[ - Collapse All ]
düster  

düs|ter <Adj.> [aus dem Niederd. < mniederd. dūster]:

1.a)ziemlich dunkel, nicht genügend hell, nur spärlich erleuchtet: ein -er Gang; im Zimmer war es d.;

b)als optischer Eindruck unheimlich u. bedrohlich: diese Landschaft ist mir zu d.;

c)bedrückend negativ: eine -e Zukunft; ein -es Bild zeichnen; eine -e Prognose stellen;

d)(selten) dunkel (5) : eine -e Angelegenheit;

e)(selten) dunkel (4 a) : -e Andeutungen; nur eine -e Ahnung haben.



2.schwermütig, niedergedrückt [u. daher unheimlich wirkend]: -e Gedanken; eine -e Stimmung.
düster  

Düs|ter, das; -s (geh.)düs|ter, düst[e]rer, düsterste
düster  


1. a) dämmrig, dunkel, finster, lichtarm, lichtlos, schwach/spärlich beleuchtet, trübe; (bildungsspr.): sinister, trist; (dichter.): dämmergrau, nächtig; (ugs.): schummrig, (landsch.): duster.

b) bedrohlich, finster, geisterhaft, gespenstisch, spukhaft, unheimlich; (geh.): unheildrohend, unheilvoll; (bildungsspr.): sinister.

c) bedrückend, betrüblich, deprimierend, dunkel, entmutigend, finster, freudlos, hoffnungslos, negativ, schlimm, schwarz, traurig, trostlos, trübe, unerfreulich; (schweiz.): ungefreut; (bildungsspr.): desolat, luguber, trist.

2. bedrückend, depressiv, finster, gedrückt, melancholisch, niedergeschlagen, schwarz, schwermütig, trübe, trübselig, trübsinnig, verdüstert; (bildungsspr.): luguber, sinister.

[düster]
[duester, düsterer, düstere, düsteres, düsteren, düsterem, düstererer, düsterere, düstereres, düstereren, düstererem, düsterster, düsterste, düsterstes, düstersten, düsterstem]
düster  

düs|ter <Adj.> [aus dem Niederd. < mniederd. dūster]:

1.
a)ziemlich dunkel, nicht genügend hell, nur spärlich erleuchtet: ein -er Gang; im Zimmer war es d.;

b)als optischer Eindruck unheimlich u. bedrohlich: diese Landschaft ist mir zu d.;

c)bedrückend negativ: eine -e Zukunft; ein -es Bild zeichnen; eine -e Prognose stellen;

d)(selten) dunkel (5): eine -e Angelegenheit;

e)(selten) dunkel (4 a): -e Andeutungen; nur eine -e Ahnung haben.



2.schwermütig, niedergedrückt [u. daher unheimlich wirkend]: -e Gedanken; eine -e Stimmung.
düster  

Adj. [aus dem Niederd. [ mniederd. duster]: 1. a) ziemlich dunkel, nicht genügend hell, nur spärlich erleuchtet: ein -er Gang; im Zimmer war es d.; b) als optischer Eindruck unheimlich u. bedrohlich: diese Landschaft ist mir zu d.; c) bedrückend negativ: eine -e Zukunft; ein -es Bild zeichnen; eine -e Prognose stellen; d) (selten) dunkel (5): eine -e Angelegenheit; e) (selten) dunkel (4 a): -e Andeutungen; nur eine -e Ahnung haben. 2. schwermütig, niedergedrückt [u. daher unheimlich wirkend]: eine -e Stimmung; -e Gedanken.
düster  

düster, dunkel, finster
[dunkel, finster]
düster  

adj.
'Düs·ter <n.; -s; unz.; poet.> Düsterkeit, Düsternis, Dunkel
['Dü·ster,]
[Düsterer, Düstere, Düsteres, Düsteren, Düsterem, Düstererer, Düsterere, Düstereres, Düstereren, Düstererem, Düsterster, Düsterste, Düsterstes, Düstersten, Düsterstem]adj.
'düs·ter <Adj.> schaurig-dunkel, lichtlos (Raum, Gebäude); schwermütig; Unheil verkündend (Blick); finster, verdrießlich, niedergedrückt (Schweigen, Stimmung); ein ~es Gemäuer; er zeichnete ein ~es Bild der Zukunft [<nddt. duster <germ. *þiustria- „dunkel“]
['dü·ster,]
[düsterer, düstere, düsteres, düsteren, düsterem, düstererer, düsterere, düstereres, düstereren, düstererem, düsterster, düsterste, düsterstes, düstersten, düsterstem]