[ - Collapse All ]
dumm  

dụmm <Adj.; dümmer, dümmste> [mhd. tump, ahd. tumb, eigtl. = verdunkelt, mit stumpfen Sinnen, urspr. = stumm]:

1.a)nicht klug; von schwacher, nicht zureichender Intelligenz: ein -er Mensch; jmdn. wie einen dummen Jungen behandeln; er ist nicht so d., wie er aussieht; sie ist so d., dass sie brummt (ugs.; sehr dumm); sich d. stellen (ugs.; so tun, als ob man von nichts wüsste, jmds. Anspielung o. Ä. nicht verstünde); <subst.:> immer wieder einen Dummen finden (jmdn., der sich für etw. hergibt od. der auf etw. hereinfällt); die Dummen werden nicht alle;

R d. geboren, nichts dazugelernt (salopp; in hohem Maße dumm);


*sich nicht für d. verkaufen lassen (ugs.; sich nicht täuschen, sich nichts vormachen lassen); d. und dämlich (ugs.; [in Bezug auf ein bestimmtes Tun] sehr viel, bis an die Grenze des Erträglichen): sich d. und dämlich suchen, reden, verdienen; der Dumme sein (ugs.; der Benachteiligte sein, den Schaden tragen);

b)in seinem Verhalten, Tun wenig Überlegung zeigend; unklug: das war d. von dir, ihr das zu sagen; er war so d., war d. genug (so naiv, naiv genug), darauf hereinzufallen;

c)(ugs.) töricht, albern: -es Gerede; rede kein -es Zeug!; ein -es Gesicht machen; die Sache ist mir einfach zu d.;

*jmdm. ist/wird etw. zu d. (ugs.; jmds. Geduld ist am Ende).



2.(ugs.) in ärgerlicher Weise unangenehm; fatal: ein -er Zufall; das ist eine -e Geschichte; das hätte d. ausgehen können; jmdm. d. kommen (ugs.; zu jmdm. frech, unverschämt werden); wenn das eintritt, sehen wir ganz schön d. aus/stehen wir ganz schön d. da (sind wir in einer ziemlich unangenehmen, peinlichen Lage); <subst.:> etw. Dummes anstellen; mir ist etwas Dummes passiert.


3.(ugs.) benommen, schwindlig: mir ist ganz d. im Kopf; der Lärm machte uns ganz d.
dumm  

dụmm, düm|mer, dümms|te; dummer August (Clown); sich dumm stellen; vgl. dummkommen
dumm  


1. a) arglos, gedankenlos, naiv, unbedarft, unklug.

b) albern, dümmlich, närrisch, unsinnig; (ugs.): blöd, blödsinnig; (abwertend): infantil, kindisch, lächerlich, lachhaft, läppisch, simpel, töricht; (ugs. abwertend): quatschig.

2. abträglich, ärgerlich, fatal, misslich, peinlich, unangenehm, unerfreulich, ungünstig, unklug, unpassend; (ugs.): blöd, doof; (ugs., meist abwertend): unmöglich; (salopp): beknackt, bescheuert.

[dumm]
[dummer, dumme, dummes, dummen, dummem, dümmerer, dümmere, dümmeres, dümmeren, dümmerem, dümmer, dümmster, dümmste, dümmstes, dümmsten, dümmstem]

sich nicht für dumm verkaufen lassen
sich kein X für ein U vormachen lassen, sich nicht täuschen lassen, sich nichts vormachen lassen; (ugs.): keine Katze im Sack kaufen.
[• dumm]
[dummer, dumme, dummes, dummen, dummem, dümmerer, dümmere, dümmeres, dümmeren, dümmerem, dümmer, dümmster, dümmste, dümmstes, dümmsten, dümmstem]
dumm  

dụmm <Adj.; dümmer, dümmste> [mhd. tump, ahd. tumb, eigtl. = verdunkelt, mit stumpfen Sinnen, urspr. = stumm]:

1.
a)nicht klug; von schwacher, nicht zureichender Intelligenz: ein -er Mensch; jmdn. wie einen dummen Jungen behandeln; er ist nicht so d., wie er aussieht; sie ist so d., dass sie brummt (ugs.; sehr dumm); sich d. stellen (ugs.; so tun, als ob man von nichts wüsste, jmds. Anspielung o. Ä. nicht verstünde); <subst.:> immer wieder einen Dummen finden (jmdn., der sich für etw. hergibt od. der auf etw. hereinfällt); die Dummen werden nicht alle;

Rd. geboren, nichts dazugelernt (salopp; in hohem Maße dumm);


*sich nicht für d. verkaufen lassen (ugs.; sich nicht täuschen, sich nichts vormachen lassen); d. und dämlich (ugs.; [in Bezug auf ein bestimmtes Tun] sehr viel, bis an die Grenze des Erträglichen): sich d. und dämlich suchen, reden, verdienen; der Dumme sein (ugs.; der Benachteiligte sein, den Schaden tragen);

b)in seinem Verhalten, Tun wenig Überlegung zeigend; unklug: das war d. von dir, ihr das zu sagen; er war so d., war d. genug (so naiv, naiv genug), darauf hereinzufallen;

c)(ugs.) töricht, albern: -es Gerede; rede kein -es Zeug!; ein -es Gesicht machen; die Sache ist mir einfach zu d.;

*jmdm. ist/wird etw. zu d. (ugs.; jmds. Geduld ist am Ende).



2.(ugs.) in ärgerlicher Weise unangenehm; fatal: ein -er Zufall; das ist eine -e Geschichte; das hätte d. ausgehen können; jmdm. d. kommen (ugs.; zu jmdm. frech, unverschämt werden); wenn das eintritt, sehen wir ganz schön d. aus/stehen wir ganz schön d. da (sind wir in einer ziemlich unangenehmen, peinlichen Lage); <subst.:> etw. Dummes anstellen; mir ist etwas Dummes passiert.


3.(ugs.) benommen, schwindlig: mir ist ganz d. im Kopf; der Lärm machte uns ganz d.
dumm  

[Adj.; dümmer, dümmste] [mhd. tump, ahd. tumb, eigtl.= verdunkelt, mit stumpfen Sinnen, urspr.= stumm]: 1. a) nicht klug; von schwacher, nicht zureichender Intelligenz: ein -er Mensch; jmdn. wie einen -en Jungen behandeln; er ist nicht so d., wie er aussieht; sie ist so d., dass sie brummt (ugs.; sehr dumm); sich d. stellen (ugs.; so tun, als ob man von nichts wüsste, jmds. Anspielung o.Ä. nicht verstünde); R d. geboren, nichts dazugelernt (salopp; in hohem Maße dumm); [subst.:] immer wieder einen Dummen finden (jmdn., der sich für etw. hergibt od. der auf etw. hereinfällt); die Dummen werden nicht alle; *sich nicht für d. verkaufen lassen (ugs.; sich nicht täuschen, sich nichts vormachen lassen); d. und dämlich (ugs.; [in Bezug auf ein bestimmtes Tun] sehr viel, bis an die Grenze des Erträglichen): sich d. und dämlich suchen, reden, verdienen; der Dumme sein (ugs.; der Benachteiligte sein, den Schaden tragen); b) in seinem Verhalten, Tun wenig Überlegung zeigend; unklug: das war d. von dir, ihr das zu sagen; er war so d., war d. genug (so naiv, naiv genug), darauf hereinzufallen; c) (ugs.) töricht, albern: -es Gerede; rede kein -es Zeug!; ein -es Gesicht machen; die Sache ist mir einfach zu d.; *jmdm. ist/wird etw. zu d. (ugs.; jmds. Geduld ist am Ende). 2. (ugs.) in ärgerlicher Weise unangenehm; fatal: ein -er Zufall; das ist eine -e Geschichte; das hätte d. ausgehen können; jmdm. d. kommen (ugs.; zu jmdm. frech, unverschämt werden); wenn das eintritt, sehen wir ganz schön d. aus/stehen wir ganz schön d. da (sind wir in einer ziemlich unangenehmen, peinlichen Lage); [subst.:] etw. Dummes anstellen; mir ist etwas Dummes passiert. 3. (ugs.) benommen, schwindlig: mir ist ganz d. im Kopf; der Lärm machte uns ganz d.
dumm  

dumm, stupid, stupide, unintelligent, unklug, wenig bedacht
[stupid, stupide, unintelligent, unklug, wenig bedacht]
dumm  

adj.
<Adj.; dümmer, am dümmsten>
1 unwissend, unerfahren (Kind); einfältig, unbegabt; unverständig, unvernünftig; ärgerlich, unangenehm, peinlich, heikel (Angelegenheit, Lage); tu das nicht, sonst bist du bloß der Dumme! sonst fällst du herein, hast den Schaden davon; er sucht nur einen Dummen, der ihm die Arbeit machen soll
2 der ~e August der Clown im Zirkus; du ~es Ding, ~er Kerl; du ~e Gans!; es war ein ~es Gefühl; ein ~es Gesicht machen; du behandelst mich wie einen ~en Jungen; eine ~e Sache; ~e Witze machen; ~es Zeug! (Ausdruck der ungeduldigen Ablehnung);
3 ;sich ~ anstellen; die Sache wäre beinahe ~ ausgegangen schief gegangen; er ist mir ~ gekommen ist frech, zudringlich, unverschämt geworden; red nicht so ~ (daher)!; sei nicht so ~; das ist aber wirklich ~!
4 ;du bist ja dümmer, als die Polizei erlaubt!; ich habe etwas Dummes angestellt; ich lasse mich doch nicht für ~ verkaufen ich lasse mir nichts vormachen, mich nicht irreführen, nicht veralbern; mir ist von dem Lärm ganz ~ im Kopf; so was Dummes!; er ist so ~ wie die Nacht finster (ist); du bist gar nicht so ~, wie du aussiehst!; jetzt wird's mir aber zu ~! jetzt bin ich mit meiner Geduld am Ende; [<ahd. tumb „töricht, stumm, taub, stumpfsinnig“, engl. dumb „stumm“, got. dumbs <idg. *dhumbhos „dunkel“; verwandt mit Taube, taub, toben]
[dumm]
[dummer, dumme, dummes, dummen, dummem, dümmerer, dümmere, dümmeres, dümmeren, dümmerem, dümmer, dümmster, dümmste, dümmstes, dümmsten, dümmstem]