[ - Collapse All ]
Bruch,  

der; -[e]s, Brüche [mhd. bruch, ahd. bruh, zu brechen; 8: nach nlat. numerus fractus = gebrochene Zahl]: 1. a) das Brechen, Auseinanderbrechen, Zerbrechen von etw. (bes. durch Einwirkung von Druck od. Stoß): der B. einer Achse, eines Dammes; Ü der B. der Freundschaft; *B. machen (1. ugs.; etw. zerbrechen. 2. Fliegerspr.; eine Bruchlandung verursachen); in die Brüche gehen (1. entzweigehen, zerbrechen. 2. nicht länger Bestand haben: ihre Freundschaft ging in die Brüche); zu B. gehen (entzweigehen); zu B. fahren (kaputtfahren): das neue Auto, die Skier zu B. fahren; b) Bruchstelle, Fläche eines Bruches: ein glatter B. 2. (Med.) a) Knochenbruch, Fraktur: ein einfacher, komplizierter B.; einen B. schienen; b) Eingeweidebruch: sich einen B. heben; *sich [Dativ] einen B. lachen (salopp; sehr lachen). 3. [Pl. selten] a) das Nichteinhalten einer Abmachung o.Ä.: der B. des Waffenstillstandes; b) das Abbrechen einer Verbindung, Beziehung: der B. mit der Tradition, mit dem Elternhaus; es kam zum [offenen] B. zwischen ihnen (sie brachen nach einem Streit o.Ä. ihre Beziehungen ab). 4. (Kaufmannsspr.) zerbrochene, minderwertige Ware: B. [von Schokolade] kaufen; etw. als B. verkaufen; Ü das ist alles B. (minderwertig, wertlos). 5. (in einer Stoffbahn, einem Kleidungsstück, Papier o.Ä.) scharfer Knick: einen B. in die Hosen bügeln; das Tischtuch wieder nach dem B. legen. 6. (Geol.) Verwerfung (2). 7. (veraltend) kurz für Steinbruch. 8. (Math.) Einheit aus Zahlen, die, mit einem Quer- od. Schrägstrich untereinander geschrieben, ein bestimmtes Teilungsverhältnis ausdrücken; Bruchzahl: ein [un]echter B.; gleichnamige Brüche; einen B. kürzen. 9. (Jägerspr.) a) abgebrochener Zweig, der zur Markierung der Fährte eines angeschossenen Wildes od. des Standplatzes eines Schützen verwendet wird; b) abgebrochener Zweig, den sich der Jäger als Symbol für die Inbesitznahme eines erlegten Tieres an den Hut steckt. 10. (Jargon) Einbruch.