B. legen; etw. vom B. aufheben; die Augen zu B. schlagen (geh.; niederschlagen); in ihrer Wohnung könnte man vom B. essen (es ist dort sehr sauber); zu B. gehen (bes. Boxen; niederstürzen); jmdn. mit einem Schlag zu B. strecken (geh.; niederschlagen); die Schuld drückt ihn zu B. (belastet ihn schwer);

*jmdm. wird der B. [unter den Füßen] zu heiß/jmdm. brennt der B. unter den Füßen (ugs.; jmdm. wird es an seinem Aufenthaltsort zu gefährlich); festen B. unter den Füßen haben (eine sichere wirtschaftliche Grundlage haben); jmdm. den B. unter den Füßen wegziehen (jmdn. seiner [Existenz]grundlage berauben); einer Sache den B. entziehen (einer Sache die Grundlage nehmen): mit seinen Erklärungen entzog er den Verleumdungen den B.; den B. unter den Füßen verlieren (die [Existenz]grundlage verlieren; haltlos werden); am B. zerstört [sein] (ugs.; völlig erschöpft, ausgelaugt [sein]).


3. <o. Pl.> Grundlage: den B. der Tatsachen verlassen; auf dem B. der Verfassung stehen; sich auf den B. der Wirklichkeit stellen.


4.<o. Pl.> Gebiet (1) : heiliger B.; den B. seiner Heimat betreten;

*B. gutmachen, wettmachen (ugs.; [jmdm. gegenüber] aufholen, Fortschritte machen); [an] B. gewinnen (sich ausbreiten, zunehmen); [an] B. verlieren (Macht, Einfluss verlieren).


5. unterste Fläche von etw.: der B. des Meeres (Meeresgrund); eine Moral mit doppeltem B. (mit ganz verschiedenen Grundsätzen für andere u. für sich selbst od. in Bezug auf verschiedene Personen[gruppen]).


6.kurz für ↑ Tortenboden : einen B. mit Erdbeeren belegen.


7.(bes. ostmd., nordd.) kurz für ↑ Dachboden : den B. entrümpeln.
boden  

Bo|den, der; -s, Bödenbo|den|lang; ein bodenlanges Kleid
Boden  


1. Acker[land], Erde, Erdreich, Land; (geh.): Scholle; (landsch., sonst veraltend): Grund.

2. Erdboden, Erde, Fußboden, Grund.

3. Fundament, Grundlage; (bildungsspr.): Basis.

4. Gebiet, Territorium.

5. (schweiz.): Estrich; (bes. ostmd., nordd.): Dachboden; (bes. westmd., südd.): Speicher; (landsch.): Bühne; (nordd. veraltend): Lucht.

[Boden]
[Bodens, Böden]
Boden  

Bo|den, der; -s, Böden [mhd. bodem, ahd. bodam, verw. mit lat. fundus, ↑ Fundus ]:

1.Erdreich, Erde (1 a): sandiger, lehmiger, schwerer, ertragreicher, lockerer, ausgelaugter B.; der B. ist aufgewühlt, hart gefroren; den B. (den Acker, das Land) bestellen, bearbeiten; wieder B. (festes Land) unter den Füßen haben; er hat 50 Morgen fruchtbaren B. ([Acker]land); vor Scham wäre er am liebsten in den/im B. versunken (er schämte sich über die Maßen); den B. für jmdn., etw. vorbereiten (günstige Bedingungen schaffen); günstigen, guten B. (günstige, gute Voraussetzungen) für etw. finden;

*auf fruchtbaren B. fallen (bereitwillig aufgenommen u. befolgt werden; nach dem Gleichnis vom Sämann, Matth. 13, 8 u. Mark. 4, 8); etw. aus dem B. stampfen [können] (etw. aus dem Nichts hervorbringen [können]); wie aus dem B. gestampft, gewachsen (plötzlich, überraschend [schnell], wie durch Zauberei vorhanden).


2. Grundfläche im Freien od. in einem Innenraum: ein festgetretener, betonierter B.; der B. gab nach, sodass sie zu fallen drohte; der B. schwankte, bebte unter ihren Füßen; der B. (Fußboden) ist sauber; erschöpft am B. liegen; die Flugzeuge wurden am B. (auf der Erde, nicht in der Luft) zerstört; sich auf den B. legen; etw. vom B. aufheben; die Augen zu B. schlagen (geh.; niederschlagen); in ihrer Wohnung könnte man vom B. essen (es ist dort sehr sauber); zu B. gehen (bes. Boxen; niederstürzen); jmdn. mit einem Schlag zu B. strecken (geh.; niederschlagen); die Schuld drückt ihn zu B. (belastet ihn schwer);

*jmdm. wird der B. [unter den Füßen] zu heiß/jmdm. brennt der B. unter den Füßen (ugs.; jmdm. wird es an seinem Aufenthaltsort zu gefährlich); festen B. unter den Füßen haben (eine sichere wirtschaftliche Grundlage haben); jmdm. den B. unter den Füßen wegziehen (jmdn. seiner [Existenz]grundlage berauben); einer Sache den B. entziehen (einer Sache die Grundlage nehmen): mit seinen Erklärungen entzog er den Verleumdungen den B.; den B. unter den Füßen verlieren (die [Existenz]grundlage verlieren; haltlos werden); am B. zerstört [sein] (ugs.; völlig erschöpft, ausgelaugt [sein]).


3. <o. Pl.> Grundlage: den B. der Tatsachen verlassen; auf dem B. der Verfassung stehen; sich auf den B. der Wirklichkeit stellen.


4.<o. Pl.> Gebiet (1): heiliger B.; den B. seiner Heimat betreten;

*B. gutmachen, wettmachen (ugs.; [jmdm. gegenüber] aufholen, Fortschritte machen); [an] B. gewinnen (sich ausbreiten, zunehmen); [an] B. verlieren (Macht, Einfluss verlieren).


5. unterste Fläche von etw.: der B. des Meeres (Meeresgrund); eine Moral mit doppeltem B. (mit ganz verschiedenen Grundsätzen für andere u. für sich selbst od. in Bezug auf verschiedene Personen[gruppen]).


6.kurz für ↑ Tortenboden: einen B. mit Erdbeeren belegen.


7.(bes. ostmd., nordd.) kurz für ↑ Dachboden: den B. entrümpeln.
Boden  

Boden, Grund, Land
[Grund, Land]
Boden  

n.
<m. 4u>
1 Erde, Erdoberfläche, Grund (Erd~, Meeres~); Erdreich (im Hinblick auf Bodenschätze); Stück Land (zum Bebauen); Grund, untere Fläche eines Raumes (Fuß~, Küchen~) od. Hohlgefäßes (Fass~, Flaschen~); Abstell-, Speicher- od. Trockenraum unter dem Dach (Dach~, Korn~, Trocken~, Wäsche~); <fig.> sichere Grundlage, fester Grund
2 ;den ~ bearbeiten, bebauen; den ~ (für ein Ziel) bereiten <fig.> für ein Ziel vorarbeiten, z.B. andere beeinflussen; der ~ brennt ihm unter den Füßen <fig.> er muss fliehen; ~ gewinnen <fig.> Sicherheit gewinnen, andere für seine Ziele gewinnen, überzeugen;
3 ;fruchtbarer, guter, sandiger, schwerer, steiniger ~; günstigen ~ (für ein Vorhaben) vorfinden günstige Stimmung od. Bedingungen; der ~ wurde ihm zu heiß <fig.> er musste fliehen;
4 am ~ zerstört sein <fig.; umg.; scherzh.> völlig erschöpft sein; [nach den Flugzeugen im 2. Weltkrieg, die am Boden vernichtet wurden, ohne im Einsatz gewesen zu sein]; auf dem ~ der Tatsachen stehen real denken, sachlich sein, Wirklichkeitssinn besitzen; auf den ~ fallen; auf dem ~ liegen; auf deutschem ~ innerhalb Deutschlands, auf rechtl. zu Deutschland gehörendem Gebiet; auf eigenem ~ stehen Grundbesitz haben; seine Vorschläge fielen auf fruchtbaren ~ fanden Anklang, wurden aufgenommen; etwas aus dem ~ stampfen aus dem Nichts schaffen; sie hätte vor Verlegenheit in den ~ (ver)sinken mögen; ein Koffer mit doppeltem ~; Moral mit doppeltem ~ <fig.> eine M., die man je nach Sachlage zum eigenen Vorteil anwenden kann; das ist ein Fass ohne ~ eine endlose od. vergebl. Sache; wieder festen ~ unter den Füßen haben (nach einer Flug- od. Schiffsreise od. im Wasser); festen ~ unter die Füße bekommen <fig.> sicher werden; den ~ unter den Füßen verlieren <fig.> den inneren Halt, die Sicherheit verlieren; zu ~ gehen <Boxsp.> niederstürzen; die Augen zu ~ schlagen (vor Scham, vor Verlegenheit) nach unten blicken; zu ~ stürzen; jmdn. zu ~ werfen [<ahd. bodam, engl. bottom <germ.buþma; verwandt mit Bühne]
['Bo·den]
[Bodens, Böden]