[ - Collapse All ]
dekadent  

de|ka|dẹnt <lat.-mlat.>: infolge kultureller Überfeinerung entartet u. ohne Kraft od. Widerstandsfähigkeit
dekadent  

de|ka|dẹnt <Adj.> [frz. décadent] (bildungsspr.): infolge kultureller Überfeinerung entartet; kulturell im Verfall begriffen: eine -e Epoche; das Bürgertum weist -e Züge auf.
dekadent  

de|ka|dẹnt <lat.> (im Verfall begriffen)
dekadent  

abgelebt, angekränkelt, degeneriert, im Verfall/Niedergang begriffen, verfallen; (bildungsspr.): morbid; (oft abwertend): entartet, heruntergekommen.
[dekadent]
[dekadenter, dekadente, dekadentes, dekadenten, dekadentem, dekadenterer, dekadentere, dekadenteres, dekadenteren, dekadenterem, dekadentester, dekadenteste, dekadentestes, dekadentesten, dekadentestem]
dekadent  

de|ka|dẹnt <Adj.> [frz. décadent] (bildungsspr.): infolge kultureller Überfeinerung entartet; kulturell im Verfall begriffen: eine -e Epoche; das Bürgertum weist -e Züge auf.
dekadent  

Adj. [frz. d¨¦cadent] (bildungsspr.): infolge kultureller Überfeinerung entartet; kulturell im Verfall begriffen: eine -e Epoche; das Bürgertum weist -e Züge auf.
dekadent  

degeneriert, dekadent, entartet, verkommen
[degeneriert, entartet, verkommen]
dekadent  

n.
<Adj.> mit künstler. Mitteln überfrachtet; kulturell degeneriert; sittenlos; eine ~e Kunst, Epoche [<frz. décadent]
[de·ka'dent]
[dekadenter, dekadente, dekadentes, dekadenten, dekadentem, dekadenterer, dekadentere, dekadenteres, dekadenteren, dekadenterem, dekadentester, dekadenteste, dekadentestes, dekadentesten, dekadentestem]