[ - Collapse All ]
derb  

dẹrb <Adj.> [mhd. derp = hart, tüchtig, fest, ungesäuert, ahd. derp = ungesäuert (vom Brot)]:

1.a)fest, stabil, widerstandsfähig beschaffen: -er Stoff; -es Leder; -e Schuhe;

b)voller Nährkraft, kräftig: -e Kost;

c)voller Kraft, stark, heftig: d. zupacken; er fasste sie d. am Arm;

d)(Geol.) (von Gestein) grobkörnig.



2.a) grob, ohne Feinheit: -e Witze, Scherze machen; seine Ausdrucksweise ist d. (ungeschliffen);

b)unfreundlich: eine -e Antwort; jmdn. d. anfahren.

derb  

dẹrb
derb  


1. a) fest, grob, hart, robust, rustikal, stabil, stark, strapazierfähig, widerstandsfähig; (österr.): strapazfähig.

b) deftig, handfest, herzhaft, kräftig, rustikal; (schweiz.): währschaft.

c) brutal, fest, hart, heftig, kräftig, rabiat, rau, roh, ruppig; (bildungsspr.): brachial, violent; (abwertend): grob.

d) grob, grobkörnig; (Bergmannsspr.): rösch.

2. a) deftig, drall, drastisch, nicht salonfähig, rustikal, unfein; (schweiz.): urchig; (bildungsspr.): krude; (ugs.): gepfeffert; (salopp): gesalzen; (abwertend): bäurisch, grob, plump, ungeschliffen; (meist abwertend): ordinär; (bildungsspr. abwertend): vulgär.

b) bärbeißig, barsch, brüsk, rau, rüde, schroff, unfreundlich, unhöflich; (geh.): harsch; (abwertend): grob, ruppig, ungeschliffen; (bayr., österr.): hantig.

[derb]
[derber, derbe, derbes, derben, derbem, derberer, derbere, derberes, derberen, derberem, derbster, derbste, derbstes, derbsten, derbstem]
derb  

dẹrb <Adj.> [mhd. derp = hart, tüchtig, fest, ungesäuert, ahd. derp = ungesäuert (vom Brot)]:

1.
a)fest, stabil, widerstandsfähig beschaffen: -er Stoff; -es Leder; -e Schuhe;

b)voller Nährkraft, kräftig: -e Kost;

c)voller Kraft, stark, heftig: d. zupacken; er fasste sie d. am Arm;

d)(Geol.) (von Gestein) grobkörnig.



2.
a) grob, ohne Feinheit: -e Witze, Scherze machen; seine Ausdrucksweise ist d. (ungeschliffen);

b)unfreundlich: eine -e Antwort; jmdn. d. anfahren.

derb  

Adj. [mhd. derp = hart, tüchtig, fest, ungesäuert, ahd. derp = ungesäuert (vom Brot)]: 1. a) fest, stabil, widerstandsfähig beschaffen: -es Leder; -er Stoff; -e Schuhe; b) voller Nährkraft, kräftig: -e Kost; c) voller Kraft, stark, heftig: d. zupacken; er fasste sie d. am Arm; d) (Geol.) (von Gestein) grobkörnig. 2. a) grob, ohne Feinheit: -e Witze, Scherze machen; seine Ausdrucksweise ist d. (ungeschliffen); b) unfreundlich: eine -e Antwort; jmdn. d. anfahren.
derb  

derb, grob, harsch, rau, rüde, roh, ungehobelt (umgangssprachlich), unglimpflich, unsanft
[grob, harsch, rau, rüde, roh, ungehobelt, unglimpflich, unsanft]
derb  

adj.
<Adj.> rau, grob, hart (Stoff); grobkörnig, unregelmäßig (Mineral); kräftig, heftig (Stoß); urwüchsig, bäurisch (Mensch); grob, offen ohne jede Rücksicht (Antwort); nicht salonfähig, unfein (Scherz, Witz) [<ahd. derp, derb „ungesäuert“, übertragen a. „gemein, heftig“; zu idg. *(s)terp- „steif werden“; verwandt mit starren, sterben; in der Bedeutung beeinflusst von mndt. derve „derb, geradezu“ <idg. *dherbh- „rau, roh“]
[derb]
[derber, derbe, derbes, derben, derbem, derberer, derbere, derberes, derberen, derberem, derbster, derbste, derbstes, derbsten, derbstem]