[ - Collapse All ]
dienstlich  

dienst|lich <Adj.> [mhd. dienestlich = dienstbeflissen]:
a)das Amt, den Dienst betreffend: ein -es Schreiben; eine rein -e Angelegenheit; er ist d. unterwegs; er ist d. verhindert;

b)streng offiziell: ein -er Befehl; der Brief ist in einem -en Ton abgefasst; plötzlich wurde der Vorgesetzte ganz d. (unpersönlich, formell, frostig).
dienstlich  

dienst|lich
dienstlich  

a) administrativ, amtlich, behördlich, öffentlich, offiziell, verwaltungsmäßig.

b) amtlich, amtshalber, formell, förmlich, steif, offiziell, unpersönlich, von Amts wegen; (Papierdt.): kraft Amtes; (Rechtsspr.): ex officio.

[dienstlich]
[dienstlicher, dienstliche, dienstliches, dienstlichen, dienstlichem, dienstlicherer, dienstlichere, dienstlicheres, dienstlicheren, dienstlicherem, dienstlichster, dienstlichste, dienstlichstes, dienstlichsten, dienstlichstem]
dienstlich  

dienst|lich <Adj.> [mhd. dienestlich = dienstbeflissen]:
a)das Amt, den Dienst betreffend: ein -es Schreiben; eine rein -e Angelegenheit; er ist d. unterwegs; er ist d. verhindert;

b)streng offiziell: ein -er Befehl; der Brief ist in einem -en Ton abgefasst; plötzlich wurde der Vorgesetzte ganz d. (unpersönlich, formell, frostig).
dienstlich  

Adj. [mhd. dienestlich= dienstbeflissen]: a) das Amt, den Dienst betreffend: ein -es Schreiben; eine rein -e Angelegenheit; er ist d. unterwegs; er ist d. verhindert; b) streng offiziell: ein -er Befehl; der Brief ist in einem -en Ton abgefasst; plötzlich wurde der Vorgesetzte ganz d. (unpersönlich, formell, frostig).
dienstlich  

adj.
<Adj.> den Dienst betreffend, zu ihm gehörig; <fig.; umg.> unpersönlich, ernsthaft; eine ~e Angelegenheit; ein ~er Befehl; ein ~es Schreiben; ~ verhindert sein (am Kommen); eine ~e Miene aufsetzen; er wurde wieder ~
['dienst·lich]
[dienstlicher, dienstliche, dienstliches, dienstlichen, dienstlichem, dienstlicherer, dienstlichere, dienstlicheres, dienstlicheren, dienstlicherem, dienstlichster, dienstlichste, dienstlichstes, dienstlichsten, dienstlichstem]