[ - Collapse All ]
dösig  

dö|sig <Adj.> [aus dem Niederd. < mniederd. dösich; vgl. dösen ] (ugs.):
a) nicht ganz wach; benommen, schläfrig: jmd., jmdm. ist ganz d.; die Hitze macht einen ganz d.;

b)stumpfsinnig u. unaufmerksam seiner Umgebung gegenüber: ein -er Schüler, Blick.
dösig  

dö|sig (ugs. für schläfrig; auch für stumpfsinnig)
dösig  

dö|sig <Adj.> [aus dem Niederd. < mniederd. dösich; vgl. dösen] (ugs.):
a) nicht ganz wach; benommen, schläfrig: jmd., jmdm. ist ganz d.; die Hitze macht einen ganz d.;

b)stumpfsinnig u. unaufmerksam seiner Umgebung gegenüber: ein -er Schüler, Blick.
dösig  

Adj. [aus dem Niederd. [ mniederd. dösich; vgl. dösen] (ugs.): a) nicht ganz wach; benommen, schläfrig: jmd., jmdm. ist ganz d.; die Hitze macht einen ganz d.; b) stumpfsinnig u. unaufmerksam seiner Umgebung gegenüber: ein -er Schüler, Blick.
dösig  

begriffsstutzig, dösig (umgangssprachlich), denkfaul, langsam (im Kopf), stumpfsinnig
[begriffsstutzig, denkfaul, langsam, stumpfsinnig]
dösig  

adj.
<Adj.> schläfrig, schwindlig, nicht ganz wach; lahm [<mnddt. dösich; dösen]
['dö·sig]
[dösiger, dösige, dösiges, dösigen, dösigem]