[ - Collapse All ]
Bredouille  

Bre|douil|le [bre'd℧ljə] die; -, -n <fr.>: (ugs.) Verlegenheit, Bedrängnis
Bredouille  

Bre|douil|le [bre'd℧ljə], die; -, -n [frz. bredouille, urspr. = Dreck, H. u.] (ugs.): Verlegenheit, Bedrängnis: in der B. sein.
Bredouille  

Bre|douil|le [...'d℧ljə], die; - <franz.> (ugs. für Verlegenheit, Bedrängnis); in der Bredouille sein; in die Bredouille kommen
Bredouille  

Ausweglosigkeit, Dilemma, Kalamität, Krise, Misslichkeit, Not[lage], Problemsituation, Sackgasse, Schwierigkeiten, Verlegenheit, Zwangslage; (geh.): Bedrängnis; (bildungsspr.): Malaise, Misere; (ugs.): Klemme, Patsche, Schlamassel, Schwulitäten, Zwickmühle; (österr., sonst landsch.): Schlamastik.
[Bredouille]
[Bredouillen]
Bredouille  

Bre|douil|le [bre'd℧ljə], die; -, -n [frz. bredouille, urspr. = Dreck, H. u.] (ugs.): Verlegenheit, Bedrängnis: in der B. sein.
Bredouille  

['], die; -, -n [frz. bredouille, urspr.= Dreck, H. u.] (ugs.): Verlegenheit, Bedrängnis: in der B. sein.
Bredouille  

n.
<[bre'duljə] f. 19; unz.; umg.> Verlegenheit, Bedrängnis; in der ~ sein; in die ~ geraten [frz., „im Matsch stecken“ bzw. „ausweglose Situation beim Tricktrackspiel“]
[Bre·douil·le]
[Bredouillen]