[ - Collapse All ]
brüten  

brü|ten <sw. V.; hat> [mhd. brüeten, ahd. bruoten, zu ↑ Brut ]:

1.(von Vögeln) auf dem Gelege sitzen, um Junge auszubrüten: die Amsel brütet.


2.(geh.) drückend auf etw. lasten: die Sonne brütet über dem Land; eine brütende Hitze; ein brütend heißer (ugs.; sehr heißer) Tag.


3.a)intensiv über etw. nachdenken; grübeln: er brütet über seinen Plänen; <subst.:> in dumpfes Brüten versinken;

b)etw. Übles, Böses ausdenken, ersinnen: er brütet Rache.



4.(Kernphysik) bestimmtes, nicht spaltbares Material in spaltbares umwandeln.
brüten  

brü|ten
brüten  


1. [auf den Eiern] sitzen; ausbrüten, bebrüten, glucken, horsten, nisten, (landsch., sonst veraltet): hecken.

2. [sich] bedenken, sich besinnen, denken, sich durch den Kopf gehen lassen, durchdenken, einem Gedanken/seinen Gedanken nachhängen, sich Gedanken machen, grübeln, herumrätseln, mit sich zurate gehen, nachdenken, nachgrübeln, nachsinnen, philosophieren, rätseln, sinnen, sinnieren, überdenken, überlegen, Überlegungen anstellen, von allen Seiten betrachten, sich versenken, sich vertiefen; (schweiz.): werweißen; (geh.): nachsinnen; (bildungsspr.): meditieren, reflektieren, Reflexionen anstellen; (ugs.): bebrüten, knobeln, sich das Hirn zermartern, sich den Kopf zerbrechen, sich einen Kopf machen.

[brüten]
[brüte, brütest, brütet, brütete, brütetest, brüteten, brütetet, brüt, gebrütet, brütend, brueten]
brüten  

brü|ten <sw. V.; hat> [mhd. brüeten, ahd. bruoten, zu ↑ Brut]:

1.(von Vögeln) auf dem Gelege sitzen, um Junge auszubrüten: die Amsel brütet.


2.(geh.) drückend auf etw. lasten: die Sonne brütet über dem Land; eine brütende Hitze; ein brütend heißer (ugs.; sehr heißer) Tag.


3.
a)intensiv über etw. nachdenken; grübeln: er brütet über seinen Plänen; <subst.:> in dumpfes Brüten versinken;

b)etw. Übles, Böses ausdenken, ersinnen: er brütet Rache.



4.(Kernphysik) bestimmtes, nicht spaltbares Material in spaltbares umwandeln.
brüten  

[sw.V.; hat] [mhd. brüeten, ahd. bruoten, zu Brut]: 1. (von Vögeln) auf dem Gelege sitzen, um Junge auszubrüten: die Amsel brütet. 2. (geh.) drückend auf etw. lasten: die Sonne brütet über dem Land; eine brütende Hitze; ein brütend heißer (ugs; sehr heißer) Tag. 3. a) intensiv über etw. nachdenken; grübeln: er brütet über seinen Plänen; [subst.:] in dumpfes Brüten versinken; b) etw. Übles, Böses ausdenken, ersinnen: er brütet Rache. 4. (Kernphysik) bestimmtes, nicht spaltbares Material in spaltbares umwandeln.
brüten  

brüten, grübeln, sinnieren
[grübeln, sinnieren]
brüten  

v.
<V.; hat>
1 <V.i.> die Eier durch eigene Körperwärme erwärmen bis zum Ausschlüpfen der Jungen; <Atomphys.> im Brutreaktor spaltbares Material erzeugen; <poet.> drückend, dumpf lasten; die Glucke, der Vogel brütet; über etwas ~ <fig.> über etwas nachgrübeln, nachsinnen; über einem Entschluss ~ <fig.> die Hitze, der Mittag, die Sonne brütet über dem Tal; über den Schulaufgaben ~ <umg.>; ~de Hitze; es ist ~d heiß
2 <V.t.; nur fig.> sinnen auf, trachten nach; Rache ~ [<ahd. bruoten, engl. breed „erzeugen, erziehen“; Brut]
['brü·ten]
[brüte, brütest, brütet, brüten, brütete, brütetest, brüteten, brütetet, brüt, gebrütet, brütend]