[ - Collapse All ]
dröhnen  

dröh|nen <sw. V.; hat> [aus dem Niederd. < mniederd. drönen="mit" Erschütterung lärmen, lautm.]:

1.a)durchdringend laut u. dumpf tönen, hallen: die Glocken, Motoren dröhnen; seine Stimme dröhnt aus dem, durch den Lautsprecher; der Lärm dröhnte ihnen in den Ohren; dröhnendes Gelächter;

b)von lautem, vibrierendem [dumpfem] Hall erfüllt sein: der Saal dröhnte [von tosendem Beifall]; die Erde dröhnte unter den Hufen; mein Kopf dröhnt (ich habe heftige Kopfschmerzen).



2. (nordd.) eintönig über belanglose Dinge sprechen.


3.(Jargon) a)Rauschgift nehmen;

b)jmdn. in einen Rauschzustand versetzen: er nahm alles, was dröhnte.

dröhnen  

dröh|nen (ugs. auch für Rauschgift nehmen)
dröhnen  


1. donnern, erdröhnen, hallen, schallen, tönen; (ugs.): bumsen, wummern.

2. plaudern, reden, schwatzen, sprechen, sich unterhalten; (salopp): quatschen; (fam.): einen Schwatz/ein Schwätzchen halten; (nordd.): klönen, schnacken; (bes. südd.): schwätzen; (landsch., bes. südd., österr.): einen Plausch halten, plauschen.

3. a) Drogen/Rauschgift nehmen; (Jargon): einen Trip einschmeißen/einwerfen, sich volldröhnen, sich zudröhnen.

b) in einen Rauschzustand versetzen; (Jargon verhüll.): high machen.

[dröhnen]
[Droehnen, dröhne, dröhnst, dröhnt, dröhnte, dröhntest, dröhnten, dröhntet, dröhnest, dröhnet, dröhn, gedröhnt, dröhnend, droehnen]
dröhnen  

dröh|nen <sw. V.; hat> [aus dem Niederd. < mniederd. drönen="mit" Erschütterung lärmen, lautm.]:

1.
a)durchdringend laut u. dumpf tönen, hallen: die Glocken, Motoren dröhnen; seine Stimme dröhnt aus dem, durch den Lautsprecher; der Lärm dröhnte ihnen in den Ohren; dröhnendes Gelächter;

b)von lautem, vibrierendem [dumpfem] Hall erfüllt sein: der Saal dröhnte [von tosendem Beifall]; die Erde dröhnte unter den Hufen; mein Kopf dröhnt (ich habe heftige Kopfschmerzen).



2. (nordd.) eintönig über belanglose Dinge sprechen.


3.(Jargon)
a)Rauschgift nehmen;

b)jmdn. in einen Rauschzustand versetzen: er nahm alles, was dröhnte.

dröhnen  

[sw.V.; hat] [aus dem Niederd. [ mniederd. drönen= mit Erschütterung lärmen, lautm.]: 1. a) durchdringend laut u. dumpf tönen, hallen: die Glocken, Motoren dröhnen; seine Stimme dröhnt aus dem, durch den Lautsprecher; der Lärm dröhnte ihnen in den Ohren; dröhnendes Gelächter; b) von lautem, vibrierendem [dumpfem] Hall erfüllt sein: der Saal dröhnte [von tosendem Beifall]; die Erde dröhnte unter den Hufen; Ü mein Kopf dröhnt (ich habe heftige Kopfschmerzen). 2. (nordd.) eintönig über belanglose Dinge sprechen. 3. (Jargon) a) Rauschgift nehmen; b) jmdn. in einen Rauschzustand versetzen: er nahm alles, was dröhnte.
dröhnen  

brummen, dröhnen, grollen, knurren
[brummen, grollen, knurren]
dröhnen  

n.
<V.i.; hat> laut (er)schallen (Donner, Gelächter, Motor, Schritte); durch Lärm erzittern; mir dröhnt der Kopf von all dem Lärm; die Musik dröhnt mir in den Ohren; er lachte mit ~der Stimme [<nddt. dröhnen; Drohne]
['dröh·nen]
[dröhne, dröhnst, dröhnt, dröhnen, dröhnte, dröhntest, dröhnten, dröhntet, dröhnest, dröhnet, dröhn, gedröhnt, dröhnend]