[ - Collapse All ]
Damm,  

der; -[e]s, Dämme [älter: Tamm, mhd. tam= Flut, Seedamm, H.u.; die Schreibung mit d seit dem 17.Jh. unter niederd. Einfluss (mniederd. dam)]: 1. a) künstlich errichteter Wall: einen D. bauen, aufschütten; bei der Sturmflut sind die Dämme (Deiche) gebrochen; Ü einen D. gegen die Willkür der Herrschenden errichten; b) aufgeschütteter Unterbau eines Fahr- od. Schienenwegs; Bahndamm: die Insel ist mit dem Festland durch einen D. verbunden; c) (nordostd., bes. berlin.) Fahrbahn einer Straße; Fahrdamm: rasch den D. überqueren; *wieder auf dem D., nicht auf dem D. sein (ugs.; wieder, nicht gesund sein; Damm= gepflasterter Fahrweg, auf dem ein sichereres Vorwärtskommen möglich ist als auf unbefestigten Verbindungs- u. Fußwegen); jmdn. wieder auf den D. bringen (ugs.; jmdn. wieder gesund machen). 2. (Med.) Körpergegend, Weichteilbrücke zwischen After u. Scheide bzw. Hoden.