[ - Collapse All ]
durchreiten  

1dụrch|rei|ten <st. V.>:

1. <ist> a)durch etw. reiten: er ist durch den Bach durchgeritten;

b)reitend, auf einem Ritt durchkommen (4) : der Trupp ist hier eben durchgeritten.



2.(eine bestimmte Zeit, Strecke) ohne Unterbrechung reiten <ist>: sie sind [die Nächte] durchgeritten.


3.<hat> a)durch Reiten vollständig abnutzen: [sich <Dativ>] die Hosen d.;

b)wund reiten: ein Pferd, sich d.



2durch|rei|ten <st. V.; hat>: reitend durchqueren: einen Wald d.
durchreiten  

1dụrch|rei|ten <st. V.>:

1. <ist>
a)durch etw. reiten: er ist durch den Bach durchgeritten;

b)reitend, auf einem Ritt durchkommen (4): der Trupp ist hier eben durchgeritten.



2.(eine bestimmte Zeit, Strecke) ohne Unterbrechung reiten <ist>: sie sind [die Nächte] durchgeritten.


3.<hat>
a)durch Reiten vollständig abnutzen: [sich <Dativ>] die Hosen d.;

b)wund reiten: ein Pferd, sich d.



2durch|rei|ten <st. V.; hat>: reitend durchqueren: einen Wald d.
durchreiten  

[st.V.]: 1. [ist] a) durch etw. reiten: er ist durch den Bach durchgeritten; b) reitend, auf einem Ritt durchkommen (4): der Trupp ist hier eben durchgeritten. 2. (eine bestimmte Zeit, Strecke) ohne Unterbrechung reiten [ist]: sie sind [die Nächte] durchgeritten. 3. [hat] a) durch Reiten vollständig abnutzen: [sich [Dativ]] die Hosen d.; b) wund reiten: ein Pferd, sich d.
durchreiten  

v.
<V. 196>
1 <V.i.; ist> sich reitend durch etwas hindurchbewegen; bis ans Ziel od. eine gewisse Zeit reiten, ohne zu rasten; sie sind fünf Stunden durchgeritten
2 <V. refl.; hat> sich ~ sich wund reiten;
['durch|rei·ten]
[reite durch, reitest durch, reitet durch, reiten durch, ritt durch, rittest durch, ritten durch, rittet durch, ritte durch, reit durch, durchgeritten, durchreitend, durchzureiten]

v.
<V.t. 196; hat> reitend durchqueren; eine Furt, den Wald ~
[durch'rei·ten]
[reite durch, reitest durch, reitet durch, reiten durch, ritt durch, rittest durch, ritten durch, rittet durch, ritte durch, reit durch, durchgeritten, durchreitend, durchzureiten]