[ - Collapse All ]
dicht  

dịcht <Adj.> [mniederd. dicht(e); dafür frühnhd. deicht, mhd. dīhte, eigtl. wohl = fest; undurchlässig, verw. mit ↑ gedeihen ]:

1.a)zusammengedrängt, zusammenstehend; ohne (größere) Zwischenräume: -es Haar; ein -es Gestrüpp; -e Hecken; beim -esten Verkehr; ein d. bebautes Gelände; eine d. behaarte Brust; d. behaart sein; d. belaubte Wälder; die d. besetzten Zuschauerreihen; ein d. besiedeltes, bevölkertes Land; d. bewachsene Hänge; d. gedrängte Zuschauer; d. gedrängt stehen; die d. an d., d. bei d. stehende (sehr dicht beieinanderstehende) Tulpen; das -e soziale Netz; ein -es (voll ausgefülltes) Programm; eine -e (gestraffte, das Wesentliche betonende) Aufführung; ein d. gedrängter Terminplan (Terminplan mit sehr vielen Terminen);

b)(für den Blick) eine fast undurchdringbare Einheit bildend; undurchdringlich: -er Nebel; -e Schwaden; das Schneegestöber wurde immer -er;

c)fest abschließend; undurchlässig: ein dichtes Fass; das Dach, das Fenster, der Verschluss ist nicht mehr d.; meine Stiefel halten nicht mehr d.; der Verschluss hat völlig d. gehalten; Fugen, Ritzen d. machen; die Gardinen waren d. zugezogen;

*nicht ganz d. sein (ugs. abwertend; nicht ganz bei Verstand sein);

d)(ugs.) geschlossen: der Laden war leider schon dicht; das Kino ist seit letzten Montag dicht; sie kamen nicht mehr durch, die Grenzen waren d. (nicht mehr geöffnet, nicht mehr passierbar); die Autobahn war d. (verstopft).



2. <bes. in Verbindung mit Präp.> a)ganz nahe, in unmittelbarer Nähe: d. beieinander; d. an der Tür; d. beim Haus; d. neben der Kirche; d. überm Erdboden; sie fuhr -er auf;

b)zeitlich ganz nahe, unmittelbar: das Fest stand d. bevor; d. an die Gegenwart heran.

dicht  


1. a) dicht gedrängt, eng beieinander/nebeneinander, kompakt, üppig, voll, [voll] ausgefüllt.

b) undurchdringlich; (ugs.): dick.

c) fest [abschließend], luftdicht, undurchlässig, wasserdicht.

d) geschlossen, verriegelt, verschlossen, versperrt, zugeschlossen; (ugs.): zu; (südd., österr.): zugesperrt.

2. angrenzend, anliegend, benachbart, direkt, eng, haarscharf, in nächster/unmittelbarer Nähe, [sehr] nah, Tür an Tür, um die Ecke, unmittelbar, Wand an Wand.

[dicht]
[dichter, dichte, dichtes, dichten, dichtem, dichterer, dichtere, dichteres, dichteren, dichterem, dichtster, dichtste, dichtstes, dichtsten, dichtstem]
dicht  

dịcht <Adj.> [mniederd. dicht(e); dafür frühnhd. deicht, mhd. dīhte, eigtl. wohl = fest; undurchlässig, verw. mit ↑ gedeihen]:

1.
a)zusammengedrängt, zusammenstehend; ohne (größere) Zwischenräume: -es Haar; ein -es Gestrüpp; -e Hecken; beim -esten Verkehr; ein d. bebautes Gelände; eine d. behaarte Brust; d. behaart sein; d. belaubte Wälder; die d. besetzten Zuschauerreihen; ein d. besiedeltes, bevölkertes Land; d. bewachsene Hänge; d. gedrängte Zuschauer; d. gedrängt stehen; die d. an d., d. bei d. stehende (sehr dicht beieinanderstehende) Tulpen; das -e soziale Netz; ein -es (voll ausgefülltes) Programm; eine -e (gestraffte, das Wesentliche betonende) Aufführung; ein d. gedrängter Terminplan (Terminplan mit sehr vielen Terminen);

b)(für den Blick) eine fast undurchdringbare Einheit bildend; undurchdringlich: -er Nebel; -e Schwaden; das Schneegestöber wurde immer -er;

c)fest abschließend; undurchlässig: ein dichtes Fass; das Dach, das Fenster, der Verschluss ist nicht mehr d.; meine Stiefel halten nicht mehr d.; der Verschluss hat völlig d. gehalten; Fugen, Ritzen d. machen; die Gardinen waren d. zugezogen;

*nicht ganz d. sein (ugs. abwertend; nicht ganz bei Verstand sein);

d)(ugs.) geschlossen: der Laden war leider schon dicht; das Kino ist seit letzten Montag dicht; sie kamen nicht mehr durch, die Grenzen waren d. (nicht mehr geöffnet, nicht mehr passierbar); die Autobahn war d. (verstopft).



2. <bes. in Verbindung mit Präp.>
a)ganz nahe, in unmittelbarer Nähe: d. beieinander; d. an der Tür; d. beim Haus; d. neben der Kirche; d. überm Erdboden; sie fuhr -er auf;

b)zeitlich ganz nahe, unmittelbar: das Fest stand d. bevor; d. an die Gegenwart heran.

dicht  

Adj. [mniederd. dicht(e); dafür frühnhd. deicht, mhd. dihte, eigtl. wohl = fest; undurchlässig, verw. mit gedeihen]: 1. a) zusammengedrängt, zusammenstehend; ohne (größere) Zwischenräume: -es Haar; ein -es Gestrüpp; -e Hecken; beim -esten Verkehr; ein d. bebautes Gelände; eine d. behaarte Brust; d. behaart sein; d. belaubte Wälder; die d. besetzten Zuschauerreihen; ein d. besiedeltes, bevölkertes Land; d. bewachsene Hänge; d. gedrängte Zuschauer; d. gedrängt stehen; die d. an d., d. bei d. (sehr dicht beieinander) stehenden Tulpen; Ü das -e soziale Netz; ein -es (voll ausgefülltes) Programm; eine -e (gestraffte, das Wesentliche betonende) Aufführung; ein d. gedrängter Terminplan (Terminplan mit sehr vielen Terminen); b) (für den Blick) eine fast undurchdringbare Einheit bildend; undurchdringlich: -er Nebel; -e Schwaden; das Schneegestöber wurde immer -er; c) fest abschließend; undurchlässig: ein -es Fass; das Dach, das Fenster, der Verschluss ist nicht mehr d.; meine Stiefel halten nicht mehr d.; der Verschluss hat völlig d. gehalten; Fugen, Ritzen d. machen; die Gardinen waren d. zugezogen; *nicht ganz d. sein (ugs. abwertend; nicht ganz bei Verstand sein); d) (ugs.) geschlossen: der Laden war leider schon dicht; das Kino ist seit letzten Montag dicht; Ü sie kamen nicht mehr durch, die Grenzen waren d. (nicht mehr geöffnet, nicht mehr passierbar); die Autobahn war d. (verstopft). 2. [bes. in Verbindung mit Präp.] a) ganz nahe, in unmittelbarer Nähe: d. beieinander; d. an der Tür; d. beim Haus; d. neben der Kirche; d. überm Erdboden; sie fuhr -er auf; b) zeitlich ganz nahe, unmittelbar: das Fest stand d. bevor; d. an die Gegenwart heran.
dicht  

dicht, eng, fest, massiv
[eng, fest, massiv]
dicht  

adj.
<Adj.; -er, am -esten> zusammengefügt ohne od. mit nur wenig Zwischenraum (Gewebe); schwer durchdringlich (Wald); undurchlässig (wasser~); <adv.> nahe, eng; er hat ~es Haar; eine ~e Hecke; ~er Nebel; die Fenster schließen nicht ~; sein: die Schuhsohlen sind nicht mehr ~; du bist wohl nicht ganz ~? <umg.> du bist wohl verrückt?; jmdm. ~ auf den Fersen sein ihm unmittelbar folgen; er stand ~ dabei, als der Unfall geschah; ~ neben dem Haus [<mhd. dihte, engl. tight „dicht“ <germ. *þinht(i)a; zu idg. *tenk- „fest, hart“; verwandt mit gedeihen, gediegen]
[dicht]
[dichter, dichte, dichtes, dichten, dichtem, dichterer, dichtere, dichteres, dichteren, dichterem, dichtster, dichtste, dichtstes, dichtsten, dichtstem]

adj.
<Adj.; in Zus. mit dem Part. Perf.; künftig Getrenntschreibung> in großer Dichte, ;z.B. ~behaart/ dichtbehaart, ~belaubt/ dichtbelaubt, ~bevölkert/ dichtbevölkert, ~bewölkt/ dichtbewölkt, ~gedrängt/ dichtgedrängt
[dicht…]
[dichter, dichte, dichtes, dichten, dichtem, dichterer, dichtere, dichteres, dichteren, dichterem, dichtster, dichtste, dichtstes, dichtsten, dichtstem]