[ - Collapse All ]
ei  

Ei, das; -[e]s, -er <Vkl. ↑ Eichen > [mhd., ahd. ei, zu einem Wort mit der Bed. »Vogel« (vgl. lat. avis = Vogel) u. eigtl. = das vom Vogel Gelegte]:

1.befruchtete od. nicht befruchtete weibliche tierische od. menschliche Keimzelle: das reife Ei wird befruchtet.


2.a)(von bestimmten Tieren, besonders Vögeln, gelegtes) von einer Schale umschlossenes, die Eizelle u. meist Dotter u. Eiweiß enthaltendes kugeliges, oft länglich ovales Gebilde: ein angebrütetes Ei; Eier legende Tiere (Tiere, die zur Fortpflanzung Eier legen); die Henne legt ein Ei; das Küken schlüpft aus dem Ei;

b)Hühnerei (als Nahrungsmittel): ein frisches, rohes Ei; ein weiches, hartes Ei; verlorene/pochierte, eingelegte -er; russische -er (Kochk.; Gericht aus gekochten Eiern u. Majonäse); ein Ei austrinken, kochen, abschrecken, braten; sich ein paar -er in die Pfanne schlagen; jmdn. mit [faulen] -ern bewerfen; jmdn., etw. wie ein rohes Ei (sehr vorsichtig) behandeln;

R das Ei will klüger sein als die Henne (abwertend; die Jungen wollen klüger sein als die erfahrenen Älteren);


*ungelegte -er (ugs.; Dinge, die noch nicht spruchreif sind); das ist ein [dickes] Ei! (ugs.: das ist eine sehr unangenehme, bedenkliche Sache! das ist ausgezeichnet, hervorragend!); ach, du dickes Ei! (ugs.; Ausruf der Überraschung); das Ei des Kolumbus (überraschend einfache Lösung; aufgrund einer auf Kolumbus übertragenen älteren Anekdote, nach der er die einfache Lösung eines Problems dadurch demonstrierte, dass er ein Ei durch Eindrücken auf der Spitze stehen ließ); sich/einander gleichen wie ein Ei dem andern (einander zum Verwechseln ähnlich sein); ein Ei legen (ugs.; etw. [mühsam] Ausgeklügeltes, Ausgetüfteltes produzieren. derb; seine große Notdurft verrichten); wie auf -ern gehen (ugs.; die Füße vorsichtig aufsetzend gehen); wie aus dem Ei gepellt/(selten:) geschält sein (ugs.; sehr sorgfältig gekleidet sein).



3.(bes. Fußball, Basketball Jargon) Ball.


4.(ugs.) Fliegerbombe:

*Eier legen (Bomben abwerfen).


5. <Pl.> (ugs.) a)Geld: das kostet 'ne Menge Eier;

b)Euro, Mark o. Ä.: leih mir mal 100 Eier.



6.<meist Pl.> (derb) Hoden: tritt dem Kerl in die Eier!;

*jmdm. die Eier schleifen (Soldatenspr. derb; jmdn. 1schleifen 2 ); jmdm. die Eier polieren (derb; jmdn. heftig verprügeln); jmdm. auf die Eier gehen (derb; jmdm. äußerst lästig werden).


7.(salopp abwertend) Mensch, den jmd. aus irgendeinem Grund ablehnt: ein doofes Ei.
ei <Interj.> [mhd. ei]:

1.(oft Kinderspr.) Ausdruck der Verwunderung: ei, wo kommst du denn her?


2. (Kinderspr.) Ausdruck der Zärtlichkeit (beim Streicheln, Liebkosen): ei [ei] machen (streicheln, liebkosen).
Ei  

ei  

Ei, das; -[e]s, -er <Vkl. ↑ Eichen> [mhd., ahd. ei, zu einem Wort mit der Bed. »Vogel« (vgl. lat. avis = Vogel) u. eigtl. = das vom Vogel Gelegte]:

1.befruchtete od. nicht befruchtete weibliche tierische od. menschliche Keimzelle: das reife Ei wird befruchtet.


2.
a)(von bestimmten Tieren, besonders Vögeln, gelegtes) von einer Schale umschlossenes, die Eizelle u. meist Dotter u. Eiweiß enthaltendes kugeliges, oft länglich ovales Gebilde: ein angebrütetes Ei; Eier legende Tiere (Tiere, die zur Fortpflanzung Eier legen); die Henne legt ein Ei; das Küken schlüpft aus dem Ei;

b)Hühnerei (als Nahrungsmittel): ein frisches, rohes Ei; ein weiches, hartes Ei; verlorene/pochierte, eingelegte -er; russische -er (Kochk.; Gericht aus gekochten Eiern u. Majonäse); ein Ei austrinken, kochen, abschrecken, braten; sich ein paar -er in die Pfanne schlagen; jmdn. mit [faulen] -ern bewerfen; jmdn., etw. wie ein rohes Ei (sehr vorsichtig) behandeln;

Rdas Ei will klüger sein als die Henne (abwertend; die Jungen wollen klüger sein als die erfahrenen Älteren);


*ungelegte -er (ugs.; Dinge, die noch nicht spruchreif sind); das ist ein [dickes] Ei! (ugs.: das ist eine sehr unangenehme, bedenkliche Sache! das ist ausgezeichnet, hervorragend!); ach, du dickes Ei! (ugs.; Ausruf der Überraschung); das Ei des Kolumbus (überraschend einfache Lösung; aufgrund einer auf Kolumbus übertragenen älteren Anekdote, nach der er die einfache Lösung eines Problems dadurch demonstrierte, dass er ein Ei durch Eindrücken auf der Spitze stehen ließ); sich/einander gleichen wie ein Ei dem andern (einander zum Verwechseln ähnlich sein); ein Ei legen (ugs.; etw. [mühsam] Ausgeklügeltes, Ausgetüfteltes produzieren. derb; seine große Notdurft verrichten); wie auf -ern gehen (ugs.; die Füße vorsichtig aufsetzend gehen); wie aus dem Ei gepellt/(selten:) geschält sein (ugs.; sehr sorgfältig gekleidet sein).



3.(bes. Fußball, Basketball Jargon) Ball.


4.(ugs.) Fliegerbombe:

*Eier legen (Bomben abwerfen).


5. <Pl.> (ugs.)
a)Geld: das kostet 'ne Menge Eier;

b)Euro, Mark o. Ä.: leih mir mal 100 Eier.



6.<meist Pl.> (derb) Hoden: tritt dem Kerl in die Eier!;

*jmdm. die Eier schleifen (Soldatenspr. derb; jmdn. 1schleifen 2); jmdm. die Eier polieren (derb; jmdn. heftig verprügeln); jmdm. auf die Eier gehen (derb; jmdm. äußerst lästig werden).


7.(salopp abwertend) Mensch, den jmd. aus irgendeinem Grund ablehnt: ein doofes Ei.
ei <Interj.> [mhd. ei]:

1.(oft Kinderspr.) Ausdruck der Verwunderung: ei, wo kommst du denn her?


2. (Kinderspr.) Ausdruck der Zärtlichkeit (beim Streicheln, Liebkosen): ei [ei] machen (streicheln, liebkosen).
ei  

[Interj.] [mhd. ei]: 1. (oft Kinderspr.) Ausdruck der Verwunderung: ei, wo kommst du denn her? 2. (Kinderspr.) Ausdruck der Zärtlichkeit (beim Streicheln, Liebkosen): ei [ei] machen (streicheln, liebkosen).
Ei  

Ei, Eizelle, Ovum (fachsprachlich)
[Eizelle, Ovum]
ei  

n.
<n. 12>
1 die weibl. Fortpflanzungszelle der vielzelligen Lebewesen: Ovum; Sy Eizelle; <kurz für> Vogelei, Hühnerei; ~er ;<Pl., umg.> Geld, Geldstücke
2 das ~ des Kolumbus <fig.> überraschend einfache Lösung einer Schwierigkeit;
3 ;~er aufschlagen, backen, braten, kochen, schälen; die ~er ausbrüten; das hat seine ~er <umg.> das hat seine Schwierigkeiten, ist heikel; die Henne hat ein ~ gelegt; das ~ will klüger sein als die Henne <sprichwörtl.> die unerfahrenen Jungen fühlen sich den erfahrenen Älteren überlegen; ein ~ trennen Eiweiß u. Eidotter trennen;
4 das kostet seine 100 ~er <umg.> 100 DM; ein angebrütetes, angeschlagenes, faules, frisches, gebackenes, gebratenes, hart bzw. weich gekochtes ~; das Nürnberger ~ die von Peter Henlein erfundene eiförmige Uhr; pochierte, verlorene ~er in kochendes Wasser geschlagene Eier; russische ~er Speise aus gekochten Eiern u. Fleischsalat mit Majonäse;
5 wie auf ~ern gehen <fig.; umg.> sehr vorsichtig (und unsicher); die Küken kriechen, schlüpfen aus dem ~; du bist ja kaum aus dem ~ gekrochen! <fig., umg.> noch ganz unerfahren; wie aus dem ~ gepellt aussehen <umg.> sauber u. sorgfältig angezogen, gepflegt sein; den Künstler mit faulen ~ern bewerfen (als Missfallensäußerung); sich um ungelegte ~er kümmern <fig.; umg.> sich über Sachen den Kopf zerbrechen, die noch nicht spruchreif sind;
6 die Zwillinge gleichen sich wie ein ~ dem anderen sind sich zum Verwechseln ähnlich; man muss mit ihm, damit umgehen wie mit einem rohen ~ es, ihn äußerst behutsam behandeln; [<ahd. ei, engl. egg, got. *addja <germ. *ajjaz]
[Ei]
[Eies, Eis, Eie, Eier, Eiern, Eien]n.
<Int.> Ausruf des Erstaunens, Ärgers, Spottes, der Zärtlichkeit; ei ei! (scherzhaft drohend); ~ freilich!, ~ gewiss! (als Bekräftigung einer Bejahung, a. iron.);
[ei!]
[eies, eis, eie, eier, eiern, eien]

n.
(Ableitungsendung für ein weibl. Subst., das ein Gewerbe, eine Gesamtheit, Wiederholung od. ein anhaltendes Tun bezeichnet), ;z.B. Bücherei, Fleischerei, Jägerei, Raserei, Singerei [<mhd. …ie <afrz. …ie; wurde von fremden Wörtern auch auf deutsche Bildungen übertragen]
[…ei]
[eies, eis, eie, eier, eiern, eien]