[ - Collapse All ]
dann  

dạnn <Adv.> [mhd. dan(ne), ahd. dan(n)a, urspr. = von da aus (Ortsadv., verw. mit 1↑ der )]:

1.a)darauf, danach; nachher, hinterher: erst spielten sie zusammen, d. stritten sie sich; was machen wir d.?; was d.?;

b)dahinter, danach; darauf folgend: an der Spitze marschierte eine Blaskapelle, d. folgte eine Trachtengruppe;

c)rangmäßig danach: er ist der Klassenbeste, d. kommt seine Schwester und d. sie.



2.unter diesen Umständen, unter dieser Voraussetzung, in diesem Falle: lehnt die Firma die Vermittlung ab, d. werden wir klagen; das kann nur d. gelingen, wenn alle mitmachen.


3.außerdem, ferner, dazu: und d. kommt noch die Mehrwertsteuer hinzu; zuletzt fiel d. noch der Strom aus.


4.zu einem bestimmten [späteren] Zeitpunkt: wenn es d. immer noch regnet; bis d. musst du noch warten; noch ein Jahr, d. ist sie mit dem Studium fertig;

*bis d. (ugs.; Grußformel bei der Verabschiedung); d. und d. (zu einem bestimmten Zeitpunkt): er schrieb mir, dass er d. und d. ankommen würde; von d. bis d. (in einem nicht näher bezeichneten Zeitraum); d. und wann (gelegentlich, zuweilen, hin u. wieder): ich sehe ihn d. und wann in der Kneipe.


5.(landsch. in Ausrufen) so: d. komm endlich rüber!; d. mach doch!; d. mal los!


6. (betont in Verbindung mit Interrogativpronomen od. -adverbien) im Unterschied dazu; sonst: wenn nicht hier, wo d.?; »Hast du den Tipp von ihr?« - »Nein.« - »Von wem d.?«.
dann  


1. anschließend, danach, darauf[hin], endlich, hierauf, hiernach, hinterher, im Anschluss daran, in der Folge, nachfolgend, nachher, nachträglich, schließlich, später; (landsch.): hernach; (landsch., bes. südd., österr.): hintennach; (veraltend): alsdann; (veraltet): darnach; (altertümelnd): sodann.

2. in dem/diesem Fall, so, somit, unter dem Umstand, unter der Voraussetzung.

3. ansonsten, auch, darüber hinaus, dazu, des Weiteren, ferner, gleichzeitig, im Übrigen, nebenbei, nebenher, sonst, obendrein, überdies, weiterhin, zusätzlich; (österr.): weiters; (schweiz.): im Weiteren, nebstdem; (geh.): zudem; (landsch.): dazuhin; (veraltet): darneben; (altertümelnd): sodann.

4. da, dahin, in dem Moment, zu dem Zeitpunkt.

[dann]
dann  

dạnn <Adv.> [mhd. dan(ne), ahd. dan(n)a, urspr. = von da aus (Ortsadv., verw. mit 1↑ der)]:

1.
a)darauf, danach; nachher, hinterher: erst spielten sie zusammen, d. stritten sie sich; was machen wir d.?; was d.?;

b)dahinter, danach; darauf folgend: an der Spitze marschierte eine Blaskapelle, d. folgte eine Trachtengruppe;

c)rangmäßig danach: er ist der Klassenbeste, d. kommt seine Schwester und d. sie.



2.unter diesen Umständen, unter dieser Voraussetzung, in diesem Falle: lehnt die Firma die Vermittlung ab, d. werden wir klagen; das kann nur d. gelingen, wenn alle mitmachen.


3.außerdem, ferner, dazu: und d. kommt noch die Mehrwertsteuer hinzu; zuletzt fiel d. noch der Strom aus.


4.zu einem bestimmten [späteren] Zeitpunkt: wenn es d. immer noch regnet; bis d. musst du noch warten; noch ein Jahr, d. ist sie mit dem Studium fertig;

*bis d. (ugs.; Grußformel bei der Verabschiedung); d. und d. (zu einem bestimmten Zeitpunkt): er schrieb mir, dass er d. und d. ankommen würde; von d. bis d. (in einem nicht näher bezeichneten Zeitraum); d. und wann (gelegentlich, zuweilen, hin u. wieder): ich sehe ihn d. und wann in der Kneipe.


5.(landsch. in Ausrufen) so: d. komm endlich rüber!; d. mach doch!; d. mal los!


6. (betont in Verbindung mit Interrogativpronomen od. -adverbien) im Unterschied dazu; sonst: wenn nicht hier, wo d.?; »Hast du den Tipp von ihr?« - »Nein.« - »Von wem d.?«.
dann  

Adv. [mhd. dan(ne), ahd. dan(n)a, urspr. = von da aus (Ortsadv., verw. mit der)]: 1. a) darauf, danach; nachher, hinterher: erst spielten sie zusammen, d. stritten sie sich; was machen wir d.?; was d.?; b) dahinter, danach; darauf folgend: an der Spitze marschierte eine Blaskapelle, d. folgte eine Trachtengruppe; c) rangmäßig danach: er ist der Klassenbeste, d. kommt sein Bruder und d. sie. 2. unter diesen Umständen, unter dieser Voraussetzung, in diesem Falle: lehnt die Firma die Vermittlung ab, d. werden wir klagen; das kann nur d. gelingen, wenn alle mitmachen. 3. außerdem, ferner, dazu: und d. kommt noch die Mehrwertsteuer hinzu; zuletzt fiel d. noch der Strom aus. 4. zu einem bestimmten [späteren] Zeitpunkt: wenn es d. immer noch regnet; bis d. musst du noch warten; noch ein Jahr, d. ist sie mit dem Studium fertig; *bis d. (ugs.; Grußformel bei der Verabschiedung); d. und d. (zu einem bestimmten Zeitpunkt): er schrieb mir, dass er d. und d. ankommen würde; von d. bis d. (in einem nicht näher bezeichneten Zeitraum); d. und wann (gelegentlich, zuweilen, hin u. wieder): ich sehe ihn d. und wann in der Kneipe. 5. (landsch. in Ausrufen) so: d. komm endlich rüber!; d. mach doch!; d. mal los!
dann  

adv.
<Adv.>
1 nachher, später, danach; ferner, außerdem; wenn eine bestimmte Voraussetzung erfüllt ist
2 ;~ müsste man noch besprechen, ob …; wenn du Hilfe brauchst, ~ sage es mir; und ~ sagte er noch …; erst überlegen, ~ sprechen; erst belügst du mich, und ~ versuchst du auch noch …
3 ;ich werde erst ~ eurem Plan zustimmen, wenn …; ~ (also) nicht!; selbst ~ ist er noch nicht damit einverstanden, wenn …; ~ und ~ zu einem nicht näher erläuterten Zeitpunkt; ~ und wann ab und zu; und was ~? u. was soll danach geschehen?; [<ahd. thanne <got. þan „dann; wann“; zum Pronominalstamm germ. *þa- <idg. *to-; der]
[dann]