[ - Collapse All ]
dass  

dạss <Konj.> [mhd., ahd. daʒ; identisch mit ↑ das ; entstanden aus Satzverbindungen wie »Ich sehe das: Er kommt«]:

1.<in Inhaltssätzen> a)leitet einen Subjekt-, Objekt-, Gleichsetzungssatz ein: d. du mir geschrieben hast, hat mich sehr gefreut; er weiß, d. du ihn nicht leiden kannst; die Hauptsache ist, d. du glücklich bist;

b)leitet einen Attributsatz ein: gesetzt den Fall, d. ...; die Tatsache, d. er hier war, zeigt sein Interesse; unter der Bedingung, d. ...ungeachtet dessen, d. ...



2.<in Adverbialsätzen> a)leitet einen Kausalsatz ein: das liegt daran, d. du nicht aufgepasst hast;

b)leitet einen Konsekutivsatz ein: er schlug zu, d. es [nur so] krachte; die Sonne blendete ihn so, d. er nichts erkennen konnte/blendete ihn, so d. er nichts erkennen konnte;

c)leitet einen Instrumentalsatz ein: er verdient seinen Unterhalt damit, d. er Zeitungen austrägt;

d)leitet einen Finalsatz ein: hilf ihm doch, d. er endlich fertig wird.



3.in Verbindung mit bestimmten Konjunktionen, Adverbien, Präpositionen: das Projekt ist zu kostspielig, als d. es verwirklicht werden könnte; [an]statt d. er selbst kam, schickte er seinen Vertreter; kaum d. sie hier war, begann die Auseinandersetzung; man erfuhr nichts, außer/nur d. er überraschend abgereist sei; er kaufte den Wagen, ohne d. wir es wussten; (veraltet, noch altertümelnd od. scherzh.): dieses Proviantpaket schenke ich dir, auf d. du dick und rund wirst.


4.leitet Hauptsätze mit der Wortstellung von Gliedsätzen ein, die meist einen Wunsch, eine Drohung, ein Bedauern o. Ä. ausdrücken: d. mir keine Klagen kommen!; d. es so weit kommen musste!; d. ihn doch der Teufel hole!
dass  

das|sẹl|be; Gen. desselben, Plur. dieselben; es ist alles ein und dasselbe
dass  

a) damit, sodass, um ... zu; (altertümelnd od. scherzh., sonst veraltet): auf dass.

b) weil.

c) wenn.

d) wie.

[dass]
dass  

dạss <Konj.> [mhd., ahd. daʒ; identisch mit ↑ das; entstanden aus Satzverbindungen wie »Ich sehe das: Er kommt«]:

1.<in Inhaltssätzen>
a)leitet einen Subjekt-, Objekt-, Gleichsetzungssatz ein: d. du mir geschrieben hast, hat mich sehr gefreut; er weiß, d. du ihn nicht leiden kannst; die Hauptsache ist, d. du glücklich bist;

b)leitet einen Attributsatz ein: gesetzt den Fall, d. ...; die Tatsache, d. er hier war, zeigt sein Interesse; unter der Bedingung, d. ...ungeachtet dessen, d. ...



2.<in Adverbialsätzen>
a)leitet einen Kausalsatz ein: das liegt daran, d. du nicht aufgepasst hast;

b)leitet einen Konsekutivsatz ein: er schlug zu, d. es [nur so] krachte; die Sonne blendete ihn so, d. er nichts erkennen konnte/blendete ihn, so d. er nichts erkennen konnte;

c)leitet einen Instrumentalsatz ein: er verdient seinen Unterhalt damit, d. er Zeitungen austrägt;

d)leitet einen Finalsatz ein: hilf ihm doch, d. er endlich fertig wird.



3.in Verbindung mit bestimmten Konjunktionen, Adverbien, Präpositionen: das Projekt ist zu kostspielig, als d. es verwirklicht werden könnte; [an]statt d. er selbst kam, schickte er seinen Vertreter; kaum d. sie hier war, begann die Auseinandersetzung; man erfuhr nichts, außer/nur d. er überraschend abgereist sei; er kaufte den Wagen, ohne d. wir es wussten; (veraltet, noch altertümelnd od. scherzh.): dieses Proviantpaket schenke ich dir, auf d. du dick und rund wirst.


4.leitet Hauptsätze mit der Wortstellung von Gliedsätzen ein, die meist einen Wunsch, eine Drohung, ein Bedauern o. Ä. ausdrücken: d. mir keine Klagen kommen!; d. es so weit kommen musste!; d. ihn doch der Teufel hole!
dass  

conj.
vorausgesetzt, dass …
[angenommen, dass …]

conj.
ich habe erfahren, dass …
[dass …]

conj.
der Meinung sein, glauben, annehmen, vermuten
[meinen, dass …]

conj.
angenommen, dass …
[vorausgesetzt, dass …]

conj.
wollen wir wetten, dass es so ist, wie ich sage?
[wetten, dass? <kurz für>]