[ - Collapse All ]
Chiffon  

Chif|fon ['∫ɪfõ, ∫ɪ'fõ:, (österr.:) ɪ'fo:n] der; -s, -s u. (österr.:) -e <fr.; »Lumpen«>: feines, schleierartiges Seidengewebe in Taftbindung
Chiffon  

Chif|fon ['∫ɪfõ, ∫i'fõ:, österr. ∫i'fo:n], der; -s, -s, österr. auch: -e [frz. chiffon, zu: chiffe = minderwertiges Gewebe < arab. šiff="Gaze]:" feines, schleierartiges Seidengewebe [in Taftbindung]: ein Abendkleid aus fließendem C.
Chiffon  

Chif|fon ['∫ɪfõ, österr. ∫i'fo:n], der; -s, Plur. -s, österr. -e (feines Gewebe)
Chiffon  

Chif|fon ['∫ɪfõ, ∫i'fõ:, österr. ∫i'fo:n], der; -s, -s, österr. auch: -e [frz. chiffon, zu: chiffe = minderwertiges Gewebe < arab. šiff="Gaze]:" feines, schleierartiges Seidengewebe [in Taftbindung]: ein Abendkleid aus fließendem C.
Chiffon  

[', ':, österr. ':], der; -s, -s, österr. auch: -e [frz. chiffon, zu: chiffe= minderwertiges Gewebe [ arab. siff= Gaze]: feines, schleierartiges Seidengewebe [in Taftbindung]: ein Abendkleid aus fließendem C.
Chiffon  

n.
<[ʃi'fɔ̃] m. 6; Textilw.> sehr dünnes, schleierartiges Gewebe aus Seide od. Kunstseide [frz., „Lumpen, Lappen, Chiffon(stoff)“]
[Chif·fon]