[ - Collapse All ]
Butter  

Bụt|ter, die; - [mhd. buter, ahd. butera, über das Vlat. < lat. butyrum < griech. boútyron, zu: boũs="Kuh," Rind u. eigtl.="Quark" aus Kuhmilch]: aus Milch gewonnenes, bes. als Brotaufstrich verwendetes Fett: ein Stück B.; die B. ist ranzig; B. aufs Brot streichen; etw. in B. braten; Blumenkohl mit brauner B.; die Vorräte schmolzen dahin wie B. an der Sonne (wurden äußerst schnell aufgebraucht); jmds. Herz, jmd. ist weich wie B. (ugs.; ist sehr empfindsam, sehr nachgiebig);

R es ist alles in [bester] B. (salopp; es ist alles in Ordnung; wohl eigtl. = in guter Butter, nicht in billigem Fett gebraten);


*jmdm. fällt die B. vom Brot (salopp; jmd. ist enttäuscht, entsetzt); sich <Dativ> nicht die B. vom Brot nehmen lassen (ugs.; sich nichts gefallen lassen, sich nicht benachteiligen lassen); jmdm. nicht die B. auf dem Brot gönnen (ugs.; jmdm. gegenüber missgünstig sein); B. auf dem Kopf haben (südd., österr. ugs.; ein schlechtes Gewissen haben; nach dem Sprichwort »wer Butter auf dem Kopf hat, soll nicht in die Sonne gehen«; die Butter wurde früher von den Bauersfrauen in einem Korb auf dem Kopf zum Markt getragen).
Butter  

Bụt|ter, die; -
Butter  

Bụt|ter, die; - [mhd. buter, ahd. butera, über das Vlat. < lat. butyrum < griech. boútyron, zu: boũs="Kuh," Rind u. eigtl.="Quark" aus Kuhmilch]: aus Milch gewonnenes, bes. als Brotaufstrich verwendetes Fett: ein Stück B.; die B. ist ranzig; B. aufs Brot streichen; etw. in B. braten; Blumenkohl mit brauner B.; die Vorräte schmolzen dahin wie B. an der Sonne (wurden äußerst schnell aufgebraucht); jmds. Herz, jmd. ist weich wie B. (ugs.; ist sehr empfindsam, sehr nachgiebig);

Res ist alles in [bester] B. (salopp; es ist alles in Ordnung; wohl eigtl. = in guter Butter, nicht in billigem Fett gebraten);


*jmdm. fällt die B. vom Brot (salopp; jmd. ist enttäuscht, entsetzt); sich <Dativ> nicht die B. vom Brot nehmen lassen (ugs.; sich nichts gefallen lassen, sich nicht benachteiligen lassen); jmdm. nicht die B. auf dem Brot gönnen (ugs.; jmdm. gegenüber missgünstig sein); B. auf dem Kopf haben (südd., österr. ugs.; ein schlechtes Gewissen haben; nach dem Sprichwort »wer Butter auf dem Kopf hat, soll nicht in die Sonne gehen«; die Butter wurde früher von den Bauersfrauen in einem Korb auf dem Kopf zum Markt getragen).
Butter  

n.
<f.; -; unz.> aus Milch gewonnenes Speisefett; braune, gesalzene, ranzige, zerlassene ~; alles in ~! <fig.; umg.> alles in Ordnung; in ~ braten, dünsten; mit ~ backen; eine Scheibe Brot mit ~ bestreichen; bei ihr liegt der Kamm neben der ~ <fig.; umg.> herrscht heillose Unordnung; mir ist die ~ vom Brot gefallen, als ich das sah! <fig.; umg.> ich war bestürzt, betreten; du siehst aus, als hätte man dir die ~ vom Brot genommen <fig.; umg.> du siehst sehr betreten aus; jmdm. die ~ vom Brote nehmen <fig.> ihm zuvorkommen, ihn hemmen, lahm legen; sie ist weich wie ~ sanft u. nachgiebig; ihm zerrinnt das Geld wie ~ an der Sonne es gelingt ihm nicht, sparsam zu leben; [<ahd. butera, engl. butter, vielleicht <kelt.]
['But·ter]