[ - Collapse All ]
Deficitspending  

De|fi|cit|spen|ding, auch: De|fi|cit-Spen|ding ['dεfɪsɪtspεndɪŋ] das; -[s] <engl.>: Defizitfinanzierung; Finanzierung öffentlicher Investitionen u. Subventionen durch später eingehende Haushaltsmittel
Deficitspending  

De|fi|cit|spen|ding, De|fi|cit-Spen|ding ['dεfɪsɪt'spεndɪŋ], das; -[s] [engl. deficit spending, aus: deficit = Defizit u. spending = Ausgaben] (Wirtsch.): Erhöhung u. Finanzierung öffentlicher Ausgaben, ohne dass die momentan vorhandenen Finanzen zur Deckung ausreichen (als Mittel einer antizyklischen Finanzpolitik).
[Deficit-Spending]
Deficitspending  

De|fi|cit|spen|ding, De|fi|cit-Spen|ding ['dεfɪsɪt'spεndɪŋ], das; -[s] [engl. deficit spending, aus: deficit = Defizit u. spending = Ausgaben] (Wirtsch.): Erhöhung u. Finanzierung öffentlicher Ausgaben, ohne dass die momentan vorhandenen Finanzen zur Deckung ausreichen (als Mittel einer antizyklischen Finanzpolitik).
[Deficit-Spending]
Deficitspending  

n.
<['dɛfisitspɛndiŋ] n. 15; unz.; Wirtsch.> Finanzierung notwendiger öffentlicher Investitionen durch Neuverschuldung; Haushaltsplan, der (kalkulierte) Verluste vorsieht [<engl. deficit „Defizit, Fehlbetrag“ + spend „ausgeben, verauslagen“]
[De·fi·cit·spen·ding]
[Deficitspendings]