[ - Collapse All ]
davonkommen  

da|vọn|kom|men <st. V.; ist>: einer Gefahr entrinnen, aus einer unangenehmen Situation glücklich entkommen: mit dem Schrecken d.; er ist noch einmal [mit dem Leben] davongekommen.
davonkommen  

da|vọn|kom|men (glücklich entrinnen); er ist noch einmal davongekommen; vgl. davon
davonkommen  

am Leben bleiben, entgehen, entkommen, entschlüpfen, sich [wieder] erholen, gesunden, Glück haben, sich retten, überleben, überstehen, verschont bleiben; (geh.): entrinnen, sich entziehen; (ugs.): durchkommen, entwischen, herumkommen, wegkommen.
[davonkommen]
[Davonkommens, komme davon, kommst davon, kommt davon, kommen davon, kam davon, kamst davon, kamen davon, kamt davon, kommest davon, kommet davon, käme davon, kämest davon, kämen davon, kämet davon, komm davon, davongekommen, davonkommend]
davonkommen  

da|vọn|kom|men <st. V.; ist>: einer Gefahr entrinnen, aus einer unangenehmen Situation glücklich entkommen: mit dem Schrecken d.; er ist noch einmal [mit dem Leben] davongekommen.
davonkommen  

[st.V.; ist]: einer Gefahr entrinnen, aus einer unangenehmen Situation glücklich entkommen: mit dem Schrecken d.; er ist noch einmal [mit dem Leben] davongekommen.
davonkommen  

n.
<V.i. 170; ist> gerettet werden; <fig.> unverletzt bleiben od. nur einen geringen Schaden haben; er ist noch einmal davongekommen; mit dem Leben, mit heiler Haut, mit dem Schrecken ~
[da'von|kom·men]
[davonkommens, komme davon, kommst davon, kommt davon, kommen davon, kam davon, kamst davon, kamen davon, kamt davon, kommest davon, kommet davon, käme davon, kämest davon, kämen davon, kämet davon, komm davon, davongekommen, davonkommend]