[ - Collapse All ]
durchsetzen  

1dụrch|set|zen <sw. V.; hat>:

1.a) etw. Angestrebtes, Erwünschtes o. Ä. unter Überwindung von Hindernissen verwirklichen: eine Reform, Ansprüche d.; seinen Willen [gegen jmdn.] d.;

b)<d. + sich> Widerstände überwinden u. sich Geltung verschaffen: er konnte sich mit seinen Forderungen, gegen die anderen d.; (Sport:) die Damen setzten sich gegen den Europameister durch;

c)<d. + sich> nach u. nach die Zustimmung, Anerkennung einer Mehrheit u. dadurch Gültigkeit gewinnen: die Idee, Neuerung hat sich durchgesetzt.



2.(Fachspr.) einen bestimmten Durchsatz haben.


2durch|sẹt|zen <sw. V.; hat>: in größerer Anzahl einstreuen, verteilen: einen Prosatext mit Versen d.; einen Betrieb mit Spitzeln d.
durchsetzen  

dụrch|set|zen (erreichen); ich habe es durchgesetzt
durchsetzen  

durchbringen, durchkämpfen, erreichen, erringen, erwirken, erzwingen; (schweiz.): durchstieren; (geh.): betätigen, ertrotzen; (ugs.): durchboxen, durchdrücken, durchpauken; (ugs. abwertend): durchpressen.
[durchsetzen]
[setze durch, setzt durch, setzen durch, setzte durch, setztest durch, setzten durch, setztet durch, setzest durch, setzet durch, setz durch, durchgesetzt, durchsetzend]

a) sich behaupten, beikommen, bestehen, die Oberhand bekommen/erhalten/gewinnen, durchdringen, sich Geltung verschaffen, seine Ellbogen gebrauchen; (ugs.): ankönnen.

b) sich ausbreiten, sich ausdehnen, sich ausweiten, sich Bahn brechen, übergreifen, um sich greifen; (veraltend): Platz greifen.

[durchsetzen, sich]
[sich durchsetzen, setze durch, setzt durch, setzen durch, setzte durch, setztest durch, setzten durch, setztet durch, setzest durch, setzet durch, setz durch, durchgesetzt, durchsetzend, durchsetzen sich]
durchsetzen  

1dụrch|set|zen <sw. V.; hat>:

1.
a) etw. Angestrebtes, Erwünschtes o. Ä. unter Überwindung von Hindernissen verwirklichen: eine Reform, Ansprüche d.; seinen Willen [gegen jmdn.] d.;

b)<d. + sich> Widerstände überwinden u. sich Geltung verschaffen: er konnte sich mit seinen Forderungen, gegen die anderen d.; (Sport:) die Damen setzten sich gegen den Europameister durch;

c)<d. + sich> nach u. nach die Zustimmung, Anerkennung einer Mehrheit u. dadurch Gültigkeit gewinnen: die Idee, Neuerung hat sich durchgesetzt.



2.(Fachspr.) einen bestimmten Durchsatz haben.


2durch|sẹt|zen <sw. V.; hat>: in größerer Anzahl einstreuen, verteilen: einen Prosatext mit Versen d.; einen Betrieb mit Spitzeln d.
durchsetzen  

[sw.V.; hat]: in größerer Anzahl einstreuen, verteilen: einen Prosatext mit Versen d.; einen Betrieb mit Spitzeln d.
durchsetzen  

aufbauen, durchsetzen, einrichten, etablieren, gründen, konstituieren
[aufbauen, einrichten, etablieren, gründen, konstituieren]
durchsetzen  

v.
<V.; hat>
1 <V.t.> nach Überwindung von Widerstand erreichen; ich habe es durchgesetzt, dass …; seinen Kopf ~ unnachgiebig seinen Willen geltend machen; einen Plan ~; seinen Willen ~
2 <V. refl.> sich ~ sich behaupten, seinen Willen geltend machen, Anerkennung erreichen;
['durch|set·zen]
[setze durch, setzt durch, setzen durch, setzte durch, setztest durch, setzten durch, setztet durch, setzest durch, setzet durch, setz durch, durchgesetzt, durchsetzend]

v.
<V.t.; hat> etwas mit etwas anderem ~ etwas mit etwas anderem vermischen, einer Masse etwas beimengen; das Gestein ist mit Erzen durchsetzt
[durch'set·zen]
[setze durch, setzt durch, setzen durch, setzte durch, setztest durch, setzten durch, setztet durch, setzest durch, setzet durch, setz durch, durchgesetzt, durchsetzend]