[ - Collapse All ]
durchbrechen  

1dụrch|bre|chen <st. V.>:

1.a) in zwei Teile brechen (1) <hat>: sie hat die Tafel Schokolade durchgebrochen;

b)in zwei Teile brechen (2) <ist>: das Brett ist [in der Mitte] durchgebrochen;

c)einbrechen u. nach unten fallen, sinken <ist>: er ist [durch die Eisdecke, durch den Boden] durchgebrochen.



2.a)eine Öffnung durch etw. schlagen <hat>: eine Wand d.;

b)durchbrechend (2 a) hervorbringen, entstehen lassen <hat>: wir haben eine Tür, ein Fenster durchgebrochen.



3.durch etw., was ein Hindernis (2) darstellt, brechen (7) <ist>: durch die feindlichen Stellungen, nach Osten d.; die Knospe, der erste Zahn ist durchgebrochen; das Magengeschwür ist durchgebrochen (ist durch die äußere Schicht der Magenwand durchgedrungen, hat sie perforiert); sein Hass brach durch (brach hervor, trat plötzlich zutage).


2durch|brẹ|chen <st. V.; hat>: (ein Hindernis) mit Wucht od. Gewalt 2durchdringen (1) : eine Absperrung, Blockade, die Verteidigungslinien d.; das Flugzeug hat die Schallmauer durchbrochen; ein Prinzip, alle Konventionen, ein Verbot d.
durchbrechen  


1. a) aufbrechen, aufreißen, auseinanderbrechen, durchtrennen, entzweibrechen, entzweireißen, herausbrechen, teilen, zerbrechen, zerknacken; (geh.): erbrechen; (ugs.): Bruch machen, durchhauen.

b) einbrechen, einstürzen; (ugs.): einkrachen.

2. einschlagen, durchstoßen, durchbohren.

3. sich durcharbeiten, durchdringen, sich durchkämpfen, durchkommen, sich einen Weg bahnen, im Sturm nehmen, überrennen, überwinden, vordringen, vorstoßen; (Milit.): aufrollen, ausbrechen, durchstoßen, einen Ausbruch/Ausfall machen, stürmen; (Milit. veraltet): ausfallen.

[durchbrechen]
[breche durch, brichst durch, bricht durch, brechen durch, brecht durch, brach durch, brachst durch, brachen durch, bracht durch, brechest durch, brechet durch, bräche durch, brächest durch, brächst durch, brächen durch, brächet durch, brächt durch, brich durch, durchgebrochen, durchbrechend]
durchbrechen  

1dụrch|bre|chen <st. V.>:

1.
a) in zwei Teile brechen (1) <hat>: sie hat die Tafel Schokolade durchgebrochen;

b)in zwei Teile brechen (2) <ist>: das Brett ist [in der Mitte] durchgebrochen;

c)einbrechen u. nach unten fallen, sinken <ist>: er ist [durch die Eisdecke, durch den Boden] durchgebrochen.



2.
a)eine Öffnung durch etw. schlagen <hat>: eine Wand d.;

b)durchbrechend (2 a) hervorbringen, entstehen lassen <hat>: wir haben eine Tür, ein Fenster durchgebrochen.



3.durch etw., was ein Hindernis (2) darstellt, brechen (7) <ist>: durch die feindlichen Stellungen, nach Osten d.; die Knospe, der erste Zahn ist durchgebrochen; das Magengeschwür ist durchgebrochen (ist durch die äußere Schicht der Magenwand durchgedrungen, hat sie perforiert); sein Hass brach durch (brach hervor, trat plötzlich zutage).


2durch|brẹ|chen <st. V.; hat>: (ein Hindernis) mit Wucht od. Gewalt 2durchdringen (1): eine Absperrung, Blockade, die Verteidigungslinien d.; das Flugzeug hat die Schallmauer durchbrochen; ein Prinzip, alle Konventionen, ein Verbot d.
durchbrechen  

[st.V.]: 1. a) in zwei Teile brechen (1) [hat]: sie hat die Tafel Schokolade durchgebrochen; b) in zwei Teile brechen (2) [ist]: das Brett ist [in der Mitte] durchgebrochen; c) einbrechen u. nach unten fallen, sinken [ist]: er ist [durch die Eisdecke, durch den Boden] durchgebrochen. 2. a) eine Öffnung durch etw. schlagen [hat]: eine Wand d.; b) durchbrechend (2 a) hervorbringen, entstehen lassen [hat]: wir haben eine Tür, ein Fenster durchgebrochen. 3. durch etw., was ein Hindernis (2) darstellt, brechen (7) [ist]: durch die feindlichen Stellungen, nach Osten d.; die Knospe, der erste Zahn ist durchgebrochen; das Magengeschwür ist durchgebrochen (ist durch die äußere Schicht der Magenwand durchgedrungen, hat sie perforiert); Ü sein Hass brach durch (brach hervor, trat plötzlich zutage).
durchbrechen  

v.
<V. 116>
1 <V.t.; hat> entzweibrechen, durch Brechen in Teile zerlegen (Brett, Stab); gewaltsam einen Durchgang schlagen durch (Wand)
2 <V.i.; ist> durch Brechen entzweigehen; <fig.> sich gewaltsam einen Weg bahnen, sich Bahn brechen; gewaltsam hervortreten, ausbrechen (Krankheit); in Erscheinung treten (Eigenschaft); hervorkommen, sich zeigen (Sonne, Zähne); etwas zerbrechend einsinken, abstürzen; das Eis war zu dünn, er ist durchgebrochen; das Magengeschwür ist durchgebrochen; der Steg über den Bach ist durchgebrochen
['durch|bre·chen]
[breche durch, brichst durch, bricht durch, brechen durch, brecht durch, brach durch, brachst durch, brachen durch, bracht durch, brechest durch, brechet durch, bräche durch, brächest durch, brächst durch, brächen durch, brächet durch, brächt durch, brich durch, durchgebrochen, durchbrechend]

v.
<V.t. 116; hat> sich gewaltsam einen Weg bahnen durch, durchstoßen durch (Front, Reihen, Schranken); übertreten (Gesetz, Vorschrift); seine Gewohnheit ~ entgegen seiner G. handeln; durchbrochene Arbeit (in Metall, Holz usw.) Gegenstand mit Verzierungen durch ausgeschnittene od. ausgesägte Muster; durchbrochene Stickerei best. Art von Lochstickerei;
[durch'bre·chen]
[breche durch, brichst durch, bricht durch, brechen durch, brecht durch, brach durch, brachst durch, brachen durch, bracht durch, brechest durch, brechet durch, bräche durch, brächest durch, brächst durch, brächen durch, brächet durch, brächt durch, brich durch, durchgebrochen, durchbrechend]