[ - Collapse All ]
Degen  

1De|gen, der; -s, - [mhd. degen = Krieger, Held, Knabe < ahd. thegan="Gefolgsmann," Knabe, urspr.="männliches" Kind] (altertümlich): [junger] heldenhafter Krieger.

2De|gen, der; -s, - [ostfrz. degue (= frz. dague) < aprovenz. od. ital. daga="Dolch," H. u.]:
a)frühere Hieb- u. Stichwaffe mit Griff u. schmaler, gerader u. spitzer Klinge: den D. ziehen; die D. kreuzen; jmdm. den D. in die Brust stoßen; er durchbohrte ihn mit seinem D.;

b)(Fechten) Stoßwaffe mit dreikantiger Klinge;

c)<o. Pl.> kurz für ↑ Degenfechten : die Sieger im D.
Degen  

De|gen, der; -s, - (altertüml. für [junger] Held; Krieger)

De|gen, der; -s, - (Stichwaffe)
Degen  

1De|gen, der; -s, - [mhd. degen = Krieger, Held, Knabe < ahd. thegan="Gefolgsmann," Knabe, urspr.="männliches" Kind] (altertümlich): [junger] heldenhafter Krieger.

2De|gen, der; -s, - [ostfrz. degue (= frz. dague) < aprovenz. od. ital. daga="Dolch," H. u.]:
a)frühere Hieb- u. Stichwaffe mit Griff u. schmaler, gerader u. spitzer Klinge: den D. ziehen; die D. kreuzen; jmdm. den D. in die Brust stoßen; er durchbohrte ihn mit seinem D.;

b)(Fechten) Stoßwaffe mit dreikantiger Klinge;

c)<o. Pl.> kurz für ↑ Degenfechten: die Sieger im D.
Degen  

Degen, Rapier, Stoßdegen
[Rapier, Stoßdegen]
Degen  

n.
<m. 4; poet.> Ritter, Gefolgsmann, Held [<ahd. thegan „Knabe, Diener, Gefolgsmann, Kriegsmann, Held“, engl. thane „Gefolgsadliger“ <germ. *þegna <idg. *tekno- „Kind“; zu *tek- „erzeugen“]
['De·gen1]
[Degens, Degenn]

n.
<m. 4> Hieb- u. Stoßwaffe; Offizierssäbel; den ~ ziehen; zum ~ greifen [<frz. dague „großer Dolch“ <mlat. dagua <gäl.-brit. dag(er) „Dolch“; engl. dagger „Dolch“]
['De·gen2]
[Degens, Degenn]